Wellenkraftwerke werden optimiert

Ein Modul besteht aus einem patentierten Schwimmkörper, der sich im Wellengang auf und ab bewegt. Diese Bewegung treibt über eine zehn Meter lange Hubstange mehrere kleine statt einen großen Generator an. Dutzende Module - jedes mit einer Nennleistung zwischen 24 und 32 Kilowatt - lassen sich zu einem Kraftwerk mit 750 bis 3.000 kW Leistung verknüpfen. Ein Modul bestand bereits 2016 einen Langzeittest im Hafen von Heraklion auf Kreta. Folgeprojekte mit mehreren Schwimmkörpern sind vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
  2. Leiter Softwareverifikation für Fahrwerksysteme Automotive (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

"Idealerweise würde ein Wellenkraftwerk mit einer Entfernung zwischen einem und fünf Kilometern von der Küste platziert werden", sagt Sinn. "Dort gibt es keine brechenden Wellen." Mangelnde Stabilität fürchtet er nicht: "Unsere Konstruktion ist jedoch auch für den Härtefall mit bis zu zehn Meter hohen, brechenden Wellen ausgelegt."

Ebenfalls auf Bojen-artige Schwimmkörper setzt das schwedische Startup Corpower Ocean. Firmengründer Stig Lundbäck, von Haus aus Kardiologe, ließ sich vom Pumpvorgang des Herzens inspirieren, um die Auf- und Ab-Bewegung einer am Meeresboden verankerten Boje über ein komplexes Getriebe in eine Drehbewegung umzusetzen. Diese nutzt ein Generator mit 250 Kilowatt Leistung zur Stromerzeugung.

Das Besondere: Welle und Boje bewegen sich dank einer speziellen Kontrollmethode in Resonanz, um die nutzbare Energiedichte zu verfünffachen. Der Prototyp C3 wurde am schottischen EMEC-Forschungszentrum bereits getestet, dort wird nun ein Wellenenergiekonverter in voller Größe bis 2021 erprobt. "Und ein kommerzielles Produkt für Kundenprojekte wird 2024 versandfertig sein", sagt Corpower-Direktor Patrick Möller.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Küstennah, in Wassertiefen zwischen acht und 20 Metern, arbeitet dagegen der Waveroller vom finnischen Unternehmen AW-Energy in Vantaa nahe Helsinki. Mehrere Meter breit und lang bewegt sich ein rechteckiger Flügel um eine massive Achse in den kräftigen Brandungswellen vor und zurück. Die Achse ist mit einem wasserdichten Generatorgehäuse verknüpft.

Dank des Flügelschlags wird über hydraulische Kolbenpumpen eine Flüssigkeit unter hohen Druck versetzt, um dann über einen Hydraulikmotor einen Stromgenerator anzutreiben. Ein einziger Waveroller soll zwischen 350 und 1.000 Kilowatt leisten. Nach einem Pilotversuch vor fünf Jahren in Peniche, 80 Kilometer nördlich von Lissabon, wird in diesem Sommer am gleichen Ort ein weiterentwickeltes Modell unter Realbedingungen getestet. Weitere Projekte in Mexiko und Südostasien sind geplant.

Ohne hydraulische Systeme kommt dagegen der Pinguin vom ebenfalls finnischen Unternehmen Wello Oy in Espoo aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verschiedene Konzepte für MeereskraftwerkeTests in der Nordsee 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


SanderK 24. Sep 2019

Brot und Spiele, hat damals schon im Rom funktioniert ;-)

Kleba 23. Sep 2019

Naja, wir haben radikal mehr als 100 Jahre die Umwelt zugrunde gerichtet. Da ist es nur...

norbertgriese 20. Sep 2019

Die Wellen klatschen gegen die Hafenmole. In der Hafenmole sind Hohlräume, die Wellen...

himbuin 20. Sep 2019

Also gibt es eine ganze Menge vielversprechender Projekte. In Kombination mit den...

Muhaha 20. Sep 2019

Warte doch einfach mal ab, wenn man solche Großprojekte direkt vor DEINER Haustür bauen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /