Abo
  • Services:

Erpressungstrojaner: Ransomware-Programmierer wollte Crypto-Nachhilfe

Auch wenn es mittlerweile zahlreiche Open-Source-Ransomware-Templates gibt, ist die Umsetzung von Verschlüsselungsfunktionen nach wie vor schwierig. Ein Entwickler wollte daher Nachhilfe - ausgerechnet von einem Sicherheitsforscher, der sich mit Ransomware beschäftigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Codebuch aus dem US-Bürgerkrieg
Ein Codebuch aus dem US-Bürgerkrieg (Bild: Public Domain)

Ein Ransomware-Programmierer, der bei einem Sicherheitsforscher um Nachhilfe ersucht. Klingt verrückt, ist aber so passiert. Der Entwickler hatte nach eigenen Angaben Probleme mit der Windows-Crypto-API und wandte sich daher an den Sicherheitsforscher Fabian Wosar, um Nachhilfe zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Wosar arbeitet bei dem IT-Sicherheitsunternehmen Emsisoft und hat sich bereits mit zahlreichen Verschlüsselungstrojanern beschäftigt und zahlreiche Decoder entwickelt, um Menschen auch ohne Zahlung zu helfen, ihre Daten wiederzubekommen.

Der ungenannte Kriminelle gab an, einer der Entwickler einer Ransomware mit dem Namen Apocalypse zu sein. Ein Problem mit der Windows-Crypto-API führe dazu, dass die Verschlüsselungsfunktionen nicht funktionieren würden - woraufhin das Team dem kaputten Ciphertext einfach "Garbage" - also Müll hinzufügen würde.

Opfer könnten auch nach Zahlung nicht an ihre Daten

Das wiederum führe dazu, dass einige der Opfer auch nach der Zahlung des Lösegeldes nicht an ihre Daten kommen würden. Deswegen suche er nach Hilfe, denn "wir wollen ein ehrliches Geschäft bleiben". Tatsächlich bieten fast alle Verschlüsselungstrojaner tatsächlich eine vollständige Entschlüsselung an, damit die Opfer sich darauf verlassen können, ihre Daten wiederzubekommen, nachdem sie gezahlt haben. Bereits der Entwickler der ersten Ransomware, Joseph Popp, entschlüsselte die Dateinamen der Nutzer.

Wosar postete die Anfrage auf Twitter und bat um Meinungen, ob er dem Entwickler helfen soll oder nicht. Die meisten Leute rieten ihm dazu, nicht zu helfen - auch wenn er einigen Menschen durch sein Engagement helfen könnte. Gleichzeitig würde er aber natürlich Kriminellen helfen. Bislang hat er sich nicht entschieden. Die Entwickler von Apocalypse hatten ihre Ransomware vor einigen Wochen in Fabiansomware umbenannt - damit Menschen glauben, dass Wosar hinter der Entwicklung des Trojaners steckt. Vermutlich dürfte ihn das nicht gerade gnädig stimmen, den Kriminellen zu helfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 2,99€
  4. 4,99€

a user 25. Nov 2016

Der springende Punkt ist, dass es aber hilft zukünftig weniger zum Opfer werden zu lassen.

longthinker 19. Nov 2016

Die Grundaussage deines Beitrages ist, dass du sehr viel schlauer und intelligenter als...

M.P. 18. Nov 2016

Trotzdem würde ich einem Guillotinen-Entwickler keine Hilfestellung leisten ...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /