• IT-Karriere:
  • Services:

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.

Ein Bericht von Wolfgang Kempkens veröffentlicht am
Modell eines Speicherkraftwerks mit flüssiger Luft
Modell eines Speicherkraftwerks mit flüssiger Luft (Bild: Highview Power)

Dass Batterien Strom speichern, ist eine Binsenweisheit. Dass flüssige, minus 196 Grad kalte Luft das auch kann, dürfte aber für die meisten eine Überraschung sein. Das Jungunternehmen Highview Power aus London hat es bewiesen. Es betreibt seit 2018 auf der Deponie Pilsworth im Großraum Manchester eine Demonstrationsanlage, die eine Leistung von fünf Megawatt (MW) hat. Jetzt will das Unternehmen in Nordengland auf dem Gelände eines ehemaligen thermischen Kraftwerks eine 50-MW-Anlage installieren.

Inhalt:
  1. Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
  2. Neue Batterien auch in Deutschland

Mittelfristig sollen mehrere dieser Flüssigluft-Batterien über das ganze Land verteilt werden. Sie sollen dafür sorgen, dass das Stromnetz in Großbritannien nicht zusammenbricht, auch wenn immer mehr Solar- und vor allem Windstrom - unregelmäßig - eingespeist wird. In Zeiten des Überschusses werden die Batterien geladen, um ihre Energie in Mangelsituationen wieder abzugeben.

Das Aufladen geschieht mit einer Kältemaschine. Diese kühlt Luft ab, bis sie sich bei einer Temperatur von minus 196 Grad Celsius verflüssigt. Sie wird in großen, extrem gut isolierten Tanks aufgefangen. Bei Normaldruck kann die blaue Flüssigkeit wochenlang aufbewahrt werden, ohne dass neue Energie zugeführt werden muss.

Ist das Netz überlastet, wird also zu wenig Strom eingespeist, weil Flaute und Dunkelheit herrschen, wird die Luft in Strom umgewandelt. Dazu muss sie zunächst leicht erwärmt werden, so dass sie wieder gasförmig wird. Dabei dehnt sie sich um das 700-fache aus und entwickelt gewaltige Kräfte, die einen Turbogenerator zur Stromerzeugung antreiben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKKA, Sindelfingen

Die Wärme stammt zum Teil aus der Kältemaschine. Sie wird in einem ebenfalls gut isolierten Tank in Form von heißem Wasser oder einem anderen Medium gespeichert und bei Bedarf abgerufen. Da sie aber nicht reicht, muss zusätzliche Wärme eingespeist werden. Auf Pilsworth stammt sie aus den Abgasen von Motoren, die mit Deponiegas betrieben werden und Generatoren zur Stromerzeugung antreiben.

Die erste kommerzielle Anlage in Nordengland kann 250 Megawattstunden (MWh) speichern. Das reicht rechnerisch für den Jahresbedarf von 70 Haushalten. Die Flüssigluft-Batterie kostet rund 50 Millionen Euro. Die nächsten Anlagen dürften jedoch günstiger werden. Normale Lithium-Ionen-Batterien, die ebenfalls zur Stabilisierung des Stromnetzes eingesetzt werden, sind tatsächlich schon bei der Installation teurer.

Stärker noch fällt ins Gewicht, dass ihre Kapazität im Laufe der Zeit nachlässt. Nach 10 oder 15 Jahren müssen sie ausgetauscht werden. Die Flüssigluft-Anlage wird dagegen auch nach 40 Jahren nichts von ihrer Leistung verloren haben. Außerdem besteht sie aus preiswerten Allerweltsmaterialien. Batterien benötigen dagegen relativ seltenes Lithium sowie andere teure und teilweise sogar giftige Werkstoffe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Batterien auch in Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Rocketeer 07. Feb 2020 / Themenstart

Ich meinte natürlich flüssige Luft, aber der Rest bleibt ja gleich. :)

Workoft 29. Jan 2020 / Themenstart

Nein, im Winter weht im Schnitt deutlich mehr Wind. https://energy-charts.de/energy_de...

CptBeefheart 27. Jan 2020 / Themenstart

Check mal Lithium Eisenphosphat Akkus ab. Kein Kobalt drin. Der Chinesische Hersteller...

yoyoyo 27. Jan 2020 / Themenstart

Da steht Quark drin. Es ist richtig, dass die Transistordichte (das spielt die Größe mit...

Der Rechthaber 27. Jan 2020 / Themenstart

Und wir eine "Hitzeflaute" haben, geht der Strom zurück in die Windanlagen und die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /