Erotische Filmgeschichte: Pornhub restauriert historische Pornofilme per KI

Die Website Pornhub hat 20 historische Erotik-Clips mit Hilfe künstlicher Intelligenz aufbereitet. Das älteste Video stammt aus dem Jahr 1896.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Pornhub widmet sich im Zuge einer aktuellen Aktion der Geschichte des Pornofilms.
Pornhub widmet sich im Zuge einer aktuellen Aktion der Geschichte des Pornofilms. (Bild: Ethan Miller via Getty Images)

Das Pornoportal Pornhub präsentiert unter der Bezeichnung Remastured Film Library eine Sammlung von 20 historischen Erotikvideos aus den vergangenen 125 Jahren auf seiner Website. Die Filme wurden mit Hilfe künstlicher Intelligenz nachträglich koloriert und zusätzlich mit Musik unterlegt. Die fertigen Clips laufen in 4K-Auflösung und mit 60 Bildern pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Die Videos werden chronologisch sortiert auf einem interaktiven Zeitstrahl angezeigt. Begleittexte liefern Hintergrundinformationen zur Entstehung der jeweiligen Filme. So stammt das älteste Video etwa aus dem Jahr 1896 und wurde von dem berühmten Elektroingenieur Thomas Edison gedreht. Es zeigt einen Mann und eine Frau, die sich vor laufender Kamera küssen. Zum damaligen Zeitpunkt galt die Szene laut Beschreibung als skandalös.

Die automatisierte Aufbereitung historischen Film- und Fotomaterials mit Hilfe künstlicher Intelligenz ist eine noch recht junge Technik. Sie wird unter anderem durch den Einsatz generativer neuronaler Netze, sogenannter GANs realisiert, die auch bei Deepfakes zum Einsatz kommen. Damit die Nachbearbeitung des pornografischen Materials auf diese Weise gelang, musste Pornhub eigenen Angaben zufolge aber nachhelfen.

KI musste 100.000 Pornos schauen

Die Website gibt an, die künstliche Intelligenz im Vorfeld per Machine Learning mit Informationen aus 100.000 Pornovideos versorgt zu haben. Das sei nötig gewesen, damit das System intime Körperregionen korrekt erkennen und fehlerfrei kolorieren konnte.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Wie Heise Online berichtet, ist die KI-gesteuerte Restaurierung historischen Bildmaterials noch recht unausgereift und neigt zu unerwünschter Artefaktbildung. Daher sei in vielen Bereichen nach wie vor Handarbeit nötig. In welchem Umfang Pornhub manuell in die Bearbeitung der Filme eingreifen musste, ist nicht bekannt.

Auch der tiefere Sinn der historischen Filmbibliothek bleibt offen. Aus filmwissenschaftlicher Sicht erscheint das von Pornhub aufbereitete Material durchaus interessant. Der durchschnittliche Besucher der Website dürfte sich für die trotz Restaurierung qualitativ eher unansprechenden Clips aber weniger begeistern.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Aktion lenkt von schlechtem Image ab

Pornhub-Betreiber Mindgeek versucht indes regelmäßig, sich mit massentauglichen Aktionen und Studien vom Schmuddel-Image der Pornobranche zu lösen. Zuletzt war das Unternehmen heftig in die Kritik geraten und musste sich den Vorwurf gefallen lassen, mit seinen Plattformen die Verbreitung illegaler Filme unter anderem aus dem Bereich Kinderpornografie untertstützt zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 10. Jun 2021

Das widerspricht sich doch? Wenn man es nur so wenig nachbearbeitet, dass man es kaum...

MR-2110 10. Jun 2021

Musste auch ziemlich lachen an der Stelle xD der Verfasser des artikels hat sicher von...

Hotohori 10. Jun 2021

Das Problem ist, dass er scheinbar unbedingt sagen musste, was er von Pornos hält. Den...

pool 10. Jun 2021

Hier nochmal wunderschön zusammengefasst und aufbereitet: :)

rainer_d 10. Jun 2021

Da gehe ich einfach mal davon aus, dass dem so ist. Das ist kein "seriöses" Business...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

  2. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /