Erotische Filmgeschichte: Pornhub restauriert historische Pornofilme per KI

Die Website Pornhub hat 20 historische Erotik-Clips mit Hilfe künstlicher Intelligenz aufbereitet. Das älteste Video stammt aus dem Jahr 1896.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Pornhub widmet sich im Zuge einer aktuellen Aktion der Geschichte des Pornofilms.
Pornhub widmet sich im Zuge einer aktuellen Aktion der Geschichte des Pornofilms. (Bild: Ethan Miller via Getty Images)

Das Pornoportal Pornhub präsentiert unter der Bezeichnung Remastured Film Library eine Sammlung von 20 historischen Erotikvideos aus den vergangenen 125 Jahren auf seiner Website. Die Filme wurden mit Hilfe künstlicher Intelligenz nachträglich koloriert und zusätzlich mit Musik unterlegt. Die fertigen Clips laufen in 4K-Auflösung und mit 60 Bildern pro Sekunde.

Die Videos werden chronologisch sortiert auf einem interaktiven Zeitstrahl angezeigt. Begleittexte liefern Hintergrundinformationen zur Entstehung der jeweiligen Filme. So stammt das älteste Video etwa aus dem Jahr 1896 und wurde von dem berühmten Elektroingenieur Thomas Edison gedreht. Es zeigt einen Mann und eine Frau, die sich vor laufender Kamera küssen. Zum damaligen Zeitpunkt galt die Szene laut Beschreibung als skandalös.

Die automatisierte Aufbereitung historischen Film- und Fotomaterials mit Hilfe künstlicher Intelligenz ist eine noch recht junge Technik. Sie wird unter anderem durch den Einsatz generativer neuronaler Netze, sogenannter GANs realisiert, die auch bei Deepfakes zum Einsatz kommen. Damit die Nachbearbeitung des pornografischen Materials auf diese Weise gelang, musste Pornhub eigenen Angaben zufolge aber nachhelfen.

KI musste 100.000 Pornos schauen

Die Website gibt an, die künstliche Intelligenz im Vorfeld per Machine Learning mit Informationen aus 100.000 Pornovideos versorgt zu haben. Das sei nötig gewesen, damit das System intime Körperregionen korrekt erkennen und fehlerfrei kolorieren konnte.

Wie Heise Online berichtet, ist die KI-gesteuerte Restaurierung historischen Bildmaterials noch recht unausgereift und neigt zu unerwünschter Artefaktbildung. Daher sei in vielen Bereichen nach wie vor Handarbeit nötig. In welchem Umfang Pornhub manuell in die Bearbeitung der Filme eingreifen musste, ist nicht bekannt.

Auch der tiefere Sinn der historischen Filmbibliothek bleibt offen. Aus filmwissenschaftlicher Sicht erscheint das von Pornhub aufbereitete Material durchaus interessant. Der durchschnittliche Besucher der Website dürfte sich für die trotz Restaurierung qualitativ eher unansprechenden Clips aber weniger begeistern.

Aktion lenkt von schlechtem Image ab

Pornhub-Betreiber Mindgeek versucht indes regelmäßig, sich mit massentauglichen Aktionen und Studien vom Schmuddel-Image der Pornobranche zu lösen. Zuletzt war das Unternehmen heftig in die Kritik geraten und musste sich den Vorwurf gefallen lassen, mit seinen Plattformen die Verbreitung illegaler Filme unter anderem aus dem Bereich Kinderpornografie untertstützt zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 10. Jun 2021

Das widerspricht sich doch? Wenn man es nur so wenig nachbearbeitet, dass man es kaum...

MR-2110 10. Jun 2021

Musste auch ziemlich lachen an der Stelle xD der Verfasser des artikels hat sicher von...

Hotohori 10. Jun 2021

Das Problem ist, dass er scheinbar unbedingt sagen musste, was er von Pornos hält. Den...

pool 10. Jun 2021

Hier nochmal wunderschön zusammengefasst und aufbereitet: :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /