Ersatz für Dieselschiff: Berlin lässt Solarschiff bauen

Mit einem elektrischen Antrieb soll ein neues Schiff des Landes Berlin für die Gewässerüberwachung zuständig sein. Berlin ersetzt damit ein Dieselschiff.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplantes Solarschiff für Berlin
Geplantes Solarschiff für Berlin (Bild: Bolle Werft)

Das Land Berlin ersetzt das 60 Jahre alte Diesel-Dienstschiff Glienicke durch ein neues Schiff mit Elektroantrieb und Solarzellen. Das neue Boot soll zur Gewässerüberwachung und für Probeentnahmen genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Referent Projekte und Key User Mobilität (m/w/d)
    TotalEnergies Marketing Deutschland GmbH, Berlin
  2. Abteilungsleiter_in (w/m/d) IT und Digitalisierung
    Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Kiellegung fand bereits auf der Schiffswerft Bolle in Elbe-Parey (Sachsen-Anhalt) statt. Das neue Schiff soll bis zu acht Stunden ohne Nachladen emissionsfrei fahren können. Weitere technische Details liegen noch nicht vor.

Der Strom wird mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Schiffsdach sowie einer weiteren auf dem Dach des Bootshauses am Dienstsitz Baumschulenweg erzeugt. Das Land teilte mit, dass die bei der PV-Anlage erzeugte, überschüssige Energie ins Netz eingespeist wird. Sollte die PV-Anlage nicht genügend Strom für den Betrieb des Schiffes erzeugen, wird zum Nachladen des Akkus allerdings Strom aus dem Netz bezogen.

Regine Günther, grüne Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: "Dieses Projekt hat Modellcharakter auch für andere Behörden und Unternehmen, die Wasserfahrzeuge betreiben. Wir zeigen so, dass emissionsfreie Schifffahrt funktioniert und gehen als Land mit gutem Beispiel voran."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)
Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann der Stapellauf stattfindet, ist noch nicht bekannt.

Gebaut wird das noch namenlose Boot von der Werft Bolle, der nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag bekam. Das Schiff soll etwa 1,6 Millionen Euro kosten, die teilweise durch Fördermittel des Berliner Programms für Nachhaltige Entwicklung (BENE) und EU-Mittel aus dem Operationellen Programm des EFRE Berlin 2014-2020 finanziert werden. Wird die dieselbetriebene Glienicke ausgemustert, werden Emissionen in Höhe von rund 11,3 Tonnen CO2 im Jahr vermieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 17. Nov 2021 / Themenstart

Im Schiff könnte man problemlos auch Bleiakkus oder Nickel verbauen. Uboote haben das...

SchluppoMäcQuar... 17. Nov 2021 / Themenstart

auf Sparflamme rumgurken und Wasserproben sammeln geht ja klar und find ich auch gut wenn...

Dwalinn 17. Nov 2021 / Themenstart

Deutschland verdient sich an den Erdöl Reserven halt keine goldene Nase wie Norwegen und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. World of Tanks: Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer
    World of Tanks
    Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer

    Sonst noch was? Was am 1. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /