Erneuerbare Energien: Windstrom wird in den kommenden Jahren günstiger

Sinkende Kosten und vor allem leistungsfähigere Anlagen sollen die Gestehungskosten für Strom aus Wind deutlich drücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Windräder: Die Kosten sind seit 2015 stärker als angenommen gesunken.
Windräder: Die Kosten sind seit 2015 stärker als angenommen gesunken. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Kosten für Strom aus Windkraft werden in den kommenden Jahren deutlich sinken. Mitte des Jahrhunderts könnten sie nur noch halb so hoch sein wie derzeit. Davon sind Windkraftexperten auf der ganzen Welt überzeugt.

Stellenmarkt
  1. Chief Digital Officer/CDO (m/w/d)
    über BOLLMANN EXECUTIVES GMBH, Nürnberg (Home-Office)
  2. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
Detailsuche

Ein Team des Lawrence Berkeley National Laboratory (Berkeley Lab) hat 140 Experten befragt. Diese prognostizieren, dass die Gestehungskosten für Windstrom bis 2035 um 17 bis 35 Prozent fallen werden, bis 2050 um 37 bis 49 Prozent. Die Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Energy veröffentlicht wurde, basiert auf den Werten aus dem Jahr 2019.

Die Stromgestehungskosten geben die Kosten für Erzeugung von Strom an, also etwa, wie viel Euro eine Megawattstunde kostet. Darin fließen die Kosten für die Errichtung einer Anlage und den Betrieb ein.

Rotoren werden größer, Generatoren leistungsfähiger

Die Experten nennen mehrere wichtige Faktoren für die sinkenden Gestehungskosten. Einer der wichtigsten sind bessere Windräder: Die Türme werden höher, die Rotoren größer und die Generatoren leistungsfähiger. Windräder an Land sollen 2035 im Schnitt eine Leistung von 5,5 Megawatt haben, 2019 waren es 2,5 Megawatt. Bei den Offshore-Windturbinen soll die Leistung 2035 im Schnitt bei 17 Megawatt liegen, 11 Megawatt mehr als 2019.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Faktoren sind demnach unter anderem eine längere Betriebsdauer, sinkende Kosten für den Betrieb sowie geringere Kosten etwa bei der Finanzierung einer Anlage.

Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)

Das gilt für Windkraftanlagen an Land ebenso wie für solche auf dem Meer, wobei die Studie auf dem Boden verankerte und schwimmende Anlagen getrennt ausweist. Vor allem letztere sollen stark an Marktanteil gewinnen. Derzeit sind schwimmende Windparks wie Hywind vor Schottland noch in der Erprobungsphase. Die befragten Experten gehen aber davon aus, dass bis 2035 jede vierte neue Offshore-Windkraftanlage schwimmen wird. Vorteil der schwimmenden Windparks ist, dass sie auch in tieferen Gewässern errichtet werden können.

2015 hatte das Berkeley-Lab-Team schon einmal eine solche Befragung durchgeführt. Auch damals hatten die Experten einen Rückgang der Kosten vorhergesagt. Allerdings seien sie real sehr viel stärker gesunken als prognostiziert, heißt es in der aktuellen Studie. Damit könnte Windkraft in Zukunft eine größere Rolle spielen als angenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mopsmelder500 25. Apr 2021

ein paar Solarzellen hängen ist der Strom nicht teuer genug. Aber das ist Schild des...

Dystopinator 21. Apr 2021

der markt nimmt was er kann, solange die leute im schnitt sich immer noch soviel leisten...

Benutztername12345 20. Apr 2021

Sie geben also Vermutungen für in 15 Jahren ab, wenn sich niemand daran erinnern wird was...

PrinzessinArabella 20. Apr 2021

und der Windstrom ist trotzdem billiger. statt mit radioaktiven müll hätte man sich...

John2k 20. Apr 2021

Onshore liegt bereits bei ca. 4-4,5 Cent pro kwh, auf vereinbarte Laufzeit der Anlage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /