Abo
  • Services:

Erneuerbare Energien: Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen

Australien ist ein gutes Geschäftsfeld für Tesla: Nach einem Netzspeicher soll das Unternehmen ein virtuelles Kraftwerk aufbauen. Es soll die größte Anlange dieser Art werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Solaranlage auf einem Dach (Symbolbild): Solarmodule und Akkus werden über Stromverkauf finanziert.
Solaranlage auf einem Dach (Symbolbild): Solarmodule und Akkus werden über Stromverkauf finanziert. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Ein Kraftwerk aus vielen kleinen Kraftwerken: Tesla will in Australien das größte virtuelle Kraftwerk der Welt bauen. Es soll aus einer Vielzahl heimischer Solaranlagen und Hausakkus bestehen.

Stellenmarkt
  1. PBG Pensions-Beratungs-Gesellschaft mbH, Idstein
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Die Idee ist, statt einige große Kraftwerke zu bauen, viele Häuser mit einer Solaranlage und einem Energiespeicher auszustatten. Die Solaranlagen auf dem Dach laden die Powerwalls, und diese speisen in Peakzeiten teuren Strom ins Netz. Die Hausbewohner können den Strom auch selbst nutzen und so ihre Energiekosten senken. Das berichtet der Fernsehsender Australian Broadcasting Corporation.

Die ersten Anlagen sollen in Kürze installiert werden

Die ersten 100 Anlagen sollen bis Mitte, weitere 1.000 bis Ende des Jahres installiert werden. Die Kosten dafür übernimmt der Bundesstaat Südaustralien. Über den Strom, den die Anlagen ins Netz einspeisen, sollen die Kosten gedeckt werden. 2022 soll das Projekt angeschlossen sein: Es soll dann aus 50.000 Anlagen bestehen und damit nach gegenwärtigem Stand das größte virtuelle Kraftwerk sein.

Die Solarmodule haben eine Leistung von 5 kW, die Powerwall-2-Akkus eine Kapazität von 13,5 kWh. 50.000 Haushalte im Bundesstaat Südaustralien sollen mit den Anlagen ausgestattet und in diesen Verbund integriert werden. Das virtuelle Kraftwerk soll eine Leistung von 250 MW und eine Speicherkapazität von 650 MWh haben.

Tesla hat im vergangenen Jahr in Südaustralien den aktuell größten Netzspeicher mit Lithium-Ionen-Akkus in Betrieb genommen, der Strom aus einem Windkraftwerk speichert und bei Bedarf in sehr kurzer Zeit ins Netz einspeisen kann, wie sich bei einem Kraftwerksausfall kurz vor Weihnachten zeigte. Der Betreiber des Windkraftwerks hat Tesla bereits mit dem Bau weiterer Speicher beauftragt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 1.099€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

p4m 05. Feb 2018

Nö, können sie schon. Ist nur teuer. Dafür weiß man welche Energiemenge die Teile zu...

Eahlstan 05. Feb 2018

Etwa 2,5 - 3 kWh/m²/Tag in Deutschland, 4,25 - 6,25 kWh/m²/Tag in Südaustralien. Wobei...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /