Abo
  • Services:
Anzeige
Google Glass 2
Google Glass 2 (Bild: Google)

Erste Bilder Google Glass 2 mit Ohrstöpsel

Google hat angekündigt, seine Datenbrille noch vor dem Verkaufsstart in einer zweiten Version an die Tester zu verteilen, nun wurden Bilder des neuen Modells veröffentlicht. Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal ist der Monokopfhörer, der anstelle des Knochenschallmoduls verwendet wird.

Anzeige

Googles Datenbrille ist noch nicht einmal im regulären Handel erhältlich, da erscheint schon der Nachfolger. Die neu veröffentlichten Bilder zeigen eine Änderung, die das klare Design etwas aufweicht. Ein Mono-In-Ear-Kopfhörer befindet sich am Brillenbügel und kann ins Ohr gesteckt werden. Das mag die Tonqualität erhöhen, sieht aber nicht so schick aus wie das nicht erkennbare Modul, das per Knochenleitung den Ton übertrug.

  • Google Glass 2 (Bild: Google)
  • Google Glass 2 (Bild: Google)
Google Glass 2 (Bild: Google)

Der Kopfhörer ist in den Brillenbügel nur eingesteckt und kann bei Bedarf auch abgenommen werden. Zum Musikhören dürfte diese Bauweise aber eher ungeeignet sein, so dass die Träger von Google Glass 2 dann zwischen normalen Kopfhörern und dem Mono-Modell der Brille wechseln müssten, wenn sie auf die Musikberieselung nicht verzichten wollen.

Darüber hinaus soll Google Glass 2 nun von Brillenträgern genutzt und mit Korrekturgläsern ausgerüstet werden können. Genauere Angaben dazu machte Google allerdings nicht und beantwortete damit auch die Frage nicht, ob der Technikteil der Brille an bereits vorhandene Brillengestelle angehängt werden kann. Dennoch dürfte diese Möglichkeit den Kundenkreis deutlich erweitern. Fehlsichtige müssen bisher Kontaktlinsen tragen, wenn sie Googles Datenbrille verwenden wollen.

Die neue Version ist ein Umtauschmodell. Wer also die erste Version der Brille besitzt, erhält die neue Brille im Austausch. Welche Kosten dabei anfallen, ist noch nicht bekannt. Der Testerkreis soll ebenfalls erweitert werden. Jeder Teilnehmer des Testprogramms kann künftig drei Freunde oder Bekannte einladen, die dann ihre Brille ebenfalls für 1.500 US-Dollar bestellen dürfen.

Wann Google Glass auf den regulären Markt kommt, ist weiterhin unbekannt. Zuletzt wurde ein Verkaufsstart im Jahr 2014 avisiert.


eye home zur Startseite
Noob1.0 31. Okt 2013

Sieht aber deutlich besser als das jetzige aus ..

Hohle1989 30. Okt 2013

+1

elgooG 30. Okt 2013

Ist auch besser so, denn ich denke mal, dass der größte Teil der potenziellen Kunden...

Kasabian 30. Okt 2013

vor der US-Botschaft zustehen ;D

Chronos 30. Okt 2013

http://mry.tumblr.com/post/56158551908/what-google-glass-means-for-a-half-deaf-person...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    quantalquetzal | 20:54

  2. Re: Enttäuscht

    matzems | 20:51

  3. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Subotai | 20:49

  4. Re: Alte Hardware

    Kondratieff | 20:47

  5. Re: Dann eben nicht

    ArcherV | 20:34


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel