Abo
  • Services:
Anzeige
iMac-Reparatur im Jahr 2011
iMac-Reparatur im Jahr 2011 (Bild: Raheb Homavandi/Reuters)

ERROR 1830: Versicherte zahlen bei Computerreparatur erheblich mehr

iMac-Reparatur im Jahr 2011
iMac-Reparatur im Jahr 2011 (Bild: Raheb Homavandi/Reuters)

In einem breiten Feldtest wurde nachgewiesen, dass bei der Computerreparatur betrogen wird, sobald der Kunde einen Versicherungsschutz besitzt. Die Rechnungen fallen um 80 Prozent höher aus.

Bei der Reparatur von Computern werden bei vorhandenem Versicherungsschutz überhöhte Rechnungen geschrieben. Das ergab ein Feldexperiment von Rudolf Kerschbamer von der Universität Innsbruck und Daniel Neururer vom Institut für Wirtschaftstheorie, -politik und -geschichte gemeinsam mit Matthias Sutter vom Institut für Finanzwissenschaft. Versicherte bekamen nicht benötigte Reparaturteile eingebaut und zusätzliche Arbeitszeit verrechnet.

Anzeige

"Vermuten die Experten, dass eine Versicherung die Kosten trägt, dann kommt es zur Überversorgung mit Ersatzteilen und zur Überbezahlung von Arbeitszeit", erklärte Kerschbamer. In dem Experiment wurden manipulierte Computer in 61 von 251 in Österreich registrierten Reparaturbetrieben abgegeben. "Für unsere Studie kauften wir fünf identische und perfekt laufende Computer. In jedem beschädigten wir bewusst eines der RAM-Module", erklärte Sutter. So wurde beim Booten die Fehlermeldung erzeugt: "ERROR 1830: Invalid memory configuration-power off and install a memory module to Slot-0 or the lower slot."

"Leider kenne ich mich damit überhaupt nicht aus"

Bei der Fehlerbeschreibung im Geschäft verwendeten die Wissenschaftler immer dieselbe Aussage: "Beim Starten des Computers erschien eine Fehlermeldung. Leider kenne ich mich damit überhaupt nicht aus und würde ihn gerne reparieren lassen."

Die Hälfte der Reparaturgeschäfte verließ das Team mit der Bitte um eine Rechnung, um den Betrag anschließend überweisen zu können. Die andere Hälfte baten sie um eine Rechnung, allerdings mit dem Zusatz, dass die Kosten schlussendlich von einer Versicherung gedeckt würden, sagte Kerschbamer. Dieser Halbsatz führte zur Erhöhung der Kosten.

Sutter: "Im Durchschnitt lagen in unserem Experiment die Reparaturkosten für einen Computer ohne Versicherungsschutz bei 70 Euro. Wurde der Dienstleister darüber informiert, dass eine Versicherung die Rechnung übernimmt, dann wurden im Schnitt etwa 80 Prozent mehr verrechnet." Der Bericht ist im Magazin Proceedings of National Academy of Science (PNAS) erschienen.


eye home zur Startseite
HubertHans 27. Jun 2016

Nein. Wenn ein Fachbetrieb nur einzelnde Bauteile tauscht werden die, wenn ihr Konzept...

Berner Rösti 24. Jun 2016

Schon mal daran gedacht, dass es auch einfach Menschen gibt, die selber wählen möchten...

realnobody 24. Jun 2016

Richtig, denn DU gehörst zu denen, die Ihrem Chef am Monatsende sagen: "Ach schon gut...

Lemo 24. Jun 2016

Das mit dem Familienrabatt machen viele Versicherungen überhaupt nicht mehr. Das kriegst...

Lemo 24. Jun 2016

Hier wird darüber diskutiert, ob 70¤ angemessen sind oder nicht. Ich sage: Ja - ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 39,99€
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. 60m shipped

    Allandor | 28.04. 23:56

  2. Re: Lohnniveau unterdurchschnittlich?

    WonderGoal | 28.04. 23:49

  3. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    Rocky Horror... | 28.04. 23:48

  4. Re: War überfällig

    MINTiKi | 28.04. 23:47

  5. Re: Macht das Ganze schon interessanter, wenn man...

    Vielfalt | 28.04. 23:44


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel