Abo
  • IT-Karriere:

Erste Betaversion: MacOS 10.13.4 warnt vor 32-Bit-Anwendungen

Apple hat die erste Betaversion von MacOS High Sierra 10.13.4 veröffentlicht. Das Betriebssystem gibt einen Warnhinweis, wenn Nutzer eine 32-Bit-Anwendung öffnen. Ausführen lässt sie sich weiterhin, doch die Zukunft heißt wie bei iOS 64 Bit.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS High Sierra ist das letzte MacOS, das 32-Bit-Apps unterstützt.
MacOS High Sierra ist das letzte MacOS, das 32-Bit-Apps unterstützt. (Bild: Apple)

Apple hat die erste Beta von MacOS 10.13.4 für zahlende Entwickler freigegeben. Dabei zeigt sich eine Veränderung, die es bisher in High-Sierra-Versionen nicht gab: Öffnet der Anwender eine 32-Bit-Anwendung, wird er darauf hingewiesen, dass die Unterstützung dafür bald endet. In MacOS High Sierra laufen 32-Bit-Anwendungen aber weiterhin. Ob sich der Warnhinweis auch dauerhaft ausschalten lässt, ist bisher nicht bekannt. MacOS 10.13.4 dürfte im Laufe des Frühjahrs in der finalen Version erscheinen. Noch ist nicht einmal eine öffentliche Beta für Teilnehmer des Apple-Seed-Programms verfügbar.

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Diesen Schritt vollzog Apple auch bei iOS 10, um Anwender und Entwickler darauf hinzuweisen, dass ab iOS 11 32-Bit-Anwendungen nicht mehr laufen. Entwickler müssen nicht nur ihre neuen, sondern vor allem ihre alten Anwendungen ändern, wenn diese weiter unter Apples Betriebssystemen laufen und über die App Stores vertrieben werden sollen.

Bei iOS müssen Apps seit Januar 2018 eine 64-Bit-Unterstützung mitbringen, bei MacOS bisher nur, wenn sie neu in den Mac App Store eingestellt werden. Mitte 2018 gilt dies auch für Updates. Einen Zwang zu 64 Bit wird es wohl erst in der nächsten Hauptversionen von MacOS geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Netspy 25. Jan 2018

Ich wusste gar nicht, dass Adobe die CS auch über Apples App Store anbietet. Oder kann...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /