Abo
  • Services:

Ersatzteile für alle: Apple soll gegen "Recht auf Reparatur" kämpfen

Ein Gesetzesvorhaben in einigen US-Bundesstaaten soll Apple auf den Plan gerufen haben: Wird der Entwurf zum Gesetz, könnte Apple verpflichtet werden, Ersatzteile und Reparaturanleitungen für seine Geräte zu liefern. Andere Hersteller wehren sich ebenfalls gegen die Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein iPhone 7 wird von iFixit zerlegt.
Ein iPhone 7 wird von iFixit zerlegt. (Bild: iFixit)

Im US-Bundesstaat Nebraska wurde ein Gesetzesvorhaben vorgelegt, das eine Pflicht für Hersteller von Elektronik vorsieht, Ersatzteile und Reparaturanleitungen auch an nicht autorisierte Serviceunternehmen zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Consors Finanz, München

Heutige Elektronik ist meist schwer zu reparieren, wie die regelmäßigen Berichte der Website iFixit zeigen, die ihrerseits aber am Verkauf von Reparaturwerkzeugen verdient. Unbestritten ist aber, dass Apples Hardware schwer zu reparieren ist, zumal das Unternehmen selbst keine Ersatzteile anbietet. Die Teile, die inoffizielle Reparaturbetriebe verbauen, stammen von ausgeschlachteten Geräten oder aus Fabriken aus Asien.

Nach einem Bericht der Website Motherboard will sich Apple gegen das Gesetzesvorhaben wehren und führt ins Feld, dass die Akkus zu gefährlich sind, um von Laien ausgetauscht zu werden. Wenn ein Akku punktiert wird, könnte es einen Brand geben.

Gegen das geplante Gesetz in Nebraska will Apple dem Bericht nach angeblich im März 2017 Stellung beziehen. Unternehmen wie der Traktorhersteller John Deere sind ebenfalls gegen die Pläne. Auch in sieben weiteren US-Bundesstaaten soll es entsprechende Gesetzesvorschläge geben, heißt es bei Motherboard.

Die Idee für das "Recht auf Reparatur" entspringt ebenfalls Unternehmen und nicht etwa Verbraucherschützern. Der Verband repair.org, in dem sich unabhängige Reparaturwerkstätten organisiert haben, steht hinter der Kampagne. Sollten mehreren US-Bundesstaaten entsprechend handeln, könnte daraus eine nationalweite De-facto-Regelung werden. Das geschah 2012 schon einmal, als in Massachusetts ein ähnliches Gesetz für Autos verabschiedet wurde. Die Autohersteller entschlossen sich, überall in den USA das Gesetz zu befolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Niyak 21. Feb 2017

Auch in den USA gilt die Unschuldsvermutung und die Beweislast liegt beim Staatsanwalt.

tokiox 17. Feb 2017

Habe gerade erst einen Flachbildferseher gerettet. 2 defekte Kondensatoren ausgetauscht...

Peter Brülls 17. Feb 2017

Vor 20 Jahren waren die Geräte deutlich weniger kompakt. Nur ist das hier kein 3rd...

User_x 16. Feb 2017

white boxes waren schon immer ein dorn, selbst in der pc-sparte. anstatt einen eigenen pc...

opodeldox 16. Feb 2017

Lass mich raten, du hast aber Ahnung und sagt mir gleich was zu tun ist? Ich würde sagen...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /