Abo
  • Services:
Anzeige
Erreichbarkeit: Gewerkschaft fordert E-Mail-Stopp nach Feierabend
(Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

Erreichbarkeit Gewerkschaft fordert E-Mail-Stopp nach Feierabend

Die größte Gewerkschaft der Welt will die ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern eindämmen. Der neue IG-Metall-Chef Wetzel fordert dazu eine gesetzliche Regelung.

Anzeige

E-Mails nach Feierabend checken, noch kurz eine Frage per SMS abklären: In Zeiten ständiger Erreichbarkeit durch Smartphones und andere Geräte hat sich die Arbeitszeit für viele Beschäftigte längst in die Abendstunden ausgedehnt. Nach Ansicht des neuen IG-Metall-Chefs Detlef Wetzel soll diese Praxis per Gesetz eingedämmt werden. "Die Digitalisierung darf nicht dazu führen, dass Arbeitnehmer rund um die Uhr erreichbar sind", sagte Wetzel der Bild-Zeitung vom Freitag.

"Die neue Koalition muss hier strenge Regeln gegen Stress im Job und zu Hause vereinbaren." Nach Ansicht des IG-Metall-Chefs ist es "unzumutbar", dass immer mehr Beschäftigte außerhalb der regulären Arbeitszeit E-Mails oder SMS von Vorgesetzten bekommen. Einer Umfrage zufolge waren schon vor zweieinhalb Jahren 88 Prozent der Beschäftigten nach Feierabend für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte per Internet oder Handy erreichbar.

VW schaltet Mailweiterleitung ab

Entsprechende Regelungen gegen die ständige Erreichbarkeit haben verschiedene Unternehmen bereits getroffen. So hat VW vor zwei Jahren eine Betriebsvereinbarung unterzeichnet, wonach die Mailserver für die damals mehr als 1.000 Firmen-Blackberrys der deutschen Mitarbeiter eine halbe Stunde nach Ende der Gleitzeit heruntergefahren werden. Ähnliche Regelungen soll es Medienberichten zufolge auch bei Eon, Puma, BMW und der Telekom geben.

Auch das Bundesarbeitsministerium vereinbarte Ende August laut Süddeutscher Zeitung, dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter nur noch "in begründeten Ausnahmefällen" in ihrer Freizeit durch E-Mails oder Anrufe stören dürfen. Die Kernsätze des neuen Kodex lauten demnach: "Niemand, der über einen mobilen Zugang und ein Handy verfügt, ist außerhalb der individuellen Arbeitszeit verpflichtet, diese zu nutzen. Eine Selbstausbeutung der Beschäftigten soll vermieden werden." Für die Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit gelte "das Prinzip des geringstmöglichen Eingriffs in die Freizeit".

Große Koalition setzt auf betriebliche Regelungen

Dass es tatsächlich zu einer gesetzlichen Regelung kommen wird, scheint aber eher unwahrscheinlich. Die geschäftsführende Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte bereits im Juni 2012 "glasklare Regeln" in den Betrieben gefordert, "was Handykultur und Mailverkehr angeht". Dabei hatte die Ministerin darauf verwiesen, dass das Arbeitsschutzgesetz nicht nur die physische, sondern auch die psychische Gesundheit betreffe.

Ein Sprecher des Ministeriums wollte auf Anfrage von Golem.de keine Stellung zu dem Bericht nehmen, da die künftige Bundesregierung von Wetzel angesprochen worden sei. Im neuen Koalitionsvertrag wird das Thema jedoch erwähnt. Darin heißt es: "Öffentliche Verwaltung und Tarifpartner sind aufgefordert, die Rechte der Beschäftigten für eine erweiterte Arbeitsautonomie und verbesserte Work-Life-Balance für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu stärken (z. B. Regelungen zur Nichterreichbarkeit). Wir begrüßen darüber hinaus betriebsinterne Regelungen dazu." Dies deutet nicht darauf hin, dass ein möglicherweise SPD-geführtes Arbeitsministerium dazu eine gesetzliche Regelung vorlegen würde. Vielleicht wollen die Sozialdemokraten aber nicht nur beim Thema Mindestlohn den Schulterschluss mit den Gewerkschaften suchen.


eye home zur Startseite
perl 08. Dez 2013

ach wie praktisch.

IchBinFanboyVon... 29. Nov 2013

Da gebe ich dir recht. Aber ich hab oft genug die Erfahrung gemacht, das "nicht...

derdiedas 29. Nov 2013

Na ja viele Supporties werden heute auch nicht mehr viel besser bezahlt als die besagte...

Himmerlarschund... 29. Nov 2013

Sehe ich unter'm Strich ja genauso.

Captain 29. Nov 2013

wenn es eine Firmenmail ist, soll derjenigen was auf die Finger bekommen... Spätschicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Autom. Afterm. GmbH & Co. KG, Langen
  2. CNS-IT GmbH, Filderstadt
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Woran macht Ihr Performance fest?

    pica | 15:01

  2. Re: Bedeutet das...

    SJ | 15:01

  3. Ja, und?

    Fotobar | 15:00

  4. Re: Die Linken

    HubertHans | 15:00

  5. Re: Sofern Regelungen gelockert werden...

    logged_in | 14:59


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel