• IT-Karriere:
  • Services:

ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Marco Lenck, Vorstandsvorsitzender der DSAG
Marco Lenck, Vorstandsvorsitzender der DSAG (Bild: DSAG)

Erstmals sind die Investitionen in S/4 HANA höher als in die SAP Business Suite. Das hat der Investitionsreport der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) ergeben, der am 23. Januar 2020 vorgestellt wurde. Die Relevanz der Business Suite habe weiter abgenommen und "den Wendepunkt klar überschritten". Erstmals in den vergangenen vier Jahren überwögen die "hohen und mittleren" Investitionen in S/4HANA On-Premise und Public Cloud (52 Prozent) vor denen in die Business Suite (35 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. St.Galler Kantonalbank Deutschland AG, Frankfurt am Main

S/4 Hana ist das wichtigste Produkt von SAP, das Software entwickelt, mit denen Unternehmen ihre Geschäftsprozesse steuern können. Dabei geht es um den Einkauf und die Materialbedarfsplanung, um Auftragseingang und Rechnungsstellung, um Buchführung und Budgetplanung. Die Software hält die Informationen bereit, automatisiert Routineaufgaben und erleichtert die Analyse von Zahlen. In der Technologiebranche spricht man von Enterprise Resource Planning (ERP).

Ihre SAP-Investitionen wollen 49 Prozent der Befragten steigern. Bei 19 Prozent der Unternehmen sinken die Budgets für SAP, bei 32 Prozent bleiben sie gleich. Die generell hohe Investitionsbereitschaft sieht der Investitionsreport in der allgemein angespannten wirtschaftlichen Gesamtsituation als bemerkenswertes Zeichen. Dies gilt demnach aber nicht für alle Bereiche: 24 Prozent der Befragten aus produzierenden Unternehmen gaben an, dass ihr Budget sinke. "Das könnte damit zusammenhängen, dass aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung Unternehmen zum Beispiel aus der Automobilindustrie trotz Digitalisierung noch etwas vorsichtiger in die Zukunft schauen", sagte Marco Lenck, Vorstandsvorsitzender der DSAG.

Die Quote derer, die in diesem Jahr noch auf S/4 HANA umsteigen wollen, stieg von 5 Prozent in den Jahren 2018 und 2019 auf 9 Prozent. "Viele, die einen Umstieg planten, haben diesen nun offensichtlich umgesetzt oder sind gerade dabei", erläuterte Lenck. In den kommenden drei Jahren planen sogar 40 Prozent umzusteigen. Experten waren davon ausgegangen, dass der Wechsel schneller vollzogen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€
  3. 25,99€
  4. (-55%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /