Abo
  • Services:

Entwicklungskosten unbekannt, Partner vorhanden

Da das eigene Team noch nicht ausreiche, "greifen wir derzeit zusätzlich auf rund 20 Entwickler direkt bei NEM zurück und arbeiten hier sehr eng zusammen", führt Hasenclever aus. Die technische Basis für das Währungsprojekt stehe im Großen und Ganzen. "Wir gehen davon aus, zum Ende des ICOs Ende März den Großteil geschafft zu haben", sagt der PR-Mann. Danach starte die Implementierung bei den Partnern, was sicherlich noch einiges an Zeit und Aufwand kosten werde. Angaben über die bisher getätigten Entwicklungsausgaben könne er derzeit nicht machen.

Stellenmarkt
  1. AXIT GmbH - A Siemens Company, Frankenthal
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München

Einige Kooperationspartner, die Eroiy in ihre Unternehmensstrategie einbinden wollen, hat das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits gefunden. Als künftige Akzeptanzstellen weist es knapp 25 Online-Anbieter mit teils klingenden Namen wie Amarotic, Fundorado, Orgazmik, Porno.de, CamasutraVR, NewbieNudes.com, MyFetishLive, Nakedsword oder X-Check aus. Dazu kommen knapp zehn "Kompetenzpartner" und mit AVN, Payout, Xbiz und Ynot drei "Medienpartner". Abgeschlossen hat die Firma ferner Vereinbarungen zur Zusammenarbeit mit Erotikmessen wie der Eurowebtainment auf Mallorca oder der Venus in Berlin.

Direkt beworben werden soll der Eroiy auch durch Chatgruppen und andere Social-Media-Apps für das mobile Internet, das einen der wichtigsten Bereiche für Online-Abrechnungen darstelle. Generell hat sich das schillernde Unternehmen vorgenommen, "die Erotik-Industrie wach zu küssen" und einige Branchenprobleme anzugehen. So trübten vor allem "befürchteter Datenmissbrauch aufseiten der Endkunden und hohes Rückbuchungsrisiko für Anbieter" die Euphorie im Geschäft mit der Lust. Auch das "schwierige Image" der Branche sorge häufig für Probleme mit Banken.

Aufsichtsbehörden warnen bei ICOs vor Abzocke

Diese Probleme will Eroiy mit der neuen Zahlungsmethode beheben und "dem gesamten Markt mehr Anonymität, Vertrauen und Entwicklungsoptionen" verleihen. Die Firma verweist darauf, dass die Erotikindustrie schon einigen Techniktrends wie der DVD oder Online-Videos zu einer größeren Verbreitung verholfen habe.

Noch ist die skizzierte Kryptowährung aber nicht das Megathema in der Branche. Der selbsternannte "Pornoanwalt" Marko Dörre etwa, der auch zu Rechtsfragen aus der Szene bloggt, hat vom Eroiy noch nichts gehört. "In jüngster Zeit verliere ich den Überblick über die vielen ICOs", sagte er Golem.de. "Meines Erachtens wird in der Regel versucht, schnelles Geld zu machen." Beste Anonymität biete nach wie vor Bargeld.

Die Bankenaufsicht Bafin verwies bereits im November auf erhebliche Risiken bei der Beteiligung an Schwarmfinanzierungen mit Kryptowährungstokens. Bei Initial Coin Offerings handle es sich um "höchst spekulative Investments". Die US-Wertpapieraufsicht SEC ließ wenig später erstmals ein ICO vom Markt nehmen und das Vermögen der dahinterstehenden Firma PlexCorps einfrieren. Der Vorwurf lautete, dass das Startup betrügerisch bis zu 15 Millionen US-Dollar gesammelt habe.

Eroiy schließt laut dem Whitepaper Bürger aus den USA, aus China und Singapur von vornherein vom eigenen Beteiligungsprojekt aus. Auch von den USA sanktionierte Länder wie Iran, Nordkorea, Kuba, Syrien oder Sudan blieben "wegen bestimmter Präzedenzfälle" außen vor, lässt Hasenclever durchblicken. Die Gesetze seien in diesen Staaten "so restriktiv und aufdringlich, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen streng reguliert werden". Die Eroiy-Macher glaubten trotzdem generell daran, "dass jeder in der Welt von unserem erotischen Ökosystem profitieren kann". So bezeichnen die Autoren des Whitepapers chinesische Unternehmen als späteren potenziellen Zielmarkt, da die Konsumenten in China verstärkt nach bequemen, schnellen und kosteneffizienten Bezahlmethoden suchten.

 Eroiy: Eigene Kryptowährung soll Erotikbranche auf Touren bringen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

xbh 14. Mär 2018

Gibt aber genug Menschen auf der Erde, die blöd (oder geil) genug sind, für...

jsm 06. Mär 2018

Die sollen lieber Gaming sperren, das die Miner am mehr GPUs kommen. Merkst du wie...

jsm 06. Mär 2018

Erst mal gibt es mit FAPcoin und SPANK Chain längst entsprechende Coins für die Erotik...

d/cYpher 04. Mär 2018

Irgendwie muss ich bei dieser Fragmentierung immer an "Highway to Hell" denken...

d/cYpher 04. Mär 2018

Ich glaube kaum, dass das "echte" (sprich: von usern geminete) Cryptowährungen sein...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
    Windows 10
    Der April-2018-Update-Scherz

    Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
    2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
    3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

      •  /