Abo
  • Services:

Eroiy: Eigene Kryptowährung soll Erotikbranche auf Touren bringen

Die in Panama angesiedelte Firma Eroiy plant, 1,2 Milliarden Einheiten einer gleichnamigen Kryptowährung auszugeben. Sie sollen als anonyme Möglichkeit zum Bezahlen für Erotikangebote im Internet dienen und die Industrie beflügeln.

Artikel von Stefan Krempl veröffentlicht am
Auf der Venus-Erotikmesse in Berlin trifft sich die Branche.
Auf der Venus-Erotikmesse in Berlin trifft sich die Branche. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Der Hype um Kryptowährungen ist trotz der Kursschwankungen von Bitcoin, Ethereum und Ripple kaum zu bremsen. Beinahe täglich kündigen Startups oder etablierte Firmen ein Initial Coin Offering (ICO) an. Dahinter steckt der Versuch einer Schwarmfinanzierung über die Ausgabe eigener Tokens, die in der Regel auf der dezentralen Datenbanktechnik Blockchain basieren. Diese Tokens können nachher in Einheiten der Kryptowährung gewandelt werden. Auch Vertreter der Erotikbranche wollen in diesem lukrativen, von vielen Erlösfantasien getriebenen Markt mitmischen und die eigene Industrie mit Hilfe einer angeblich anonymen Bezahlform nach vorn bringen. Denn anders als oft angenommen ist bezahlen mit Bitcoin nicht anonym, sondern nur pseudonym.

Inhalt:
  1. Eroiy: Eigene Kryptowährung soll Erotikbranche auf Touren bringen
  2. Entwicklungskosten unbekannt, Partner vorhanden

Hinter der Initiative steht die Firma Eroiy, die über eine Briefkastenadresse in Panama verfügt und diese als Hauptsitz angibt. Das operative Geschäft, das der Schweizer Unternehmer und Investor Markus Steffen leitet, soll über dessen Heimatland laufen. Dort befindet sich aktuell eine eigene Eroiy GmbH in Gründung. Das Unternehmen will zwei Milliarden Einheiten der Kryptowährung auf Basis des Blockchain-Protokolls NEM (New Economy Movement) generieren. NEM wird selbst auch als eigene virtuelle Währung gehandelt und lag im Januar mit einer Marktkapitalisierung von ungefähr neun Milliarden US-Dollar auf Rang 8 der einschlägigen Zahlungsmittel.

1,2 Milliarden oder 60 Prozent der Eroiy-Token will die Firma über ein gerade auslaufendes Pre-ICO mit einem "Bonus von 25 Prozent" sowie ein sich anschließendes, vollständiges Initial Coin Offering bis Ende März ausgeben und dabei selbst Milliarden US-Dollar kassieren. Bis zum 28. Februar 2018 haben die Unternehmer in der ersten der beiden geplanten Finanzierungsrunden bereits rund 13,6 Millionen US-Dollar gesammelt.

Das Geld aus dem virtuellen Börsengang soll zu 50 Prozent in die IT-Fortentwicklung sowie jeweils zu 10 Prozent in Marketing und die allgemeine Markteroberung fließen. Als weitere Finanzposten sind Arbeiten an der Blockchain-Umgebung, Lizenzierung und Regulierungsanforderungen, Löhne und Gehälter, Forschung und Entwicklung sowie soziale Netzwerke vorgesehen.

E-Wallet-Technik stammt von NEM

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. OC Oerlikon, München, Remscheid

Für die Anonymität der Kryptocoins und einen hohen Datenschutz soll laut dem Eroiy-Whitepaper eine spezielle E-Wallet sorgen. Im Wesentlichen wollen die Entwickler dabei die Kennung für den Nutzer und die virtuelle Geldbörse von einer Transaktion trennen, indem sie eine gesonderte Schicht zwischen die Wallet und den entsprechenden Blockchain-Eintrag legen. Auf diese Weise soll es nicht mehr möglich sein nachzuvollziehen, welcher Nutzer welche Güter, Apps oder Dienstleistungen erstanden hat.

Aus technologischer Sicht werde dabei eine Transaktion ausschließlich mit einer Wallet verknüpft, heißt es in dem Papier. Ein Nutzer müsse daher nicht mit seinen persönlichen Daten identifiziert werden, sondern nur sein Passwort und eine Code-Nummer für die Bezahlanwendung eingeben. Letztere werde auf Basis der anonymen und nichtidentifizierbaren E-Wallet-Adresse erzeugt. Bisher biete ein anderes Bezahlsystem im Markt für "Erwachsenenunterhaltung" vergleichbare Vorteile an. Die elektronische Eroiy-Geldbörse gewähre besseren Datenschutz sowie mehr Vertraulichkeit als Kreditkarten, digitale Bezahllösungen wie Paypal und andere Kryptowährungen.

Wer nun denkt, dass es sich bei der E-Wallet um eine bahnbrechende Innovation handelt, täuscht sich. Man nutze schlicht die bereits bestehende Geldbörsenlösung von NEM, erklärte Eroiy-PR-Direktor Walter Hasenclever Golem.de. Die Arbeit des Startups aus der Erotikbranche stecke mehr "in der Einbindung als Paymentprovider". Überhaupt weist die Webseite des Unternehmens nur zwei Mitarbeiter der Berliner IT-Agentur Floove.de als Programmierer für die Blockchain und als Leiter IT-Management aus. Hauptpartner für die Infrastrukturentwicklung ist laut dem Eroiy-Sprecher die daneben gelistete Firma CPI Technologies.

Entwicklungskosten unbekannt, Partner vorhanden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 31,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

xbh 14. Mär 2018

Gibt aber genug Menschen auf der Erde, die blöd (oder geil) genug sind, für...

jsm 06. Mär 2018

Die sollen lieber Gaming sperren, das die Miner am mehr GPUs kommen. Merkst du wie...

jsm 06. Mär 2018

Erst mal gibt es mit FAPcoin und SPANK Chain längst entsprechende Coins für die Erotik...

d/cYpher 04. Mär 2018

Irgendwie muss ich bei dieser Fragmentierung immer an "Highway to Hell" denken...

d/cYpher 04. Mär 2018

Ich glaube kaum, dass das "echte" (sprich: von usern geminete) Cryptowährungen sein...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /