Abo
  • IT-Karriere:

Erste Abstimmung: EU-Parlament tief gespalten beim Leistungsschutzrecht

Die Europa-Abgeordneten haben das erste Mal über Oettingers Urheberrechtsreform abgestimmt. Während Upload-Filter für Plattformen abgelehnt wurden, blockierte sich der Verbraucherschutzausschuss beim Leistungsschutzrecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Verbraucherausschuss konnte sich auf keine eigene Position zur Google-Steuer einigen.
Der Verbraucherausschuss konnte sich auf keine eigene Position zur Google-Steuer einigen. (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

In einer ersten Abstimmung des EU-Parlaments über ein europäisches Leistungsschutzrecht haben sich die Abgeordneten auf keine eigene Position festlegen können. Sämtliche 22 Änderungsvorschläge fanden bei einer Abstimmung im Verbraucherschutzausschuss am Donnerstag in Brüssel keine Mehrheit. Das bedeutet, dass der Ausschuss in seinem Bericht den Vorschlag des früheren Digitalkommissars Günther Oettinger übernimmt. Allerdings lehnt der Ausschuss die Forderung ab, wonach Plattformen wie Youtube die hochgeladenen Inhalte vorab auf Urheberrechtsverletzungen überprüfen müssen.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. intersoft AG, Hamburg

Die zuständige Berichterstatterin im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (IMCO), Catherine Stihler, hatte die komplette Streichung des entsprechenden Artikels 11 zum Leistungsschutzrecht vorgeschlagen. Obwohl der Vorschlag von fünf Fraktionen unterstützt wurde, gab es dafür keine Mehrheit. Das könnte auch daran gelegen haben, dass die britischen Mitglieder der ECR-Fraktion wegen der Unterhauswahlen in Großbritannien nicht an der Abstimmung teilnahmen.

Die Europäische Volkspartei (EVP) hatte zuletzt einen "Kompromissvorschlag" entwickelt, der ein Leistungsschutzrecht von 50 Jahren vorsah. Da sich keine andere Fraktion fand, die den Vorschlag unterstützte, wurde er jedoch nicht zur Abstimmung gestellt. Die meisten Änderungsvorschläge der Abgeordneten sahen ebenfalls eine Streichung von Artikel 11 vor.

Kein Upload-Filter für Plattformen

Die EU-Kommission will den Verlegern ein Leistungsschutzrecht von 20 Jahren zubilligen. Selbst die Offlinenutzung von Presseartikeln in Datenbanken soll lizenzpflichtig werden. Dies geht noch über die deutsche Version hinaus, die nur Suchmaschinen und Nachrichtenaggregatoren betrifft und den Schutz nur für ein Jahr gewährt.

Zudem will die Kommission Internetplattformen dazu verpflichten, mit Hilfe von Maßnahmen wie "effektiven Techniken zur Erkennung von Inhalten" das illegale Hochladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten zu verhindern. Dies lehnte der Verbraucherschutzausschuss explizit ab und forderte nun, dass Vereinbarungen zwischen Rechteinhabern und Plattformen keine generelle Verpflichtung enthalten dürfen, "die übertragenen und gespeicherten Informationen zu überwachen".

Panoramafreiheit in der EU gefordert

Zudem votierte der Ausschuss für einen zusätzlichen Artikel 5a, der die sogenannte Panoramafreiheit in allen EU-Mitgliedstaaten ermöglichen soll. Dabei geht es darum, dass Bilder von Kunstwerken und Gebäuden, die vom öffentlichen Raum aus aufgenommen werden, ohne Zustimmung des Künstlers und Architekten veröffentlicht werden dürfen. Während dies in Deutschland und Österreich ohnehin erlaubt ist, gibt es in Ländern wie Frankreich Einschränkungen für eine kommerzielle Nutzung der Fotos.

Die Abstimmung im Binnenmarktausschuss hat deutlich gemacht, wie tief das Parlament in Sachen Leistungsschutzrecht gespalten ist. Zumindest war es den Gegnern gelungen, eine rechnerische Mehrheit der Fraktionen hinter sich zu vereinen. Vor allem die konservative EVP-Fraktion macht sich noch für die Wünsche der Verlegerlobby stark. Inwieweit sich die Abstimmung vom Donnerstag auf die anderen Ausschüsse und das Votum des Plenums auswirken wird, ist derzeit kaum absehbar. Wichtiger dürfte jedoch die Abstimmung des federführenden Justizausschusses sein, die nach der Sommerpause und der Bundestagswahl gegen Ende September erwartet wird.

Nachtrag vom 8. Juni 2017, 20:03 Uhr

Die Piratenpolitikerin Julia Reda kritisierte in einem Blogbeitrag das Verhalten ihrer Abgeordnetenkollegen. So hätten einige Abgeordnete der sozialdemokratischen Fraktion gegen die Vereinbarung ihres Verhandlungsführers rebelliert. Zudem seien viele Abgeordnete nicht zur Abstimmung erschienen, darunter die gesamten Vertreter der Linken sowie einige Abgeordnete der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung und der ECR-Fraktion. Daher seien alle Änderungsvorschläge durchgefallen und der "desaströse Vorschlag der EU-Kommission" beschlossen worden. Andere Verbesserungsvorschläge hätten dadurch ebenfalls eine Mehrheit verfehlt.

Zudem wurde am Donnerstag bekannt, dass die Verhandlungsführerin des EU-Parlaments, die maltesische Abgeordnete Therese Comodini Cachia, ihr Mandat niederlegen und ins maltesische Landesparlament wechseln wird. Comodini hatten in ihrer Stellungnahme das Leistungsschutzrecht ebenfalls abgelehnt und damit den Zorn der deutschen Verlegerverbände auf sich gezogen.

Hinweis: Golem.de hat sich gemeinsam mit anderen europäischen Verlagen an die EU-Kommission gewandt und in einem offenen Brief vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts gewarnt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

ecv 10. Jun 2017

Und dann kommst du als daydreamer43 wieder? :-) Niemand hat gesagt das deine Beiträge...

Pjörn 09. Jun 2017

Allerdings lehnt der Ausschuss die Forderung ab, wonach Plattformen wie Youtube...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /