Abo
  • Services:

Entwicklungskosten unbekannt, Partner vorhanden

Da das eigene Team noch nicht ausreiche, "greifen wir derzeit zusätzlich auf rund 20 Entwickler direkt bei NEM zurück und arbeiten hier sehr eng zusammen", führt Hasenclever aus. Die technische Basis für das Währungsprojekt stehe im Großen und Ganzen. "Wir gehen davon aus, zum Ende des ICOs Ende März den Großteil geschafft zu haben", sagt der PR-Mann. Danach starte die Implementierung bei den Partnern, was sicherlich noch einiges an Zeit und Aufwand kosten werde. Angaben über die bisher getätigten Entwicklungsausgaben könne er derzeit nicht machen.

Stellenmarkt
  1. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Einige Kooperationspartner, die Eroiy in ihre Unternehmensstrategie einbinden wollen, hat das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits gefunden. Als künftige Akzeptanzstellen weist es knapp 25 Online-Anbieter mit teils klingenden Namen wie Amarotic, Fundorado, Orgazmik, Porno.de, CamasutraVR, NewbieNudes.com, MyFetishLive, Nakedsword oder X-Check aus. Dazu kommen knapp zehn "Kompetenzpartner" und mit AVN, Payout, Xbiz und Ynot drei "Medienpartner". Abgeschlossen hat die Firma ferner Vereinbarungen zur Zusammenarbeit mit Erotikmessen wie der Eurowebtainment auf Mallorca oder der Venus in Berlin.

Direkt beworben werden soll der Eroiy auch durch Chatgruppen und andere Social-Media-Apps für das mobile Internet, das einen der wichtigsten Bereiche für Online-Abrechnungen darstelle. Generell hat sich das schillernde Unternehmen vorgenommen, "die Erotik-Industrie wach zu küssen" und einige Branchenprobleme anzugehen. So trübten vor allem "befürchteter Datenmissbrauch aufseiten der Endkunden und hohes Rückbuchungsrisiko für Anbieter" die Euphorie im Geschäft mit der Lust. Auch das "schwierige Image" der Branche sorge häufig für Probleme mit Banken.

Aufsichtsbehörden warnen bei ICOs vor Abzocke

Diese Probleme will Eroiy mit der neuen Zahlungsmethode beheben und "dem gesamten Markt mehr Anonymität, Vertrauen und Entwicklungsoptionen" verleihen. Die Firma verweist darauf, dass die Erotikindustrie schon einigen Techniktrends wie der DVD oder Online-Videos zu einer größeren Verbreitung verholfen habe.

Noch ist die skizzierte Kryptowährung aber nicht das Megathema in der Branche. Der selbsternannte "Pornoanwalt" Marko Dörre etwa, der auch zu Rechtsfragen aus der Szene bloggt, hat vom Eroiy noch nichts gehört. "In jüngster Zeit verliere ich den Überblick über die vielen ICOs", sagte er Golem.de. "Meines Erachtens wird in der Regel versucht, schnelles Geld zu machen." Beste Anonymität biete nach wie vor Bargeld.

Die Bankenaufsicht Bafin verwies bereits im November auf erhebliche Risiken bei der Beteiligung an Schwarmfinanzierungen mit Kryptowährungstokens. Bei Initial Coin Offerings handle es sich um "höchst spekulative Investments". Die US-Wertpapieraufsicht SEC ließ wenig später erstmals ein ICO vom Markt nehmen und das Vermögen der dahinterstehenden Firma PlexCorps einfrieren. Der Vorwurf lautete, dass das Startup betrügerisch bis zu 15 Millionen US-Dollar gesammelt habe.

Eroiy schließt laut dem Whitepaper Bürger aus den USA, aus China und Singapur von vornherein vom eigenen Beteiligungsprojekt aus. Auch von den USA sanktionierte Länder wie Iran, Nordkorea, Kuba, Syrien oder Sudan blieben "wegen bestimmter Präzedenzfälle" außen vor, lässt Hasenclever durchblicken. Die Gesetze seien in diesen Staaten "so restriktiv und aufdringlich, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen streng reguliert werden". Die Eroiy-Macher glaubten trotzdem generell daran, "dass jeder in der Welt von unserem erotischen Ökosystem profitieren kann". So bezeichnen die Autoren des Whitepapers chinesische Unternehmen als späteren potenziellen Zielmarkt, da die Konsumenten in China verstärkt nach bequemen, schnellen und kosteneffizienten Bezahlmethoden suchten.

 Eroiy: Eigene Kryptowährung soll Erotikbranche auf Touren bringen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...

xbh 14. Mär 2018

Gibt aber genug Menschen auf der Erde, die blöd (oder geil) genug sind, für...

jsm 06. Mär 2018

Die sollen lieber Gaming sperren, das die Miner am mehr GPUs kommen. Merkst du wie...

jsm 06. Mär 2018

Erst mal gibt es mit FAPcoin und SPANK Chain längst entsprechende Coins für die Erotik...

d/cYpher 04. Mär 2018

Irgendwie muss ich bei dieser Fragmentierung immer an "Highway to Hell" denken...

d/cYpher 04. Mär 2018

Ich glaube kaum, dass das "echte" (sprich: von usern geminete) Cryptowährungen sein...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /