• IT-Karriere:
  • Services:

Erpressungstrojaner: Locky kann jetzt auch offline

Eine neue Version der Locky-Ransomware kann jetzt auch Rechner ohne Internetverbindung verschlüsseln. Die Offline-Variante hat für die Opfer immerhin einen kleinen Vorteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erpresserbotschaft des neuen Locky-Trojaners.
Die Erpresserbotschaft des neuen Locky-Trojaners. (Bild: Avira)

Sicherheitsforscher von Avira haben eine neue Version des Erpressungstrojaners Locky entdeckt. Die Variante wurde am 12. Juli erstmals gefunden und enthält einige Änderungen, die es Administratoren schwerer macht, Rechner abzusichern.

Stellenmarkt
  1. educcare Lösungen für Familie und Beruf GmbH, Köln
  2. VerbaVoice GmbH, München

Denn zuvor musste Locky stets mit Command-and-Control-Servern kommunizieren, um die benötigen Schlüssel zum Verschlüsseln der Dateien abzurufen. "Ein Systemadministrator konnte alle Verbindungen zu den bekannten Command-and-Control-Servern blockieren und so eine Verschlüsselung des Systems verhindern. Diese Tage sind vorbei", sagt Moritz Kroll von Avira. "Locky hat jetzt die Chance für potentielle Opfer verringert, sich effektiv zu schützen".

Verschlüsselung nach ein bis zwei Minuten

Wenn Locky in der neuen Variante nicht in der Lage sei, einen Server zu erreichen, weil der PC nicht im Netzwerk ist oder der Zugriff per Firewall-Regel unterbunden ist, schalte Locky sich in den Offline-Modus. Das könne bereits nach ein bis zwei Minuten geschehen, schreibt Avira.

Selbst wenn ein Administrator den versuchten Zugriff auf die Server in den Logdateien bemerkt, gibt es also nur ein kurzes Zeitfenster, um den PC vorsorglich abzuschalten. Wird der PC dann verschlüsselt, gibt es allerdings einen Lichtblick: Alle PCs, die mit der Offline-Version verschlüsselt wurden, nutzen den gleichen Key.

Wenn also ein Betroffener den Entschlüsselungs-Key erhält, kann dieser bei allen Offline-Opfern eingesetzt werden. Bei ihnen wird die ID aus 32 Buchstaben und Zahlen gebildet und nicht, wie sonst üblich, als Hexcode. Locky hatte zwischenzeitlich mehr als 5.000 Rechner pro Stunde allein in Deutschland verschlüsselt. Über den Verbreitungsweg schreibt Avira nichts, F-Secure berichtet aber von vermehrter Botnetz-Aktivität beim Spam-Versand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. RU7099 70 Zoll (178 cm) für 729,90€ (Vergleich 838€), RU7179 75 Zoll (189 cm) für 889...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  4. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Wallbreaker 15. Jul 2016

So ziemlich alle Kryptotrojaner zielten nur auf Windows ab. Auch Locky ist nur zu Windows...

Wallbreaker 15. Jul 2016

Ein Shellscript wäre hier die passende Wahl. Würde sagen das find hier zu unflexibel...

Qbit42 15. Jul 2016

Ja, in der Tat habe ich bereits über ganz ähnliche Ansätze nachgedacht und man könnte da...

Wallbreaker 15. Jul 2016

Wie bereits gesagt wurde, geht es dabei nur um den Verschlüsselungsteil. Die Infektion...

/usr/ 15. Jul 2016

Also 4:1 Aber Locky hat weniger Bugs als die letzten EA Titel --> 5:1


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /