Abo
  • Services:

Erotik-Abo-Falle: Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

Netzbetreiber und Provider sollen den Betrug mit WAP-Billing vielleicht billigend in Kauf nehmen, sagt ein Staatssekretär des Bundesjustizministeriums. Ein Grund: Weil sie daran mitverdienten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps auf einem iPhone
Apps auf einem iPhone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Ein Staatssekretär des Bundesjustizministeriums hat im Zusammenhang mit WAP-Billing-Betrug schwere Vorwürfe gegen die Mobilfunkbetreiber erhoben. Das berichtet das Handelsblatt. Die Mobilfunkkonzerne hätten Betrug vielleicht "billigend in Kauf genommen", sagte Staatssekretär Gerd Billen dem Handelsblatt. "Weil sie daran verdient haben, oder weil sie sich zu wenig Arbeit gemacht haben, die Betrüger aus dem Markt zu werfen."

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Kleinbeträge der Betrüger dürften sich bis heute zu einem Schadensvolumen aufsummiert haben, das in die Millionen Euro geht.

Das Problem des WAP-Billings, der Abrechnung von nicht oder nicht bewusst bestellten Leistungen von Drittanbietern über die Mobilfunkrechnung, hat laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Yougov im Auftrag des Bundesjustizministeriums in den vergangenen zwei Jahren "einen deutlich größeren Umfang" angenommen. In Deutschland ist jeder achte Mobilfunkkunde demnach Opfer von unzulässigem WAP-Billing geworden.

"Uns werden täglich mehrere solcher Fälle gemeldet", sagte Miriam Rusch von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen dem Handelsblatt. Das Warnsystem Marktwächter des VZBV (Verbraucherzentrale Bundesverband) erreichten von Oktober 2015 bis Oktober 2016 mehr als 1.000 Beschwerden über Abo-Abzocke.

Die Unternehmen weisen solche Vorwürfe zurück und verweisen auf ihre "Clean-Market-Initiative". Nachfragen des Handelsblatts, wie oft tatsächlich gegen Drittanbieter vorgegangen worden sei, wurden aber von keinem der Unternehmen beantwortet.

Täglich mehrere solcher Fälle

WAP-Billing ist legal, bietet aber die Möglichkeit für unzulässige Abrechnungen. Wer etwa eine kostenfreie Spiele-App aufruft, kann Werbebanner von Drittfirmen gezeigt bekommen. Bei einem Klick auf das Banner eines betrügerischen Unternehmens wird die MSISDN des Opfers abgefragt. Damit können Betrüger Geld über die monatliche Handyrechnung einfordern und beim Mobilfunkanbieter abrechnen lassen. Die weltweit eindeutige Rufnummer MSISDN (Mobile Subscriber Integrated Services Digital Network Number) ist jeweils meist einer SIM-Karte zugeordnet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

theborg0815 08. Dez 2016

Aktiviert meinst du, allerdings die Drittanbietersperre greift bei WAP-Billing nicht. Ja...

Mett 08. Dez 2016

Wobei deine Providerwahl nicht das Thema ist.

chefin 08. Dez 2016

Wie kommt WAP auf den UMTS-Router? WAP wird garnicht an PCs ausgeliefert. Am Router...

My1 08. Dez 2016

läuft eigentlich bezahlung via handyrechnung bei itunes oder Google Play auch via WAP?

My1 08. Dez 2016

sehe ich auch so. dass bei sowas das ganze gefälligst direkt geprüft werden muss. wenn...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /