Abo
  • Services:

Erpressungstrojaner: Kaspersky erklärt Coinvault und Bitcryptor für tot

Für Nutzer, deren Daten durch Ransomware verschlüsselt wurden, gibt es Hoffnung: Ein neues Tool soll allen Opfern von Coinvault und Bitcryptor helfen, ihre Daten wiederherzustellen. Die dafür notwendigen geheimen Schlüssel wurden bei der Verhaftung der Malware-Entwickler sichergestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky hat sein Ransomware-Decryptor-Werkzeug auf den neuesten Stand gebracht.
Kaspersky hat sein Ransomware-Decryptor-Werkzeug auf den neuesten Stand gebracht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die weit verbreiteten Erpressungstrojaner Coinvault und Bitcryptor seien tot, sagt der Antivirenhersteller Kaspersky. Verschlüsselungstrojaner sind seit Jahren ein Ärgernis für PC- und Smartphonenutzer. Nachdem die mutmaßlichen Programmierer der Malware im September in den Niederlanden festgenommen wurden, konnten jetzt mehr als 14.000 geheime Schlüssel sichergestellt werden - es besteht also Hoffnung für Opfer von Coinvault und Bitcryptor.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Die niederländische Polizei hat bei der Verhaftung der Malware-Programmierer nach eigenen Angaben mit Kaspersky zusammengearbeitet. Bereits am 14. September 2015 wurden die mutmaßlichen Urheber der Software in Amersfoort in den Niederlanden festgenommen. Bei der Festnahme wurden zahlreiche Geräte beschlagnahmt - im Zuge der Ermittlungen erhielt die Polizei auch Zugriff auf einen der Command-and-Control-Server.

Malware-Programmierer nutzten stärkere Verschlüsselung

Die Ermittler gaben die Daten an das Kaspersky-Team weiter. Bei einer Untersuchung der Malware stellten die Malware-Experten Jornt van der Weil und Santiago Pontiroli fest, dass der Trojaner die Nutzerdaten mit 256-Bit-AES verschlüsselt und den Cipher-Feedback-Mode (CFB) nutzt. CFB ist eine selbstsynchronisierende Stromchiffre - in früheren Versionen der Malware wurden noch Blockchiffren mit 128-Bit-AES und Blockchiffren genutzt.

Aus den Daten des Command-and-Control-Servers konnten die Sicherheitsforscher nach eigenen Angaben außerdem mehr als 14.000 geheime Schlüssel extrahieren. Zusammen mit der Information über das verwendete Verschlüsselungsverfahren waren sie in der Lage, ihr Anti-Ransomware-Werkzeug "Decryptor" mit den 14.000 sichergestellten Schlüsseln auf den neuesten Stand zu bringen.

Nach Angaben von Kaspersky sollten die meisten Opfer von Coinvault und Bitcryptor daher jetzt in der Lage sein, ihre Daten ohne Lösegeldzahlung wieder freizuschalten. Das FBI hatte kürzlich noch empfohlen, bei Ransomware-Lösegeldforderungen einfach zu bezahlen. Doch eine Garantie, dass die Daten nach einer Lösegeldzahlung wirklich freigeschaltet werden, gibt es nicht. Das BSI rät daher davon ab, zu zahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)

elf 03. Nov 2015

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss!

spaceMonster 02. Nov 2015

ADW cleaner ist super, link das nächste mal direkt zum Hersteller: https://toolslib.net...

makeworld 02. Nov 2015

Danke :-) Im Debattiersalon sind die Besten der Besten (Zitate) für immer festgehalten...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /