Abo
  • Services:

Erneuerbare Energien: Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen

Teslas erster Netzspeicher in Australien hat bereits einen Stromausfall verhindert. Das französische Energieunternehmen Neoen will deshalb Speicher für zwei weitere Windkraftwerke von Tesla bauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Netzspeicher in South Australia: ein großer Erfolg
Teslas Netzspeicher in South Australia: ein großer Erfolg (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Elon Musks Wette ist aufgegangen: Anfang 2017 wettete er, dass es Tesla schaffen werde, einen Netzspeicher innerhalb von drei Monaten zu bauen. Falls das Unternehmen das nicht schaffe, werde Tesla die Kosten übernehmen. Der Speicher wurde pünktlich fertig - und Tesla hat schon gleich Folgeaufträge erhalten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zusammen mit dem französischen Energieunternehmen Neoen soll Tesla zwei weitere Windkraftwerke bauen. Neoen baut die Windgeneratoren, Tesla soll die Speicher liefern. Das erste Windkraftwerk entsteht im australischen Bundesstaat Victoria, in dem Melbourne, die zweitgrößte Stadt Australiens, liegt.

Der Speicher in Queensland soll der größte werden

Deutlich größer wird das Projekt im Bundesstaat Queensland. Neoen baut bei Cairns, im Nordosten des Landes, ein Windkraftwerk, das 2019 ans Netz gehen soll. Es soll ebenfalls mit einem Speicher ausgestattet werden, und Tesla hat gute Chancen, auch diesen zu bauen. Er soll größer ausfallen als der in Hornsdale im Bundesstaat South Australia.

Neoen wolle ein sehr großes System bauen, weil es einen großen Bedarf für das Speichern elektrischer Energie in Queensland gebe, sagte Garth Heron der Nachrichtenagentur Bloomberg. Heron leitet Neoens Windenergiesparte in Australien. Der Speicher in Hornsdale sei ein großer Erfolg. Er eröffne neue Möglichkeiten.

Hyundai baut einen Netzspeicher in Südkorea

Dieser Speicher ist Anfang Dezember in Betrieb genommen worden. Er hat eine Kapazität von 129 Megawattstunden und ist damit der derzeit größte Speicher mit Lithium-Ionen-Akkus. Allerdings gibt es schon Konkurrenz. Der südkoreanische Mischkonzern Hyundai baut einen Speicher mit einer Kapazität von 150 Megawattstunden, der in einigen Monaten fertig sein soll.

Seine erste Bewährungsprobe hat der Tesla-Speicher bereits bestanden: Nach einem Kraftwerksausfall kurz vor Weihnachten konnte der Speicher die Stromversorgung aufrechterhalten. Experten waren überrascht, wie schnell das System reagierte: Es dauerte nur 140 Millisekunden, bis der Speicher gespeicherten Strom ins Netz speiste.

Die Speicherzellen sind die gleichen wie in Elektroautos

Die Speicher nutzen Lithium-Ionen-Akkus. Diese bestehen aus Modulen mit einer Speicherkapazität von je 210 Kilowattstunden, Powerpacks genannt. Die Zellen in den Modulen sind die gleichen, die Tesla auch in seine Elektroautos verbaut - und ein Grund für die Probleme bei der Produktion des Elektroautos Model 3.

Die Zellen für die Netzspeicher werden aber mutmaßlich nicht aus Teslas Akkufabrik Gigafactory kommen. Die Zellen für den Speicher in Hornsdale lieferte Samsung. Gut möglich, dass Tesla auch für die neuen Projekte wieder mit dem südkoreanische Konzern zusammenarbeitet, um die Fertigung des Model 3 nicht zu beeinträchtigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

freebyte 11. Jan 2018

Du versuchst hier Australien mit Deutschland zu vergleichen. Grund für den Ausfall in...

GangnamStyle 11. Jan 2018

Offensichtlich kein Beleg... Es gibt außerdem keinen Zusammenhang zwischen Model3-und...

FreierLukas 11. Jan 2018

Nice catch. Macht auch Sinn unterschiedliche Arten von Li-Ionen Batterien zu verwenden...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /