• IT-Karriere:
  • Services:

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.

Ein Bericht von Wolfgang Kempkens veröffentlicht am
Modell eines Speicherkraftwerks mit flüssiger Luft
Modell eines Speicherkraftwerks mit flüssiger Luft (Bild: Highview Power)

Dass Batterien Strom speichern, ist eine Binsenweisheit. Dass flüssige, minus 196 Grad kalte Luft das auch kann, dürfte aber für die meisten eine Überraschung sein. Das Jungunternehmen Highview Power aus London hat es bewiesen. Es betreibt seit 2018 auf der Deponie Pilsworth im Großraum Manchester eine Demonstrationsanlage, die eine Leistung von fünf Megawatt (MW) hat. Jetzt will das Unternehmen in Nordengland auf dem Gelände eines ehemaligen thermischen Kraftwerks eine 50-MW-Anlage installieren.

Inhalt:
  1. Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
  2. Neue Batterien auch in Deutschland

Mittelfristig sollen mehrere dieser Flüssigluft-Batterien über das ganze Land verteilt werden. Sie sollen dafür sorgen, dass das Stromnetz in Großbritannien nicht zusammenbricht, auch wenn immer mehr Solar- und vor allem Windstrom - unregelmäßig - eingespeist wird. In Zeiten des Überschusses werden die Batterien geladen, um ihre Energie in Mangelsituationen wieder abzugeben.

Das Aufladen geschieht mit einer Kältemaschine. Diese kühlt Luft ab, bis sie sich bei einer Temperatur von minus 196 Grad Celsius verflüssigt. Sie wird in großen, extrem gut isolierten Tanks aufgefangen. Bei Normaldruck kann die blaue Flüssigkeit wochenlang aufbewahrt werden, ohne dass neue Energie zugeführt werden muss.

Ist das Netz überlastet, wird also zu wenig Strom eingespeist, weil Flaute und Dunkelheit herrschen, wird die Luft in Strom umgewandelt. Dazu muss sie zunächst leicht erwärmt werden, so dass sie wieder gasförmig wird. Dabei dehnt sie sich um das 700-fache aus und entwickelt gewaltige Kräfte, die einen Turbogenerator zur Stromerzeugung antreiben.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Hannover

Die Wärme stammt zum Teil aus der Kältemaschine. Sie wird in einem ebenfalls gut isolierten Tank in Form von heißem Wasser oder einem anderen Medium gespeichert und bei Bedarf abgerufen. Da sie aber nicht reicht, muss zusätzliche Wärme eingespeist werden. Auf Pilsworth stammt sie aus den Abgasen von Motoren, die mit Deponiegas betrieben werden und Generatoren zur Stromerzeugung antreiben.

Die erste kommerzielle Anlage in Nordengland kann 250 Megawattstunden (MWh) speichern. Das reicht rechnerisch für den Jahresbedarf von 70 Haushalten. Die Flüssigluft-Batterie kostet rund 50 Millionen Euro. Die nächsten Anlagen dürften jedoch günstiger werden. Normale Lithium-Ionen-Batterien, die ebenfalls zur Stabilisierung des Stromnetzes eingesetzt werden, sind tatsächlich schon bei der Installation teurer.

Stärker noch fällt ins Gewicht, dass ihre Kapazität im Laufe der Zeit nachlässt. Nach 10 oder 15 Jahren müssen sie ausgetauscht werden. Die Flüssigluft-Anlage wird dagegen auch nach 40 Jahren nichts von ihrer Leistung verloren haben. Außerdem besteht sie aus preiswerten Allerweltsmaterialien. Batterien benötigen dagegen relativ seltenes Lithium sowie andere teure und teilweise sogar giftige Werkstoffe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Batterien auch in Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Rocketeer 07. Feb 2020 / Themenstart

Ich meinte natürlich flüssige Luft, aber der Rest bleibt ja gleich. :)

Workoft 29. Jan 2020 / Themenstart

Nein, im Winter weht im Schnitt deutlich mehr Wind. https://energy-charts.de/energy_de...

CptBeefheart 27. Jan 2020 / Themenstart

Check mal Lithium Eisenphosphat Akkus ab. Kein Kobalt drin. Der Chinesische Hersteller...

yoyoyo 27. Jan 2020 / Themenstart

Da steht Quark drin. Es ist richtig, dass die Transistordichte (das spielt die Größe mit...

Der Rechthaber 27. Jan 2020 / Themenstart

Und wir eine "Hitzeflaute" haben, geht der Strom zurück in die Windanlagen und die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /