Abo
  • IT-Karriere:

Error 418: NPM liefert Fehler "Ich bin eine Teekanne" und bricht ab

Unter bestimmten Umständen lieferten die NPM-Registry ihren Nutzern den HTTP Statuscode 418 "I am a Teapot". Der zugrundeliegende Fehler für diese wenig hilfreiche Nachricht ist schnell behoben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Teekanne erfreut sich als Fehlercode in der Community großer Beliebtheit.
Die Teekanne erfreut sich als Fehlercode in der Community großer Beliebtheit. (Bild: mendhak, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Über mehrere Stunden lieferte die Registry des Node.js-Paketdienstes NPM ihren Nutzern unter bestimmten Umständen den eigentlich als Scherz gedachten HTTP Statuscode 418 "I am a Teapot", also "Ich bin eine Teekanne". Der Dienst konnte zudem nicht wie vorgesehen genutzt werden, wie aus dem Fehlerbericht bei Github hervorgeht, bei dem sich sehr viele betroffene Nutzer zu Wort gemeldet haben. Die Probleme scheinen inzwischen behoben zu sein.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Der Erklärung zufolge ist der Fehler aufgetreten, wenn die Portnummer 443 an den Host-Header angehängt worden ist und der Zugriff auf die NPM-Registry nicht direkt, sondern über einen Proxy-Dienst erfolgte. Diese Umstände wiederum scheinen den Server-Dienst der NPM-Registry derart verwirrt zu haben, dass dieser schlicht mit dem erwähnten HTTP Statuscode 418 geantwortet hat.

Auf Grund des detaillierten Fehlerberichts und der Analyse eines Nutzers konnte der Fehler schnell behoben werden. Die genauen Ursachen, warum die NPM-Registry auf diese Art und Weise reagiert hat, ist derzeit aber nicht bekannt. Auch stellt sich die Frage, warum die Betreiber der NPM-Registry den HTTP Statuscode 418 überhaupt umgesetzt haben, denn eine sinnvolle Hilfe lässt sich damit nicht erreichen, wie der aktuelle Fall offensichtlich zeigt.

Vom Aprilscherz zum Community-Liebling

Der vor 20 Jahren als Aprilscherz eingeführte HTTP Statuscode 418 war eigentlich nie für eine ernsthafte Verwendung gedacht gewesen. Dennoch entwickelte dieser spezielle Statuscode ein Eigenleben und erfreute sich in der breiteren Entwicklercommunity offenbar großer Beliebtheit. Immerhin haben Projekte wie ASP.net, Go oder auch Node.js ihn aktiv implementiert.

Der Versuch von Mark Nottingham, dem Leiter der HTTP-Arbeitsgruppe bei der Internet Engineering Task Force (IETF), die Verwendung des Statuscodes aus den Implementierungen zu entfernen, scheiterte aber an der Community. Nottingham schlug daraufhin vor, den Statuscode offiziell zu reservieren. Durchgesetzt hat sich das aber noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Kaliumhexacyano... 30. Mai 2018

Grandios, vielen Dank!

Anonymer Nutzer 30. Mai 2018

Ich denke du hast den Punkt verpasst um den es geht...

mxcd 30. Mai 2018

Bei einer anstrengenden OSX Installation vor vielen Jahren, als das noch neu war, bekam...

mimimi123 30. Mai 2018

Heißt, der Server ist abgeraucht? :))

mimimi123 30. Mai 2018

Das lasse ich prüfen! Wer hat das Rundschreiben bekommen?


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /