Abo
  • Services:

Ersatz für MSDN und Technet: Neue Microsoft-Dokumentation ist Open Source

Mit einer komplett neuen Plattform für seine Dokumentation will Microsoft viele Probleme bei Technet und MSDN lösen. Sämtliche Einträge werden Open Source und ermöglichen Beiträge von Externen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat seine Dokumentation komplett überarbeitet.
Microsoft hat seine Dokumentation komplett überarbeitet. (Bild: Microsoft)

Sowohl Technet als auch das Microsoft Developer Network (MSDN) nutzen eine mehr als zehn Jahre alte "zerbrechliche Codebasis mit einem archaischen" System zur Veröffentlichung, schreibt Microsoft in einer Ankündigung. Da dieses System nicht an moderne Techniken angepasst werden könne, startet das Unternehmen eine völlig neue Plattform zur Dokumentation seiner vielen Dienste, Anwendungen und Schnittstellen.

  • Die neue (oben) und alte Dokumentation von Microsoft (Bild: Microsoft)
Die neue (oben) und alte Dokumentation von Microsoft (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Mit dem Neustart wird die gesamte Dokumentation, die auf der Seite docs.microsoft.com veröffentlicht wird, Open Source. Andere Abteilungen von Microsoft haben dies bereits zuvor umgesetzt. Dazu gehören jene von Azure oder Asp.NET und .NET Core. Jeder Eintrag verfügt zudem über eine Schaltfläche zum Bearbeiten der Artikel. Mögliche Veränderungen und Erweiterungen durch externe Entwickler können so als Pull-Request über Github an das zuständige Team weitergeleitet werden.

Design soll Arbeit mit Dokumentation vereinfachen

Die neue Plattform soll vor allem dazu dienen, die Dokumentation leichter zugänglich zu machen. Dank des neuen Designs sollen sich die Einträge besser lesen lassen. Diese sind zudem wesentlich kürzer gehalten als bisher und es werden nun sprechende URLs verwendet statt einer eher kryptischen Kombination aus Buchstaben und Zahlen.

Darüber hinaus sind die Artikel nun in logische Kategorien sortiert, wodurch diese schneller aufgefunden werden sollen. Das Webseiten-Design passt sich an das Browser-Fenster an und die Seite soll deutliche schneller laden. Die neue Plattform läuft vollständig auf Microsofts Cloud-Dienst Azure.

Zurzeit findet sich auf der neuen Plattform ausschließlich Dokumentation der Enterprise-Mobility-Sparte. Das Team plant, immer mehr Dokumentation auf die neue Plattform zu migrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

TheUnichi 08. Mai 2016

In etwa so, wie die Wikipedia auch Open Source ist.

Der schwarze... 06. Mai 2016

So siehts halt aus. Wer Framework-Dokus der MSDN gewohnt ist, der flucht eher über manch...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /