Abo
  • Services:

Erneuerbare Energien: Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen

Australien ist ein gutes Geschäftsfeld für Tesla: Nach einem Netzspeicher soll das Unternehmen ein virtuelles Kraftwerk aufbauen. Es soll die größte Anlange dieser Art werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Solaranlage auf einem Dach (Symbolbild): Solarmodule und Akkus werden über Stromverkauf finanziert.
Solaranlage auf einem Dach (Symbolbild): Solarmodule und Akkus werden über Stromverkauf finanziert. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Ein Kraftwerk aus vielen kleinen Kraftwerken: Tesla will in Australien das größte virtuelle Kraftwerk der Welt bauen. Es soll aus einer Vielzahl heimischer Solaranlagen und Hausakkus bestehen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

Die Idee ist, statt einige große Kraftwerke zu bauen, viele Häuser mit einer Solaranlage und einem Energiespeicher auszustatten. Die Solaranlagen auf dem Dach laden die Powerwalls, und diese speisen in Peakzeiten teuren Strom ins Netz. Die Hausbewohner können den Strom auch selbst nutzen und so ihre Energiekosten senken. Das berichtet der Fernsehsender Australian Broadcasting Corporation.

Die ersten Anlagen sollen in Kürze installiert werden

Die ersten 100 Anlagen sollen bis Mitte, weitere 1.000 bis Ende des Jahres installiert werden. Die Kosten dafür übernimmt der Bundesstaat Südaustralien. Über den Strom, den die Anlagen ins Netz einspeisen, sollen die Kosten gedeckt werden. 2022 soll das Projekt angeschlossen sein: Es soll dann aus 50.000 Anlagen bestehen und damit nach gegenwärtigem Stand das größte virtuelle Kraftwerk sein.

Die Solarmodule haben eine Leistung von 5 kW, die Powerwall-2-Akkus eine Kapazität von 13,5 kWh. 50.000 Haushalte im Bundesstaat Südaustralien sollen mit den Anlagen ausgestattet und in diesen Verbund integriert werden. Das virtuelle Kraftwerk soll eine Leistung von 250 MW und eine Speicherkapazität von 650 MWh haben.

Tesla hat im vergangenen Jahr in Südaustralien den aktuell größten Netzspeicher mit Lithium-Ionen-Akkus in Betrieb genommen, der Strom aus einem Windkraftwerk speichert und bei Bedarf in sehr kurzer Zeit ins Netz einspeisen kann, wie sich bei einem Kraftwerksausfall kurz vor Weihnachten zeigte. Der Betreiber des Windkraftwerks hat Tesla bereits mit dem Bau weiterer Speicher beauftragt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

p4m 05. Feb 2018

Nö, können sie schon. Ist nur teuer. Dafür weiß man welche Energiemenge die Teile zu...

Eahlstan 05. Feb 2018

Etwa 2,5 - 3 kWh/m²/Tag in Deutschland, 4,25 - 6,25 kWh/m²/Tag in Südaustralien. Wobei...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /