Erneuerbare Energien: Wenn Wellen Strom erzeugen

Trotz einiger Rückschläge soll Meereskraft künftig einen erheblichen Teil unseres Strombedarfs decken. Dafür werden Ebbe und Flut, Strömungen und Wellen genutzt - in dezentralen Projekten bis hin zu Multi-Megawatt-Anlagen.

Ein Bericht von Jan Oliver Löfken veröffentlicht am
Welle (Symbolbild): Strom aus dem Meer
Welle (Symbolbild): Strom aus dem Meer (Bild: Pixabay)

15 Millionen Liter Wasser strömen pro Sekunde durch 24 Turbinen mit je 10 Megawatt (MW) Leistung. Seit mehr als 50 Jahren nutzt das Usine marémotrice de la Rance im Norden der Bretagne Ebbe und Flut zur Gewinnung von Strom.

Mit einem Tidenhub von mehr als acht Metern sind die Gezeiten an der Atlantikmündung der Rance besonders stark ausgeprägt. Ideale Bedingungen, um jedes Jahr etwa 500 Gigawattstunden Strom zu erzeugen. Und das wegen der Regelmäßigkeit der Gezeiten mit einer planbaren Zuverlässigkeit und geringen Kosten von etwa vier Cent pro Kilowattstunde. Da Gezeitenkraftwerke dieser Art eine massive Staumauer benötigen, taugen sie zudem als Pumpspeicher und liefern damit für die Balance im Stromnetz begehrte Regelenergie.

Allerdings finden sich rund um den Globus nicht viele Orte, die einen derart hohen Tidenhub aufweisen und damit für Gezeitenkraftwerke geeignet wären. Auf gut 300 Terawattstunden Strom pro Jahr schätzt Ocean Energy Systems (OES), die Plattform für Meeresenergie innerhalb der Internationalen Energieagentur (IEA), das weltweite Potenzial für Gezeitenkraftwerke. Bisher wurden nur wenige Anlagen wie das 20-MW-Kraftwerk in der ostkanadischen Fundy-Bucht oder die 1,7-MW-Anlage Kislaja Guba auf der russischen Kola-Halbinsel gebaut und teilweise schon wieder stillgelegt.

Mehr Erfolg hat das Sihwa-ho-Kraftwerk in der südkoreanischen Asan-Bucht, das heute dank eines enormen Eingriffs in die Natur mit 254 Megawatt Leistung den Weltrekord hält: Ein mehr als 12 Kilometer langer Damm wurde errichtet, der an das Gelbe Meer angrenzende Speichersee erstreckt sich über 56 Quadratkilometer. Immerhin liefert Sihwa-ho jedes Jahr etwa 550 Gigawattstunden zu konkurrenzlos günstigen 2 Cent pro Kilowattstunde.

Stellenmarkt
  1. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
  2. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Nur die Severn Barrage im Bristol Channel zwischen England und Wales hätte mit mehr als 8.000 Megawatt Leistung aus 216 Turbinen alle anderen Gezeitenkraftwerke weit in den Schatten stellen können. Aber das auf rund 35 Milliarden Euro Baukosten geschätzte Projekt wurde wegen gravierender Auswirkungen auf die Umwelt und Zweifeln an der Wirtschaftlichkeit endgültig aufgegeben.

Das Potenzial für Strom aus dem Meer ist dennoch bei weitem nicht ausgeschöpft. Denn nicht nur ein hoher Tidenhub der Gezeiten lässt sich nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Strom aus Meeresströmungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

SanderK 24. Sep 2019

Brot und Spiele, hat damals schon im Rom funktioniert ;-)

Kleba 23. Sep 2019

Naja, wir haben radikal mehr als 100 Jahre die Umwelt zugrunde gerichtet. Da ist es nur...

norbertgriese 20. Sep 2019

Die Wellen klatschen gegen die Hafenmole. In der Hafenmole sind Hohlräume, die Wellen...

himbuin 20. Sep 2019

Also gibt es eine ganze Menge vielversprechender Projekte. In Kombination mit den...

Muhaha 20. Sep 2019

Warte doch einfach mal ab, wenn man solche Großprojekte direkt vor DEINER Haustür bauen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /