Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.

Ein Bericht von Wolfgang Kempkens veröffentlicht am
Modell eines Speicherkraftwerks mit flüssiger Luft
Modell eines Speicherkraftwerks mit flüssiger Luft (Bild: Highview Power)

Dass Batterien Strom speichern, ist eine Binsenweisheit. Dass flüssige, minus 196 Grad kalte Luft das auch kann, dürfte aber für die meisten eine Überraschung sein. Das Jungunternehmen Highview Power aus London hat es bewiesen. Es betreibt seit 2018 auf der Deponie Pilsworth im Großraum Manchester eine Demonstrationsanlage, die eine Leistung von fünf Megawatt (MW) hat. Jetzt will das Unternehmen in Nordengland auf dem Gelände eines ehemaligen thermischen Kraftwerks eine 50-MW-Anlage installieren.

Inhalt:
  1. Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
  2. Neue Batterien auch in Deutschland

Mittelfristig sollen mehrere dieser Flüssigluft-Batterien über das ganze Land verteilt werden. Sie sollen dafür sorgen, dass das Stromnetz in Großbritannien nicht zusammenbricht, auch wenn immer mehr Solar- und vor allem Windstrom - unregelmäßig - eingespeist wird. In Zeiten des Überschusses werden die Batterien geladen, um ihre Energie in Mangelsituationen wieder abzugeben.

Das Aufladen geschieht mit einer Kältemaschine. Diese kühlt Luft ab, bis sie sich bei einer Temperatur von minus 196 Grad Celsius verflüssigt. Sie wird in großen, extrem gut isolierten Tanks aufgefangen. Bei Normaldruck kann die blaue Flüssigkeit wochenlang aufbewahrt werden, ohne dass neue Energie zugeführt werden muss.

Ist das Netz überlastet, wird also zu wenig Strom eingespeist, weil Flaute und Dunkelheit herrschen, wird die Luft in Strom umgewandelt. Dazu muss sie zunächst leicht erwärmt werden, so dass sie wieder gasförmig wird. Dabei dehnt sie sich um das 700-fache aus und entwickelt gewaltige Kräfte, die einen Turbogenerator zur Stromerzeugung antreiben.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Wärme stammt zum Teil aus der Kältemaschine. Sie wird in einem ebenfalls gut isolierten Tank in Form von heißem Wasser oder einem anderen Medium gespeichert und bei Bedarf abgerufen. Da sie aber nicht reicht, muss zusätzliche Wärme eingespeist werden. Auf Pilsworth stammt sie aus den Abgasen von Motoren, die mit Deponiegas betrieben werden und Generatoren zur Stromerzeugung antreiben.

Die erste kommerzielle Anlage in Nordengland kann 250 Megawattstunden (MWh) speichern. Das reicht rechnerisch für den Jahresbedarf von 70 Haushalten. Die Flüssigluft-Batterie kostet rund 50 Millionen Euro. Die nächsten Anlagen dürften jedoch günstiger werden. Normale Lithium-Ionen-Batterien, die ebenfalls zur Stabilisierung des Stromnetzes eingesetzt werden, sind tatsächlich schon bei der Installation teurer.

Stärker noch fällt ins Gewicht, dass ihre Kapazität im Laufe der Zeit nachlässt. Nach 10 oder 15 Jahren müssen sie ausgetauscht werden. Die Flüssigluft-Anlage wird dagegen auch nach 40 Jahren nichts von ihrer Leistung verloren haben. Außerdem besteht sie aus preiswerten Allerweltsmaterialien. Batterien benötigen dagegen relativ seltenes Lithium sowie andere teure und teilweise sogar giftige Werkstoffe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Batterien auch in Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Rocketeer 07. Feb 2020

Ich meinte natürlich flüssige Luft, aber der Rest bleibt ja gleich. :)

Workoft 29. Jan 2020

Nein, im Winter weht im Schnitt deutlich mehr Wind. https://energy-charts.de/energy_de...

CptBeefheart 27. Jan 2020

Check mal Lithium Eisenphosphat Akkus ab. Kein Kobalt drin. Der Chinesische Hersteller...

yoyoyo 27. Jan 2020

Da steht Quark drin. Es ist richtig, dass die Transistordichte (das spielt die Größe mit...

Der Rechthaber 27. Jan 2020

Und wir eine "Hitzeflaute" haben, geht der Strom zurück in die Windanlagen und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /