• IT-Karriere:
  • Services:

Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung

Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Mehr als 100 Personen wollten ihre Einwände gegen die Tesla-Fabrik vorbringen.
Mehr als 100 Personen wollten ihre Einwände gegen die Tesla-Fabrik vorbringen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Nur wenige Kilometer von der Stadthalle Erkner entfernt gehen an diesem Mittwoch die Bauarbeiten für die Elektroautofabrik von Tesla unvermindert weiter. Eigentlich sollten Bewohner südöstlich von Berlin schon im März die Gelegenheit gehabt haben, ihre Einwände gegen das Projekt öffentlich vorzubringen. Doch wegen der Corona-Pandemie mussten sie sich bis Ende September gedulden. Entsprechend aufgeheizt ist die Stimmung, weil die Einwender dem zuständigen Landesamt für Umweltschutz (LfU) unterstellen, dass die Entscheidung für die Fabrik schon gefallen ist.

Inhalt:
  1. Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
  2. Landesamt hält Ablehnung weiter für möglich

Gleich zu Beginn warnt ein Teilnehmer, dass es zu "emotionalen Überreaktionen" kommen könnte. Vorsorglich hatte die Behörde das Mitbringen von Glasflaschen in die Halle untersagt. Gleich zwei Befangenheitsanträge gegen den Versammlungsleiter Ulrich Stock vom LfU wurden abgelehnt.

414 Einwendungen eingegangen

Bis Anfang September haben 414 Personen und Institutionen ihre Einwände gegen das Projekt beim Landesamt geltend gemacht. Etwas mehr als 110 davon nehmen am Mittwoch die Gelegenheit wahr, ihre Bedenken in der Erörterung selbst vorzutragen. Rein rechtlich diene die Veranstaltung dazu, dass sich Tesla den Fragen der Anwohner stelle, erläutert Stock. Es sollten nur Fragen diskutiert werden, die für die Entscheidung über den Fabrikneubau von Bedeutung seien. Die Lithium-Produktion in Bolivien gehöre nicht dazu.

Das sehen die Kritiker des Projekts jedoch anders. Zu ihnen gehörte die Biologin Ricarda Voigt, die sich morgens in die lange Schlange vor der Stadthalle eingereiht hatte. Voigt verweist nicht nur auf die lokalen Probleme, die durch den Wasserverbrauch der Fabrik entstehen könnten. Sie sieht auch den Ressourcenverbrauch durch die Produktion von Elektroautos kritisch, selbst wenn die Elektromobilität aus Klimagesichtspunkten sinnvoll sein sollte. "Sparen, sparen, sparen", müsse das Motto lauten. Doch in dem Genehmigungsverfahren spielt es keine Rolle, ob Autos besser durch Fahrräder oder Straßenbahnen ersetzt werden sollten.

Kritik an Standortauswahl

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz

Unmut herrscht bei den Bürgern in der Warteschlange auch über die Art und Weise, wie die Entscheidung für Grünheide getroffen wurde. Bekanntlich haben Tesla und die Brandenburger Landesregierung dazu geheime Verhandlungen geführt und die Entscheidung im November 2019 bekanntgegeben. Die vielen strittigen Fragen konnten erst im Nachhinein diskutiert werden. Den Anwohnern wäre es lieber gewesen, das Land hätte eine Industriebrache für die Fabrik zur Verfügung gestellt. Zudem wird ein Verkehrskollaps befürchtet, wenn Tausende Tesla-Mitarbeiter künftig in die Fabrik strömen werden. Ein älterer Mann zeigt aufgeregt einen Zeitungsartikel, in dem von bis zu 40.000 Arbeitsplätzen die Rede ist.

Weil schon im kommenden Jahr die ersten Model Y vom Band rollen sollen, musste beim Bau der Fabrik alles ganz schnell gehen. Tesla-Chef Elon Musk zeigte sich bei seiner ersten Baustellenbesichtigung vor zwei Wochen hoch erfreut über die bisherigen Baufortschritte. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lobte Musk für seine Investitionen in Deutschland. Doch bislang steht der Neubau immer noch unter Vorbehalt.

  • Versammlungsleiter Ulrich Stock leitete eine aus seiner Sicht ungewöhnliche Erörterung zur geplanten Tesla-Fabrik in Grünheide. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Sängerin Julia Neigel lieferte sich harte Wortgefechte mit Stock und Tesla-Vertretern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Wegen der Corona-Auflagen durften nur wenige Personen in die Stadthalle Erkner. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Von der Anhörung durften keine Bild- und Tonaufnahmen gemacht werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Von der Anhörung durften keine Bild- und Tonaufnahmen gemacht werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Denn die offizielle Baugenehmigung steht weiterhin aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Landesamt hält Ablehnung weiter für möglich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

DieterMieter 29. Sep 2020

Ganz klar, das muss eine Verschwörung sein

SirAstral 27. Sep 2020

Das wäre mir neu. Hast du da irgendwelche Quellen?

frac 26. Sep 2020

Ist doch eklig, diese Industrieproduktion, Staub, Dreck, und das ganze giftige CO2. In...

Ach 26. Sep 2020

Finde ich auch, dass man sinnvoller Weise das anpflanzen sollte, was hier auch natürlich...

Copper 25. Sep 2020

Vorab: kleine Korrektur meinerseits: es war eine Kiefernplantage, keine Fichtenplantage...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /