Abo
  • Services:

Ein brachial lauter Saal 1 des Zoo Palasts

Der Dolby-Atmos-Ton ist teilweise brachial laut, aber auch fein verortbar, wie eine Vorführung am 21. November gezeigt hat. Vorgeführt wurde eine in Dolby Atmos abgemischte, mehrere Minuten lange Tauchszene, die ein gleichermaßen beeindruckendes wie bedrückendes Raumgefühl erzeugte. Der Besucher hatte das Gefühl, im Wasser zu stecken. Zur Eröffnung wurden zwei Dolby-Atmos-Trailer sowie ein nur für den Zoo Palast erstellter Trailer vorgeführt, der die Fähigkeiten der 155.000-Watt-Anlage in Saal 1 demonstrierte. Das Publikum applaudierte spontan - obgleich letztendlich nichts gezeigt wurde, was in Berlin nicht schon in dem Cinestar Original, das fast nur englische Filme ohne Untertitel zeigt, und dem Kino Am Eastgate möglich ist. Das zeigte sich beispielsweise bei Oblivion, einem Dolby-Atmos-Film, keinem Upmix, im Saal 5 des Cinestar Orignal. Dort sind die Deckenlautsprecher feiner verortbar, doch der Ton ist nicht ganz so imposant.

  • Wiedereröffnung des Zoo Palasts (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Zoo Palast eine Woche vor der Eröffnung (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Bestuhlung im Saal 1 wurde deutlich reduziert. Jetzt sind es nur noch 850 Plätze. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hans-Joachim Flebbe (2. v. l.) präsentiert den Umbau des Zoo Palasts am 21. November 2013. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zur Eröffnung am 27. November wurde das Kino auffallend beleuchtet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Zoo Palast gehört zum Bikini-Haus-Areal unweit des Kurfürstendamms. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Noch ist der rote Teppich leer. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Stunde später ist das Foyer mit Gästen überfüllt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Filmmusik zur Gala (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Collien Ulmen-Fernandes...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...und Hans-Joachim Flebbe führen durch die Eröffnungsgala. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, muss viele Flughafenwitze über sich ergehen lassen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Flebbe bedankt sich für die Arbeit bei Architektin Maschke. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In den 1950er Jahren eröffnete Liselotte Pulver (links in Blau) bereits einmal den Zoo Palast. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Gemeinsam mit anderen Gästen wird ein Filmband zerschnitten,... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...bevor die Kinosysteme für eine Demonstration angefahren werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Saal 1 bietet eine Regenwand,...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...die ein Künstler... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...für Wasserspiele mit einem Regenschirm nutzt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Passend dazu wird Singin' in the Rain vom Band gespielt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Saal 1 ist als einziger mit einer Dolby-Atmos-Anlage ausgestattet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Blick vom Projektorraum in den Saal 1 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Im Projektorraum stehen nicht nur ein 35- und 70-mm-Projektor,... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...sondern auch die beiden 4K-Projektoren, die HFR beherrschen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bedient werden die modernen Projektoren mit einem Touchscreen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Projektor ist per SDI angeschlossen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Zoo Palast... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...während der abschließenden Bauarbeiten (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Foyer (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Foyer (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zugang zu Kino 2, 3 und 4 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Saal 1 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Saal 1 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Im Hauptsaal gibt es auch Bühnenbeleuchtung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Hauptsaal während der Eröffnung (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Saal 2 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Saal 2 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Säle können dank Mehrfarben-LED-Beleuchtung in unterschiedliche Farben getaucht werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Logenplätze,... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...auf denen fast geschlafen werden kann. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Logenplätze sind ausnahmsweise auch für den gelegentlichen Blick... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...des Redakteurs auf das Smartphone geeignet. Der Kinobetreiber will allerdings mit Aufpassern Telefonate verhindern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Obwohl dieser Saal ein Neubau ist, sieht er wie ein Altbau aus. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die LED-Beleuchtung erlaubt Themenspiele. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Säle sind in Rosa... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...oder auch in Orange gehalten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Nostalgie-Look kombiniet mit moderner Beleuchtung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In den beiden und sehr kleinen Clubkinos... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...gibt es Bücherregale und eine Anlage mit Dolby Digital 7.1. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die haben sogar eine eigene Bar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Trotzdem ist genug Platz für Beinablagen in der ersten Reihe. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Schirm müsste dort eigentlich nicht stehen, da das Kino eine Garderobe hat. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kuschelbank in der letzten Reihe eines der beiden Clubkinos. Hier sollen auch berlinspezifische Filme gezeigt werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Gegen 2 Uhr in der Früh endet die Eröffnungsgala am 28. November. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kommt das Kino zurück? Mit dem Konzept des Zoo Palasts will der Kinobetreiber alte Kinogänger zurückholen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
...des Redakteurs auf das Smartphone geeignet. Der Kinobetreiber will allerdings mit Aufpassern Telefonate verhindern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Von diesen Kinos hebt sich der Zoo Palast nicht durch Technik, sondern durch das kontrastierende Nostalgieambiente ab. Die sieben Säle sind im Flair der 1950er Jahre designt und werden doch mit moderner Vielfarben-LED-Beleuchtung bestrahlt, die auch für Lichtspiele verwendet werden kann, im Saal 1 sogar in Verbindung mit einer Regenwand. Das Personal kümmert sich im Retro-Look um die Gäste und bedient sie sogar an den Logenplätzen, die 2,50 Euro extra kosten. Es gibt an manchen Plätzen ausfahrbare Fußstützen, Sessel mit verstellbarer Rückenlehne und viel Beinfreiheit. Sie sind exklusiv: Gerade einmal zwei Reihen in der Mitte des Saals 1 sind als Loge definiert. Das sind etwas mehr als 50 von 850 Plätzen. Dazu gibt es ein Begrüßungsgetränk und Besucher können kostenlos ihre Garderobe abgeben. Aber auch die normalen Sitzplätze bieten deutlich mehr Platz als Logenplätze in Multiplex-Kinos.

Filmrollen und 4K

Die Mischung aus Nostalgie und moderner Technik erstreckt sich auf den Projektorraum. Dort stehen nicht nur die beiden 4K-Projektoren, sondern auch zwei Altprojektoren: ein 35-mm-Projektor und ein 70-mm-Projektor. Kühle und kompakte Festplattentechnik gegen kilometerlange Filmbänder mit Tonspur im Originalformat.

Mehr etwas für die Optik als für die Praxis sind die wenigen beengten Kassen im Stil des letzten Jahrhunderts im Foyer. Sie will der Betreiber mit dem Onlineverkauf entlasten. Mit Hilfe von QR-Code-Tickets kommt der Besucher dann schneller ins Kino. Karten können dabei ohne Aufpreis online gekauft werden. Die Cinestar-Kinos verlangen hingegen einen Aufpreis. Auch andere Technik wird berücksichtigt: Nervige Handytelefonate will der Kinobetreiber mit Hilfe von Aufpassern unterbinden. Nachos wird es übrigens auch nicht geben, die machen zu viel Lärm.

Mit diesem Konzept will Betreiber Flebbe alte Kinogänger von den Multiplexen und den Heimkinos zurückholen und sich auch etwas in der Werbung einschränken. Allerdings kostet der Luxus. Ein Ticket im normalen Platzbereich kostet bis zu 11 Euro. Mit dem Logenzuschlag sind es dann 13,50 Euro. Früher war Kino günstiger.

 Eröffnung Zoo Palast: Nostalgie, Charme und Dolby Atmos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Akula 03. Dez 2013

Jap, in Berlin allerdings kein Problem. Da muss ich nicht zur teuren Tanke und kann wie...

Pingu 02. Dez 2013

Dazu muss man dann wohl doch nach Nürnberg kommen, denn im Cinecitta gibt es bereits 2...

Pingu 02. Dez 2013

Wie gesagt, das CineCitta war Deutschlands erstes Kino, welches damals zum Release vom...

Nebukadneza 02. Dez 2013

1.) Wer weiß schon was die bei den 155KW mit einberechnet haben! 2.) Wenn tatsächlich...

NurEINKommentar... 30. Nov 2013

- Die von Kommentaroren genannte Berlinzulage gibt es seit der Mauereröffnung 1989 nicht...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /