Erschwingliche Mobilität: VW plant elektrisches Stadtauto für unter 20.000 Euro

VW will durch radikales Sparen ein Elektrofahrzeug für weniger als 20.000 Euro bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen plant ein günstiges Elektroauto.
Volkswagen plant ein günstiges Elektroauto. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Volkswagen plant eine Reihe kleiner Elektroautos, die auf einer stark modifizierten Version des MEB-Elektrobaukastens des Herstellers basieren soll. Das berichtet Autonews unter Berufung auf Insiderinformationen.

Stellenmarkt
  1. Beschäftigte*r mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung (d/m/w) (SAP-Anwendungsbetreuung)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Die Fahrzeuge sollen den VW E-Up, den Škoda Citigo und den Seat Mii ersetzen und weniger als 20.000 Euro kosten - vor Subventionen. Aktuell würde das mit der Elektroautoprämie Endkundenpreise um 14.000 Euro bedeuten - und damit das Niveau aktueller Verbrenner im Kleinwagenbereich erreichen.

Dem Bericht zufolge sollen die Fahrzeuge unter der Marke Volkswagen auf den Markt kommen. Der verwendete MEB-Elektroautobaukasten soll dazu stark gekürzt werden, so dass die Fahrzeuge etwa vier Meter lang werden, was ungefähr der Länge des VW Polos entspricht.

Volkswagen setzt den MEB aktuell beim ID.3 ein, der im Sommer 2020 auf den Markt kommen soll. Die Herausforderung für das kleine Stadtauto: Die Architektur muss so angepasst werden, dass ein Drittel der Kosten eingespart wird. Laut Bericht sollen die VW-Ingenieure versucht haben, kleinere Elektromotoren einzusetzen und mit unterschiedlichen Akkumodulkonfigurationen gearbeitet haben, um das Fahrzeug dennoch crashsicher zu machen.

Erstmal den ID.3 retten

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Volkswagen ist derzeit damit beschäftigt, den ID.3 startklar zu machen und scheint Softwareprobleme zu haben. Deshalb laufen die Fahrzeuge halb fertig vom Band und werden auf riesigen Parkplätzen zwischengelagert. Die Installation der Software soll später von Hand erfolgen. VW hält derweil an der Auslieferung im Sommer 2020 fest. Möglicherweise ist das Fahrzeug mit einem Basispreis von 30.000 Euro für große Teile der Gesellschaft auch zu teuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 05. Mai 2020

Dachte ich mir schon dass die nicht deins sind, wenn ich als Kerl schon nicht drauf will XD

BlindSeer 05. Mai 2020

Hier wäre Carsharing wieder problematisch. Die Stadt hat einen Landkreis mit 50km...

Clown 05. Mai 2020

Er paraphrasiert womöglich die Studie, die herausgefunden hat, dass das meiste an...

M.P. 04. Mai 2020

Wer weiß, ich bin da nur drüber gestolpert, und habe mir das zwar auf der IAA angesehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /