Error 0401: Golem.de-Leser machen Faxen

Das Faxabo von Golem.de ist bei den Lesern auf viel Zustimmung gestoßen. Doch der Aprilscherz zeigt: In Zeiten von E-Mail und VoIP ist die Faxtechnik eine ziemliche Spaßbremse.

Artikel veröffentlicht am ,
Faxabruf gehört offenbar zu den am wenigsten genutzten Kommunikationsdiensten der Welt.
Faxabruf gehört offenbar zu den am wenigsten genutzten Kommunikationsdiensten der Welt. (Bild: Golem.de)

Es hat am 1. April nur wenige Minuten gedauert, bis die erste Bestellung eines Faxabos bei Golem.de eingegangen ist. Es folgten im Laufe des Tages noch Dutzende - mal mehr, mal weniger ernst gemeint. Der Aprilscherz hat aber gezeigt: Es ist heutzutage gar nicht mehr so einfach, ein Fax zu verschicken oder zu erhalten. Offenbar hat Voice-over-IP die einst robuste Technik ziemlich kaputtgemacht.

  • Das können wir nicht garantieren. (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • Dieser Leser hatte wohl vorab schon von den Plänen erfahren. (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • Der Fax-Spam ließ nicht lange auf sich warten. (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • Kurz und bündig (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • Das überlegen wir uns noch. (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • Wir trainieren schon fleißig die Tauben vor unseren Bürofenstern. (Screenshot: Golem.de)
  • HDMI-per-Fax soll erst auf der nächsten Ifa vorgestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das hätten die Leser bekommen, wenn sie in der Lage gewesen wären, einen Faxabruf zu starten. (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
Das können wir nicht garantieren. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Münster
  2. Junior SAP Berater (m/w/d) Inhouse
    Göbber GmbH, Eystrup, Hamburg
Detailsuche

Das mussten wir schon feststellen, als wir einen Faxserver testweise in der Redaktion installieren wollten. Die eigene Telefonanlage, komplett digitalisiert, machte da nicht mit. Die einfachste und kostengünstigste Möglichkeit, Fritzfax in Kombination mit einer Fritzbox, ließ sich zwar bei einem privaten Telefonzugang über ein Kabelmodem installieren. Die einzige Hürde bestand eigentlich darin, die IP-Adresse der Fritzbox in die Registry einzutragen. AVM weist selbst ausdrücklich darauf hin, dass dieses Programm nicht mehr unterstützt wird.

T.38 wird kaum unterstützt

Doch in der Redaktion war es nicht möglich, über eine Fritzbox 7390, die am Netzwerk hing, ein Fax zu verschicken. Beim Empfänger wurde nur ein Sprachanruf erkannt. Das Protokoll T.38, eigentlich für den Faxversand in IP-Netzen konzipiert, wurde vom Netzanbieter nicht unterstützt.

Aber selbst über das Kabelmodem trudelten die Faxe alles andere als zuverlässig ein. Der Anteil der abgebrochenen Übertragungen lag am 1. April deutlich über 50 Prozent. Häufig wurden gar keine Daten übertragen, ebenso häufig wurde die Datenübertragung nach einer gewissen Zeit abgebrochen. Selbst bei Onlinediensten wie Cospace, die von den Lesern mehrfach genutzt wurden, war dies der Fall. Das Faxprogramm listet keine detaillierten Gründe für den Abbruch auf. Typische Fehlermeldungen sind: "3314/Verbindungsabbau während der Übertragung (Abbruch von Gegenstelle)", "3315/Verbindungsabbau während der Übertragung (Ausführungsfehler)" oder "3315/Keine Daten zum Versenden vorhanden".

Niemand nutzt Faxabruf-Funktion

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sicherlich wollten einige Leser testen, ob an der angegebenen Nummer überhaupt ein Faxgerät hängt und riefen daher von ihrem Telefon an, teilweise sogar von ihrem Handy. Um solche Tests zu ermöglichen, hatten wir die Option "Faxempfang auch bei Diensterkennung 'Sprache'" eigens aktiviert. Allerdings dürfte das nur bei wenigen Anrufen der Fall gewesen sein.

Eine große Enttäuschung war für uns die geringe Nutzung des Faxabrufangebotes. Schließlich hatten wir nur deswegen überhaupt Fritzfax installiert, denn damit lässt sich auch ein Faxabrufserver einrichten. Für den reinen Faxempfang hätte es auch gereicht, die Golem.de-Faxnummer anzugeben, deren Eingang an eine Mailadresse weitergeleitet wird.

Der erste erfolgreiche Faxabruf erfolgte um 21:13 Uhr. Das lag auch daran, dass die zahlreichen digitalen Faxdienste in der Regel keine Abruffunktion anbieten. Auch wir mussten erst einmal im Handbuch nachschlagen, wie sich diese Funktion am von uns genutzten Sagem-Fax installieren lässt. Einige Leser berichteten ebenfalls, damit ihre Schwierigkeiten gehabt zu haben. Den Error 0401, den wir uns für die Faxabrufe ausgedacht hatten, bekam daher nur ein einziger Leser zu sehen.

Viele Antwortschreiben gingen nicht raus

Schwierig war zudem in vielen Fällen, das Bestätigungsfax für die Abobestellung zurückzuschicken. Es gab dabei eine ganze Palette von Fehlermeldungen: Von "Abbruch durch Gegenstelle" über "Kein Verbindungsaufbau möglich" zu "Einstellungsfehler" oder "Gegenstelle ist kein Fax-G3-Gerät". Sehr schön auch: "Überlastung der Vermittlungseinrichtung".

Insgesamt registrierten wir am 1. April zwischen 9:38 und 23:23 Uhr 138 Anwahlversuche, von manchen Nummern auch mehrfach. Die Einwahlversuche von etwa 50 Teilnehmern wurden abgebrochen. Immerhin 50 Faxe konnten wir empfangen. Es gelang uns, etwa 35 Antwortschreiben zurückzufaxen. Bei 27 Telefonnummern scheiterten wir dabei. Keine besonders gute Quote für den neuen Dienst.

Bei solch einer unausgereiften Technik wird es mit dem Golem.de-Fax-Abo in absehbarer Zeit wohl nix. Kaum denkbar, dass wir die Probleme bis zum 1. April 2017 in den Griff bekommen.



FreiGeistler 16. Aug 2018

@JTR Wer NAS im Router betreiben will, sollte besser Clouddienste nutzen. Hierfür gibt es...

Walter Plinge 23. Aug 2016

Nein, dass ist es nicht. Es ist lediglich ein Anscheinsbeweis (also ein Indiz). Siehe...

Anonymer Nutzer 06. Apr 2016

Zum glück kommen wir nicht zu euch sonder eher ihr zu uns. Wobei wenn ihr es nicht so mit...

Menplant 04. Apr 2016

Mit der Aktion ist Golem.de wohl ein Faxpass unterlaufen *rolleyes*

franzbauer 04. Apr 2016

Hm. Ich habe eine Kopie einer Rechnung schneller gefaxt als dass ich es vom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /