Abo
  • Services:

Erreichbarkeit: Gewerkschaft fordert E-Mail-Stopp nach Feierabend

Die größte Gewerkschaft der Welt will die ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern eindämmen. Der neue IG-Metall-Chef Wetzel fordert dazu eine gesetzliche Regelung.

Artikel veröffentlicht am ,
Erreichbarkeit: Gewerkschaft fordert E-Mail-Stopp nach Feierabend
(Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

E-Mails nach Feierabend checken, noch kurz eine Frage per SMS abklären: In Zeiten ständiger Erreichbarkeit durch Smartphones und andere Geräte hat sich die Arbeitszeit für viele Beschäftigte längst in die Abendstunden ausgedehnt. Nach Ansicht des neuen IG-Metall-Chefs Detlef Wetzel soll diese Praxis per Gesetz eingedämmt werden. "Die Digitalisierung darf nicht dazu führen, dass Arbeitnehmer rund um die Uhr erreichbar sind", sagte Wetzel der Bild-Zeitung vom Freitag.

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. e-das GmbH, Winterbach

"Die neue Koalition muss hier strenge Regeln gegen Stress im Job und zu Hause vereinbaren." Nach Ansicht des IG-Metall-Chefs ist es "unzumutbar", dass immer mehr Beschäftigte außerhalb der regulären Arbeitszeit E-Mails oder SMS von Vorgesetzten bekommen. Einer Umfrage zufolge waren schon vor zweieinhalb Jahren 88 Prozent der Beschäftigten nach Feierabend für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte per Internet oder Handy erreichbar.

VW schaltet Mailweiterleitung ab

Entsprechende Regelungen gegen die ständige Erreichbarkeit haben verschiedene Unternehmen bereits getroffen. So hat VW vor zwei Jahren eine Betriebsvereinbarung unterzeichnet, wonach die Mailserver für die damals mehr als 1.000 Firmen-Blackberrys der deutschen Mitarbeiter eine halbe Stunde nach Ende der Gleitzeit heruntergefahren werden. Ähnliche Regelungen soll es Medienberichten zufolge auch bei Eon, Puma, BMW und der Telekom geben.

Auch das Bundesarbeitsministerium vereinbarte Ende August laut Süddeutscher Zeitung, dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter nur noch "in begründeten Ausnahmefällen" in ihrer Freizeit durch E-Mails oder Anrufe stören dürfen. Die Kernsätze des neuen Kodex lauten demnach: "Niemand, der über einen mobilen Zugang und ein Handy verfügt, ist außerhalb der individuellen Arbeitszeit verpflichtet, diese zu nutzen. Eine Selbstausbeutung der Beschäftigten soll vermieden werden." Für die Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit gelte "das Prinzip des geringstmöglichen Eingriffs in die Freizeit".

Große Koalition setzt auf betriebliche Regelungen

Dass es tatsächlich zu einer gesetzlichen Regelung kommen wird, scheint aber eher unwahrscheinlich. Die geschäftsführende Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte bereits im Juni 2012 "glasklare Regeln" in den Betrieben gefordert, "was Handykultur und Mailverkehr angeht". Dabei hatte die Ministerin darauf verwiesen, dass das Arbeitsschutzgesetz nicht nur die physische, sondern auch die psychische Gesundheit betreffe.

Ein Sprecher des Ministeriums wollte auf Anfrage von Golem.de keine Stellung zu dem Bericht nehmen, da die künftige Bundesregierung von Wetzel angesprochen worden sei. Im neuen Koalitionsvertrag wird das Thema jedoch erwähnt. Darin heißt es: "Öffentliche Verwaltung und Tarifpartner sind aufgefordert, die Rechte der Beschäftigten für eine erweiterte Arbeitsautonomie und verbesserte Work-Life-Balance für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu stärken (z. B. Regelungen zur Nichterreichbarkeit). Wir begrüßen darüber hinaus betriebsinterne Regelungen dazu." Dies deutet nicht darauf hin, dass ein möglicherweise SPD-geführtes Arbeitsministerium dazu eine gesetzliche Regelung vorlegen würde. Vielleicht wollen die Sozialdemokraten aber nicht nur beim Thema Mindestlohn den Schulterschluss mit den Gewerkschaften suchen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

perl 08. Dez 2013

ach wie praktisch.

IchBinFanboyVon... 29. Nov 2013

Da gebe ich dir recht. Aber ich hab oft genug die Erfahrung gemacht, das "nicht...

derdiedas 29. Nov 2013

Na ja viele Supporties werden heute auch nicht mehr viel besser bezahlt als die besagte...

Himmerlarschund... 29. Nov 2013

Sehe ich unter'm Strich ja genauso.

Captain 29. Nov 2013

wenn es eine Firmenmail ist, soll derjenigen was auf die Finger bekommen... Spätschicht...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /