• IT-Karriere:
  • Services:

Error 53: Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

Eine ältere Fehlermeldung von Apple sorgt für neue Diskussionen: Ab iOS 9 sorgen unautorisierte Komponenten - etwa für den Touch-ID-Fingerabdrucksensor - in einem iPhone für die Fehlermeldung "Error 53". Der Hersteller verteidigt dieses Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone 6 Plus Gold
Apple iPhone 6 Plus Gold (Bild: George Frey/Getty Images)

Wenn in einem iPhone bei einer Reparatur Komponenten verbaut sind, die nicht von Apple autorisiert sind, kann das lange Zeit ohne jedes Problem funktionierten - solange nicht iOS 9 installiert ist. Bei einem Update auf diese Betriebssystemversion über iTunes bekommt der Nutzer beim Einschalten statt einer freundlichen Begrüßung nur die Fehlermeldung "Error 53" zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Das hat unter anderem zur Folge, dass der Nutzer nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann. Besonders ärgerlich ist das auf Reisen: So ist möglicherweise kein autorisierter Reparaturdienst greifbar, und dann fällt auch noch das Smartphone aus - das kann durchaus ein ernsthaftes Problem werden.

Die Fehlermeldung "Error 53" ist zwar in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, aber nicht wirklich neu: In Supportforen gibt es schon seit über einem Jahr immer wieder detaillierte Berichte darüber. Jetzt hat allerdings ein Artikel der britischen Zeitung The Guardian dafür gesorgt, dass das Problem auf breiter Basis unter anderem in der US-Presse diskutiert wird.

Ein Vertreter des Reparaturdienstleisters iFixit hat jetzt bestätigt, dass es sich um ein weit verbreitetes Problem handele, das beim Austausch des Home-Buttons oder dessen Verkabelung auftrete. Es gebe keine ihm bekannte Möglichkeit, ein einmal gesperrtes iPhone wiederzuverwenden.

Apple spricht von Sicherheit

Inzwischen hat sich Apple erstmals dazu geäußert und dem Guardian gesagt, dass die Sperre ein Teil der Sicherheitssysteme des iPhone sei. Schließlich müsse verhindert werden, dass sich Unbefugte durch einen Austausch der Komponenten Zugriff auf die Daten des Smartphones verschafften. Ganz nachvollziehbar ist das nicht, schließlich müssen Nutzer immer noch ihren Einschaltcode und gegebenenfalls das iTunes-Passwort eingeben.

Angenehmer Nebeneffekt für die Firma: Von einem Problem mit dem Homebutton betroffene Kunden müssen den offiziellen, eher teuren Reparaturdienst in Anspruch nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 53,99€

Mohrmann 09. Mär 2016

Wenn es sich um einen Schlüsseldienst handelt und ein Sicherheitsschloss, wo der...

Noro_Eisenheim 10. Feb 2016

Lüge! Ein gesperrtes iPhone lässt sich auch am Mac nicht mehr wiederherstellen.

MoodyMammoth 08. Feb 2016

Immer dasselbe, die Welt nur nach meiner eigenen eingeschränkten Sicht beurteilen,

MoodyMammoth 08. Feb 2016

Hi, genau das steht im Artikel aber anders. Zitat: "Ein Vertreter des...

schoppfe 08. Feb 2016

Boa wie ich die Art von Aussagen hasse! Ich frage mich immer was in den Köpfen solcher...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /