Erneuerbare Energien: Wärmekraftmaschine soll thermischen Speicher ermöglichen

Strom kann in Form von Wärme gespeichert werden. Eine Photovoltaikzelle soll die Wärme effizienter wieder in Strom wandeln als eine Turbine.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp der TPV-Zelle: "Sie sitzen einfach da und erzeugen zuverlässig Strom."
Prototyp der TPV-Zelle: "Sie sitzen einfach da und erzeugen zuverlässig Strom." (Bild: Felice Frankel/MIT)

Strom aus Hitze: Forscher am Massachusetts Institute of Technology(MIT) und des National Renewable Energy Laboratory (NREL) haben eine neuartige Wärmekraftmaschine entwickelt. Diese soll in thermischen Stromspeichern eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die Wärmekraftmaschine ist eine thermophotovoltaische (TPV) Zelle, deren Funktionsweise einer herkömmlichen PV-Zelle ähnelt: Sie absorbiert hochenergetische Photonen von einer weißglühenden Wärmequelle und wandelt sie in Strom um. Die vom Team um den MIT-Forscher Asegun Henry entwickelte Zelle ist für Temperaturen von 1.900 bis 2.400 Grad Celsius ausgelegt.

Die TPV-Zellen sollen in einem thermischen Netzspeicher eingesetzt werden. Der speichert Energie in Form von sehr heißem Graphit. Wenn Energie benötigt wird, etwa bei Flaute oder wenn der Himmel bedeckt ist, wandeln die Zellen Wärme in Strom um, der dann ins Netz eingespeist wird.

Der Wirkungsgrad wurde verbessert

Der Wirkungsgrad der TPV-Zelle betrage 40 Prozent, schreibt das Team in der Fachzeitschrift Nature. Das ist nach ihren Angaben um einiges besser als bei bisherigen Zellen dieser Art, deren Wirkungsgrad meist bei etwa 20 Prozent liegt. Der Bestwert liegt bei 32 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die TPV-Zelle sei auch etwas effizienter als eine Dampfturbine, sagen die Forscher. Normalerweise werden diese Turbinen zur Stromerzeugung genutzt: Über eine Wärmequelle wird Dampf erzeugt, der dann die Turbine antreibt, die mit einem Generator gekoppelt ist. Für den von dem Team vorgeschlagenen thermischen Speicher wäre eine konventionelle Turbine jedoch ungeeignet, wegen der Temperatur des Graphits von über 2.000 Grad Celsius.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Großer Vorteil der TPV-Zellen gegenüber Turbinen sei, dass sie keine beweglichen Teile hätten. Damit seien der Wartungsaufwand und dementsprechend die Kosten geringer, sagte Henry. "Sie sitzen einfach da und erzeugen zuverlässig Strom."

"Thermophotovoltaikzellen waren der letzte wichtige Schritt, um zu zeigen, dass thermische Speicher ein funktionsfähiges Konzept sind", resümierte Henry. "Dies ist ein sehr wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verbreitung erneuerbarer Energien und zu einem vollständig dekarbonisierten Netz."

Bis dahin ist aber noch einige Entwicklungsarbeit nötig: Der Prototyp der Zelle ist einen Quadratzentimeter groß. Für einen Netzspeicher müsste die TPV-Zelle eine Fläche von mehr als 900 Quadratmetern haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vögelchen 18. Apr 2022 / Themenstart

Nachtrag: in beide Richtungen, also Laden und Entladen und inklusive Speicherung über...

Lehmmanbnhb 18. Apr 2022 / Themenstart

Die Frage ist, ob sich das jemals wirtschaftlich rechnen kann. Prinzipiell wäre Graphit...

Karl-Heinz 17. Apr 2022 / Themenstart

Im Artikel steht exakt Der Prototyp der Zelle ist einen Quadratzentimeter groß. Für...

kazhar 17. Apr 2022 / Themenstart

Noch "lustiger": Graphit brennt ab ~600°C. Ergo muss der Block zumindest mit einer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /