Abo
  • IT-Karriere:

Ersatz für C: Tor-Entwickler experimentieren mit Rust

Um weniger anfällig für Fehler bei der Speicherverwaltung zu sein, sucht das Entwicklerteam von Tor nach einer Alternative für die Sprache C. Aussichtsreicher Kandidat ist Rust, die für erste Tests genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tor-Projekt denkt über einen Wechsel von C zu Rust nach.
Das Tor-Projekt denkt über einen Wechsel von C zu Rust nach. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Ein kleiner Fehler in C könnte echte Konsequenzen für echte Menschen haben", schreibt Tor-Entwicklerin Isis Agora Lovecruft auf Twitter als Begründung für einen möglichen Wechsel weg von der Sprache C, den das Tor-Team vergangene Woche auf einem Treffen diskutiert hat. Einer kurzen Zusammenfassung der Beteiligten zufolge ist die Sprache Rust ein aussichtsreicher Kandidat als Alternative.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Schaltbau GmbH, München

Demnach haben sich die Entwickler zunächst darauf konzentriert, "Ziele für die Migration von Tor auf eine speichersichere Sprache zu identifizieren und darauf, wie dies umzusetzen ist". Darauf aufbauend sei letztlich die Sprache Rust als wahrscheinlicher Kandidat ausgemacht worden, um den vom Team als zwingend notwendig erachteten schrittweisen Ablauf der Migration durchführen zu können. Alternativen wie etwa Go konnten sich demnach bei dem Team nicht durchsetzen.

Die Wahl für die Sprache Rust ist vorerst aber nur ein Experiment innerhalb des Tor-Teams, dessen Ausgang zwar vielversprechend erscheint, aber eben noch völlig offen ist. Allerdings nimmt das Team das Experiment sehr ernst und will langfristig auf den dabei gemachten Erfahrungen aufbauen.

Bisher hat das Team nur ein paar wenige und vergleichsweise einfache Aufgaben für einen möglichen Wechsel hin zu Rust abgearbeitet. So ist die Sprache in das eigene Build-System integriert worden. Künftig soll es für Interessierte einfacher werden, mit Rust in Tor zu experimentieren. Das Team will auch mit den Rust-Entwicklern zusammenarbeiten, damit Funktionen, die von Tor benötigt werden, möglichst schnell in einer stabilen Version der Sprache Rust zur Verfügung stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand

Boereck 06. Apr 2017

Korrektur: Es wird in dem Fall eine Laufzeitprüfung generiert und natürlich nur im...

Headcool 05. Apr 2017

Naja, Datengeneratoren gibts es viele. Wenn man nur die verwendet, dann endet man...

YoungManKlaus 04. Apr 2017

Hat auch keiner vor, ist ja allein schon vom Arbeitsaufwand nicht realistisch. Es geht...

schily 04. Apr 2017

Die Intelligenz von "dummen" Leuten ist, was der "Ideenreichtum" für solche Aktionen...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /