Erste Chips verschickt: TSMC statt Samsung fertigt Apples A8

Der Auftragsfertiger TSMC soll die erste Charge von Apples A8-SoCs ausgeliefert haben. Die neuen Chips werden im 20-Nanometer-Verfahren gefertigt, die Vorgänger basieren auf Samsungs 28-Nanometer-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Der A7 wird von Samsung in 28 nm produziert.
Der A7 wird von Samsung in 28 nm produziert. (Bild: iFixit)

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge hat Auftragsfertiger TSMC mit der Auslieferung von Mikroprozessoren an Apple begonnen, vermutlich ist damit das A8-SoC gemeint. Die Systems on a Chip werden damit wie erwartet im 20-Nanometer-Prozess bei der Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. produziert, die Fertigung soll bereits im ersten Quartal 2014 gestartet sein.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w/d) - Schwerpunkt datenbankgestützte Web-Anwendungen
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
  2. Informatiker / -innen (m/w/d) als Anwendungsentwickler / -innen Java / Java EE
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
Detailsuche

Damit wechselt Apple erstmals den Fertiger, die bisherigen SoCs wurden von Samsung im 28-Nanometer-Verfahren hergestellt. Auch künftig möchte Cupertino eng mit TSMC zusammenarbeiten, 2015 soll der taiwanische Auftragsfertiger ebenfalls SoCs für Apple produzieren. Samsung liefert laut dem Wall Street Journal weiter Chips, vermutlich für ältere iPhones und iPads.

Dem Bericht zufolge hatte TSMC im vergangenen Jahr Hunderte Ingenieure zu Apple nach Cupertino geschickt. So sollte sichergestellt werden, dass die SoCs des "sehr pingeligen" Kunden dessen Qualitätsansprüchen genügten. Die Produktion startete im ersten Quartal 2014, die Auslieferung erfolgte im zweiten - das spricht für die Vorstellung neuer Geräte im Herbst.

Samsung soll gemeinsam mit Globalfoundries als Produzent des für 2015 erwarteten Apple A9 in Frage kommen, sogar Intel - das sich immer stärker als Foundry präsentiert - ist im Gespräch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strom
Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

"Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
Artikel
  1. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  2. Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90
     
    Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90

    Volvo will bis 2030 vollelektrisch und bis 2040 klimaneutral werden - der neue Volvo EX90 zeigt, wie das gehen soll: mit einem leistungsstarken elektrischen Antrieb, Laden in zwei Richtungen und einer neuen Software-Plattform, die Sicherheit und Komfort weiter erhöht.
    Sponsored Post von Volvo

  3. Smartphone: Deutsche Telekom schenkt Kunden 100 GByte Datenvolumen
    Smartphone
    Deutsche Telekom schenkt Kunden 100 GByte Datenvolumen

    Das zusätzliche Datenvolumen der Telekom kann noch bis Ende des Jahres verbraucht werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /