Erste Demo von Intel: DirectX-12 kann 50 Prozent CPU-Energie einsparen

Eine von Intel geschriebene Grafikdemo für DirectX-12 zeigt, um wie viel effizienter die neue Schnittstelle gegenüber DirectX-11 arbeiten kann. Entweder reduziert sich die Leistungsaufnahme der CPU um 50 Prozent oder die Framerate verdoppelt sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Umschalten auf DirectX-12 reduziert sich die CPU-Energie.
Beim Umschalten auf DirectX-12 reduziert sich die CPU-Energie. (Bild: Intel)

Auf der Grafikkonferenz Siggraph hat Intel für seine in die Prozessoren integrierten HD-Graphics-Lösungen eine Demo vorgeführt, die die gesteigerte Effizienz von DirectX-12 belegen soll. Details der Vorführung hat Microsoft in seinem Entwicklerblog geschildert. Ganz ähnlich wie Messungen mit AMDs Mantle zeigen, soll DirectX-12 den Prozessor entlasten. Durch mehr und besser gepackte Draw-Calls wird die CPU entlastet, weil sie nicht ständig auf Rückmeldung der GPU warten muss. Die Prozessorkerne können so öfter einen ihrer Schlafzustände einnehmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant (m/w/d)
    Bistum Augsburg, Augsburg
  2. IT Security Manager (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Main-Gebiet
Detailsuche

In der Demo hat Intel dazu mit einer Vielzahl von Asteroiden besonders kleine Objekte dargestellt - ganz ähnlich wie das auch bei der von AMD stets zitierten Demo Star Swarm der Fall ist. Das Rendern solcher ähnlicher und nicht sehr komplexer Objekte lässt sich auf Seiten von CPU und GPU besonders gut parallelisieren. Bei Intels Asteroidenfeld wurden 50.000 Gesteinsbrocken gezeigt, was sich laut Microsoft in 50.000 Draws pro Bild niederschlägt.

  • ... mit DirectX-11 ist das Demo zudem langsamer, aber.... (Bild: Intel)
  • ... mit DirectX-12 70 Prozent schneller, allerdings dann ohne Energieeinsparung. (Bild: Intel)
  • Beim Umschalten auf DirectX-12 halbiert sich die Energieaufnahme der CPU.... (Bild: Intel)
Beim Umschalten auf DirectX-12 halbiert sich die Energieaufnahme der CPU.... (Bild: Intel)

Die Asteroids-Demo kann sowohl mit DirectX-11 wie auch Version 12 ausgeführt werden, zur Laufzeit kann zwischen den Schnittstellen mit einem Tastendruck umgeschaltet werden. Vorgeführt wurde das Programm auf dem Tablet Surface Pro 3, dessen CPU Core i5-4200U mit integriertem HD Graphics 4400 ausgestattet ist. Die Leistungsaufnahme der CPU-Kerne, die nur relativ und nicht in absoluten Zahlen angegeben ist, reduzierte sich dabei mit DirectX-12 um die Hälfte.

Dabei war aber eine Begrenzung der Bildrate auf einen nicht angegebenen Wert aktiviert. Sowohl CPU wie GPU können dabei, wenn ein Bild ausgeliefert ist, wieder Energie sparen. Wenn das deaktiviert wird, also so viele Bilder berechnet werden wie die Rechenleistung es zulässt, steigt die Bildrate mit 33 statt 19 fps um mehr als 70 Prozent. Dabei nahm dann die DirectX-12-Version der Demo aber so viel Leistung für CPU und GPU auf wie mit Version 11 der Grafikschnittstelle.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Sofern sich diese Werte auch bei Spielen bestätigen, bedeutet das zweierlei: Entweder können die Entwickler auf mobilen Plattformen längere Laufzeiten erreichen, indem sie den Prozessor auf Kosten der Bildrate entlasten. Oder sie nutzen, vor allem im Betrieb mit Netzteil, alle Energieressourcen aus und können dort höhere Bildraten erreichen. Wie bei Mantle dürfte das aber nur bei schwachen CPUs mehr Tempo bringen, was auch das Testsystem zeigt: Der Core i5-4200U arbeitet mit zwei Kernen von 1,6 bis 2,6 GHz, für moderne Desktop-PCs zum Spielen sind schon länger Quad-Core-CPUs mit höheren Takten und größeren Caches üblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

nille02 14. Aug 2014

Ich sagte ja, dass es noch dauert. Intel und AMD kommen auf die Hälfte. Auch hier...

nille02 14. Aug 2014

Schau dir doch einfach spiele mit Mantle Support an. DX12 kocht hier wohl mit dem selben...

nille02 14. Aug 2014

Bei den Mantle Benchmarks, sieht man auch einen Übertatketten i7 als leicht...

Quantium40 14. Aug 2014

Die GPU hat damit nichts zu tun - das ist eine reine Optimierung auf DirectX-Seite. Eine...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /