Abo
  • IT-Karriere:

Erpressungstrojaner: Ransomware-Programmierer wollte Crypto-Nachhilfe

Auch wenn es mittlerweile zahlreiche Open-Source-Ransomware-Templates gibt, ist die Umsetzung von Verschlüsselungsfunktionen nach wie vor schwierig. Ein Entwickler wollte daher Nachhilfe - ausgerechnet von einem Sicherheitsforscher, der sich mit Ransomware beschäftigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Codebuch aus dem US-Bürgerkrieg
Ein Codebuch aus dem US-Bürgerkrieg (Bild: Public Domain)

Ein Ransomware-Programmierer, der bei einem Sicherheitsforscher um Nachhilfe ersucht. Klingt verrückt, ist aber so passiert. Der Entwickler hatte nach eigenen Angaben Probleme mit der Windows-Crypto-API und wandte sich daher an den Sicherheitsforscher Fabian Wosar, um Nachhilfe zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Wosar arbeitet bei dem IT-Sicherheitsunternehmen Emsisoft und hat sich bereits mit zahlreichen Verschlüsselungstrojanern beschäftigt und zahlreiche Decoder entwickelt, um Menschen auch ohne Zahlung zu helfen, ihre Daten wiederzubekommen.

Der ungenannte Kriminelle gab an, einer der Entwickler einer Ransomware mit dem Namen Apocalypse zu sein. Ein Problem mit der Windows-Crypto-API führe dazu, dass die Verschlüsselungsfunktionen nicht funktionieren würden - woraufhin das Team dem kaputten Ciphertext einfach "Garbage" - also Müll hinzufügen würde.

Opfer könnten auch nach Zahlung nicht an ihre Daten

Das wiederum führe dazu, dass einige der Opfer auch nach der Zahlung des Lösegeldes nicht an ihre Daten kommen würden. Deswegen suche er nach Hilfe, denn "wir wollen ein ehrliches Geschäft bleiben". Tatsächlich bieten fast alle Verschlüsselungstrojaner tatsächlich eine vollständige Entschlüsselung an, damit die Opfer sich darauf verlassen können, ihre Daten wiederzubekommen, nachdem sie gezahlt haben. Bereits der Entwickler der ersten Ransomware, Joseph Popp, entschlüsselte die Dateinamen der Nutzer.

Wosar postete die Anfrage auf Twitter und bat um Meinungen, ob er dem Entwickler helfen soll oder nicht. Die meisten Leute rieten ihm dazu, nicht zu helfen - auch wenn er einigen Menschen durch sein Engagement helfen könnte. Gleichzeitig würde er aber natürlich Kriminellen helfen. Bislang hat er sich nicht entschieden. Die Entwickler von Apocalypse hatten ihre Ransomware vor einigen Wochen in Fabiansomware umbenannt - damit Menschen glauben, dass Wosar hinter der Entwicklung des Trojaners steckt. Vermutlich dürfte ihn das nicht gerade gnädig stimmen, den Kriminellen zu helfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

a user 25. Nov 2016

Der springende Punkt ist, dass es aber hilft zukünftig weniger zum Opfer werden zu lassen.

longthinker 19. Nov 2016

Die Grundaussage deines Beitrages ist, dass du sehr viel schlauer und intelligenter als...

M.P. 18. Nov 2016

Trotzdem würde ich einem Guillotinen-Entwickler keine Hilfestellung leisten ...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /