• IT-Karriere:
  • Services:

Erneuerbare Energien: Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen

Australien ist ein gutes Geschäftsfeld für Tesla: Nach einem Netzspeicher soll das Unternehmen ein virtuelles Kraftwerk aufbauen. Es soll die größte Anlange dieser Art werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Solaranlage auf einem Dach (Symbolbild): Solarmodule und Akkus werden über Stromverkauf finanziert.
Solaranlage auf einem Dach (Symbolbild): Solarmodule und Akkus werden über Stromverkauf finanziert. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Ein Kraftwerk aus vielen kleinen Kraftwerken: Tesla will in Australien das größte virtuelle Kraftwerk der Welt bauen. Es soll aus einer Vielzahl heimischer Solaranlagen und Hausakkus bestehen.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Die Idee ist, statt einige große Kraftwerke zu bauen, viele Häuser mit einer Solaranlage und einem Energiespeicher auszustatten. Die Solaranlagen auf dem Dach laden die Powerwalls, und diese speisen in Peakzeiten teuren Strom ins Netz. Die Hausbewohner können den Strom auch selbst nutzen und so ihre Energiekosten senken. Das berichtet der Fernsehsender Australian Broadcasting Corporation.

Die ersten Anlagen sollen in Kürze installiert werden

Die ersten 100 Anlagen sollen bis Mitte, weitere 1.000 bis Ende des Jahres installiert werden. Die Kosten dafür übernimmt der Bundesstaat Südaustralien. Über den Strom, den die Anlagen ins Netz einspeisen, sollen die Kosten gedeckt werden. 2022 soll das Projekt angeschlossen sein: Es soll dann aus 50.000 Anlagen bestehen und damit nach gegenwärtigem Stand das größte virtuelle Kraftwerk sein.

Die Solarmodule haben eine Leistung von 5 kW, die Powerwall-2-Akkus eine Kapazität von 13,5 kWh. 50.000 Haushalte im Bundesstaat Südaustralien sollen mit den Anlagen ausgestattet und in diesen Verbund integriert werden. Das virtuelle Kraftwerk soll eine Leistung von 250 MW und eine Speicherkapazität von 650 MWh haben.

Tesla hat im vergangenen Jahr in Südaustralien den aktuell größten Netzspeicher mit Lithium-Ionen-Akkus in Betrieb genommen, der Strom aus einem Windkraftwerk speichert und bei Bedarf in sehr kurzer Zeit ins Netz einspeisen kann, wie sich bei einem Kraftwerksausfall kurz vor Weihnachten zeigte. Der Betreiber des Windkraftwerks hat Tesla bereits mit dem Bau weiterer Speicher beauftragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

p4m 05. Feb 2018

Nö, können sie schon. Ist nur teuer. Dafür weiß man welche Energiemenge die Teile zu...

Eahlstan 05. Feb 2018

Etwa 2,5 - 3 kWh/m²/Tag in Deutschland, 4,25 - 6,25 kWh/m²/Tag in Südaustralien. Wobei...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /