Abo
  • Services:

Error 418: NPM liefert Fehler "Ich bin eine Teekanne" und bricht ab

Unter bestimmten Umständen lieferten die NPM-Registry ihren Nutzern den HTTP Statuscode 418 "I am a Teapot". Der zugrundeliegende Fehler für diese wenig hilfreiche Nachricht ist schnell behoben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Teekanne erfreut sich als Fehlercode in der Community großer Beliebtheit.
Die Teekanne erfreut sich als Fehlercode in der Community großer Beliebtheit. (Bild: mendhak, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Über mehrere Stunden lieferte die Registry des Node.js-Paketdienstes NPM ihren Nutzern unter bestimmten Umständen den eigentlich als Scherz gedachten HTTP Statuscode 418 "I am a Teapot", also "Ich bin eine Teekanne". Der Dienst konnte zudem nicht wie vorgesehen genutzt werden, wie aus dem Fehlerbericht bei Github hervorgeht, bei dem sich sehr viele betroffene Nutzer zu Wort gemeldet haben. Die Probleme scheinen inzwischen behoben zu sein.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. init SE, Karlsruhe

Der Erklärung zufolge ist der Fehler aufgetreten, wenn die Portnummer 443 an den Host-Header angehängt worden ist und der Zugriff auf die NPM-Registry nicht direkt, sondern über einen Proxy-Dienst erfolgte. Diese Umstände wiederum scheinen den Server-Dienst der NPM-Registry derart verwirrt zu haben, dass dieser schlicht mit dem erwähnten HTTP Statuscode 418 geantwortet hat.

Auf Grund des detaillierten Fehlerberichts und der Analyse eines Nutzers konnte der Fehler schnell behoben werden. Die genauen Ursachen, warum die NPM-Registry auf diese Art und Weise reagiert hat, ist derzeit aber nicht bekannt. Auch stellt sich die Frage, warum die Betreiber der NPM-Registry den HTTP Statuscode 418 überhaupt umgesetzt haben, denn eine sinnvolle Hilfe lässt sich damit nicht erreichen, wie der aktuelle Fall offensichtlich zeigt.

Vom Aprilscherz zum Community-Liebling

Der vor 20 Jahren als Aprilscherz eingeführte HTTP Statuscode 418 war eigentlich nie für eine ernsthafte Verwendung gedacht gewesen. Dennoch entwickelte dieser spezielle Statuscode ein Eigenleben und erfreute sich in der breiteren Entwicklercommunity offenbar großer Beliebtheit. Immerhin haben Projekte wie ASP.net, Go oder auch Node.js ihn aktiv implementiert.

Der Versuch von Mark Nottingham, dem Leiter der HTTP-Arbeitsgruppe bei der Internet Engineering Task Force (IETF), die Verwendung des Statuscodes aus den Implementierungen zu entfernen, scheiterte aber an der Community. Nottingham schlug daraufhin vor, den Statuscode offiziell zu reservieren. Durchgesetzt hat sich das aber noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 4,44€
  4. 15,49€

Kaliumhexacyano... 30. Mai 2018

Grandios, vielen Dank!

attitudinized 30. Mai 2018

Ich denke du hast den Punkt verpasst um den es geht...

mxcd 30. Mai 2018

Bei einer anstrengenden OSX Installation vor vielen Jahren, als das noch neu war, bekam...

mimimi123 30. Mai 2018

Heißt, der Server ist abgeraucht? :))

mimimi123 30. Mai 2018

Das lasse ich prüfen! Wer hat das Rundschreiben bekommen?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /