• IT-Karriere:
  • Services:

Erprobung in Sacramento: E-Ink-Kennzeichen für Autos werden teuer

Statt eines Blechschilds kann im kalifornischen Sacramento ein E-Ink-Display am Fahrzeug angebracht werden, das nicht nur die Kennzeichendaten zeigt. Auch Werbung oder ein Diebstahlhinweis können eingeblendet werden. Mit 700 US-Dollar ist die Technik jedoch teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Ink-Kennzeichen
E-Ink-Kennzeichen (Bild: Reviver)

Kalifornien erprobt in Sacramento digitale Autokennzeichen. Dabei handelt es sich um eine Anzeigetafel auf Basis eines E-Ink-Displays, das wechselnde Meldungen ermöglicht. Gesteuert wird das Kennzeichen mit einem kleinen Rechner, der sogar über ein drahtloses Kommunikationssystem und einen Akku verfügt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Autofahrer, die sich für den Kauf des Kennzeichens entscheiden, können ihre Fahrzeuge elektronisch registrieren und müssen die Aktualisierung für ihr Nummernschild nicht jedes Jahr physisch neu anbringen. Sie können auch persönliche Nachrichten anzeigen - wenn die Behörde dies zulässt.

Sollte das Auto gestohlen werden, ist nach Angaben des Herstellers eine genaue Ortung möglich - wobei es vermutlich nicht lange dauern wird, bis die Diebe das Kennzeichen abgeschraubt haben. Aktuell führt das State Department of Motor Vehicles ein Pilotprojekt durch. Die Kennzeichen sollen rund 700 US-Dollar kosten, hinzu kommt eine monatliche Gebühr von 7 US-Dollar.

Die Kennzeichen stammen von der Firma Reviver Auto, die das System vornehmlich für Fahrzeugflotten interessant findet. So können auf den Kennzeichen auch Werbeanzeigen eingeblendet werden, wenn das Fahrzeug sich nicht bewegt. Das Nummernschild erscheint weiterhin auf dem Bildschirm, wird aber an eine Ecke gerückt und kleiner dargestellt. Künftig sollen die E-Ink-Kennzeichen auch in ein 5G-Netzwerk eingebunden werden, um darüber mit Daten versorgt zu werden. Den Entwicklern zufolge sollen so künftig auch temporäre Kennzeichen realisiert sowie Warnungen an die Bevölkerung oder Parktickets eingeblendet werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 01. Jun 2018

Wozu motzt du dann rum?

DWolf 31. Mai 2018

Naja Müll war ein wenig übertrieben, ich mags nicht. Es ist mittlerweile ein Merkmal...

Manto82 31. Mai 2018

Hatte James Bond in seinem DB-5 nicht sogar ein dreifach-Wechselschild? Wenn ich mich...

as112 30. Mai 2018

Wie schwer so ein E-Ink-Nummernschild zu knacken oder zu imitieren ist, weißt du jetzt...

SvD 30. Mai 2018

... gesucht wird ein grauer Ford mit dem amtlichen Kennzeichen: 'Petes' Bar and Grill...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /