Abo
  • Services:

Erprobung in Sacramento: E-Ink-Kennzeichen für Autos werden teuer

Statt eines Blechschilds kann im kalifornischen Sacramento ein E-Ink-Display am Fahrzeug angebracht werden, das nicht nur die Kennzeichendaten zeigt. Auch Werbung oder ein Diebstahlhinweis können eingeblendet werden. Mit 700 US-Dollar ist die Technik jedoch teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Ink-Kennzeichen
E-Ink-Kennzeichen (Bild: Reviver)

Kalifornien erprobt in Sacramento digitale Autokennzeichen. Dabei handelt es sich um eine Anzeigetafel auf Basis eines E-Ink-Displays, das wechselnde Meldungen ermöglicht. Gesteuert wird das Kennzeichen mit einem kleinen Rechner, der sogar über ein drahtloses Kommunikationssystem und einen Akku verfügt.

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e.V., München

Autofahrer, die sich für den Kauf des Kennzeichens entscheiden, können ihre Fahrzeuge elektronisch registrieren und müssen die Aktualisierung für ihr Nummernschild nicht jedes Jahr physisch neu anbringen. Sie können auch persönliche Nachrichten anzeigen - wenn die Behörde dies zulässt.

Sollte das Auto gestohlen werden, ist nach Angaben des Herstellers eine genaue Ortung möglich - wobei es vermutlich nicht lange dauern wird, bis die Diebe das Kennzeichen abgeschraubt haben. Aktuell führt das State Department of Motor Vehicles ein Pilotprojekt durch. Die Kennzeichen sollen rund 700 US-Dollar kosten, hinzu kommt eine monatliche Gebühr von 7 US-Dollar.

Die Kennzeichen stammen von der Firma Reviver Auto, die das System vornehmlich für Fahrzeugflotten interessant findet. So können auf den Kennzeichen auch Werbeanzeigen eingeblendet werden, wenn das Fahrzeug sich nicht bewegt. Das Nummernschild erscheint weiterhin auf dem Bildschirm, wird aber an eine Ecke gerückt und kleiner dargestellt. Künftig sollen die E-Ink-Kennzeichen auch in ein 5G-Netzwerk eingebunden werden, um darüber mit Daten versorgt zu werden. Den Entwicklern zufolge sollen so künftig auch temporäre Kennzeichen realisiert sowie Warnungen an die Bevölkerung oder Parktickets eingeblendet werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen

plutoniumsulfat 01. Jun 2018

Wozu motzt du dann rum?

DWolf 31. Mai 2018

Naja Müll war ein wenig übertrieben, ich mags nicht. Es ist mittlerweile ein Merkmal...

Manto82 31. Mai 2018

Hatte James Bond in seinem DB-5 nicht sogar ein dreifach-Wechselschild? Wenn ich mich...

as112 30. Mai 2018

Wie schwer so ein E-Ink-Nummernschild zu knacken oder zu imitieren ist, weißt du jetzt...

SvD 30. Mai 2018

... gesucht wird ein grauer Ford mit dem amtlichen Kennzeichen: 'Petes' Bar and Grill...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /