Erneuerbare Energien: Wärmekraftmaschine soll thermischen Speicher ermöglichen

Strom kann in Form von Wärme gespeichert werden. Eine Photovoltaikzelle soll die Wärme effizienter wieder in Strom wandeln als eine Turbine.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp der TPV-Zelle: "Sie sitzen einfach da und erzeugen zuverlässig Strom."
Prototyp der TPV-Zelle: "Sie sitzen einfach da und erzeugen zuverlässig Strom." (Bild: Felice Frankel/MIT)

Strom aus Hitze: Forscher am Massachusetts Institute of Technology(MIT) und des National Renewable Energy Laboratory (NREL) haben eine neuartige Wärmekraftmaschine entwickelt. Diese soll in thermischen Stromspeichern eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administratorin/IT-Admini- strator (m/w/d) mit Schwerpunkt Windows Infrastruktur und Software-Deployment
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Minebea Intec GmbH, Hamburg, Aachen, Bovenden
Detailsuche

Die Wärmekraftmaschine ist eine thermophotovoltaische (TPV) Zelle, deren Funktionsweise einer herkömmlichen PV-Zelle ähnelt: Sie absorbiert hochenergetische Photonen von einer weißglühenden Wärmequelle und wandelt sie in Strom um. Die vom Team um den MIT-Forscher Asegun Henry entwickelte Zelle ist für Temperaturen von 1.900 bis 2.400 Grad Celsius ausgelegt.

Die TPV-Zellen sollen in einem thermischen Netzspeicher eingesetzt werden. Der speichert Energie in Form von sehr heißem Graphit. Wenn Energie benötigt wird, etwa bei Flaute oder wenn der Himmel bedeckt ist, wandeln die Zellen Wärme in Strom um, der dann ins Netz eingespeist wird.

Der Wirkungsgrad wurde verbessert

Der Wirkungsgrad der TPV-Zelle betrage 40 Prozent, schreibt das Team in der Fachzeitschrift Nature. Das ist nach ihren Angaben um einiges besser als bei bisherigen Zellen dieser Art, deren Wirkungsgrad meist bei etwa 20 Prozent liegt. Der Bestwert liegt bei 32 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die TPV-Zelle sei auch etwas effizienter als eine Dampfturbine, sagen die Forscher. Normalerweise werden diese Turbinen zur Stromerzeugung genutzt: Über eine Wärmequelle wird Dampf erzeugt, der dann die Turbine antreibt, die mit einem Generator gekoppelt ist. Für den von dem Team vorgeschlagenen thermischen Speicher wäre eine konventionelle Turbine jedoch ungeeignet, wegen der Temperatur des Graphits von über 2.000 Grad Celsius.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Großer Vorteil der TPV-Zellen gegenüber Turbinen sei, dass sie keine beweglichen Teile hätten. Damit seien der Wartungsaufwand und dementsprechend die Kosten geringer, sagte Henry. "Sie sitzen einfach da und erzeugen zuverlässig Strom."

"Thermophotovoltaikzellen waren der letzte wichtige Schritt, um zu zeigen, dass thermische Speicher ein funktionsfähiges Konzept sind", resümierte Henry. "Dies ist ein sehr wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verbreitung erneuerbarer Energien und zu einem vollständig dekarbonisierten Netz."

Bis dahin ist aber noch einige Entwicklungsarbeit nötig: Der Prototyp der Zelle ist einen Quadratzentimeter groß. Für einen Netzspeicher müsste die TPV-Zelle eine Fläche von mehr als 900 Quadratmetern haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vögelchen 18. Apr 2022

Nachtrag: in beide Richtungen, also Laden und Entladen und inklusive Speicherung über...

Lehmmanbnhb 18. Apr 2022

Die Frage ist, ob sich das jemals wirtschaftlich rechnen kann. Prinzipiell wäre Graphit...

Karl-Heinz 17. Apr 2022

Im Artikel steht exakt Der Prototyp der Zelle ist einen Quadratzentimeter groß. Für...

kazhar 17. Apr 2022

Noch "lustiger": Graphit brennt ab ~600°C. Ergo muss der Block zumindest mit einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /