Erneuerbare Energien: Tesla baut stationären Stromspeicher für Inselkrankenhaus

Ein Krankenhaus in Haiti bekommt einen Energiespeicher von Tesla. Die Einrichtung wird komplett mit Solarstrom betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Powerwall wird auf Gonâve entladen
Tesla Powerwall wird auf Gonâve entladen (Bild: WHI)

Powerpacks für ein Krankenhaus: Tesla baut einen stationären Speicher für ein Krankenhaus in Haiti, um dessen Energieversorgung zu sichern.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) Berechtigungsmanagement
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. IT Koordinator*in (m/w/div) - Internationaler Datenaustausch
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Das LaGonâve Wesleyan Hospital auf der zu Haiti gehörenden Insel Gonâve wurde nach dem Erdbeben im Jahr 2010 gebaut. Zur Stromversorgung gibt es eine Solaranlage, die ein Spender dem Krankenhaus geschenkt hatte. Zu der Solaranlage gehört ein Speicher aus Blei-Säure-Batterien.

Allerdings gab es mit dem Batterien Probleme. Bei einer Überprüfung sei festgestellt worden, dass die Stromspeicher nicht einmal mit der halben Kapazität liefen. An der Steuerung seien Reparaturen nötig, schrieb die World Hope International (WHI). Die Hilfsorganisation ist an dem Projekt beteiligt.

Techniker empfahlen neue Akkus

"Die Techniker empfahlen, das Steuerungssystem zu reparieren und aufzurüsten, die Anzahl der Solarmodule zu verdoppeln und die Art des Solarspeichers zu wechseln - von Blei-Säure-Batterien zu Tesla-Systemen, die viel effektiver und praktisch wartungsfrei sind", schreibt die WHI. Die Installation soll laut WHI in Kürze abgeschlossen sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Teslas Powerpacks sind Lithium-Ionen-Akkumodule mit einer Speicherkapazität von je 210 Kilowattstunden. Sie lassen sich zu großen Netzspeichern zusammenstellen. Tesla hat bereits mehrere solcher Netzspeicher aufgebaut, in Kalifornien beispielsweise und in Belgien. Allein im ersten Quartal dieses Jahres installierte Tesla laut dem auf Elektromobilität spezialisierten US-Onlinenachrichtenangebot Electrek stationäre Speicher mit einer Kapazität von 445 Megawattstunden.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Tesla hat auch schon autarke elektrische Netze aufgebaut, bestehend aus dem Netzspeicher und einem Solarkraftwerk. Das erste Micro-Grid ist seit 2016 auf Ta'ū in Betrieb, einer Insel im Pazifik, die zum US-Außengebiet Amerikanisch-Samoa gehört. Eine weitere versorgt seit 2017 die Hawaii-Insel Kauai.

Das LaGonâve Wesleyan Hospital ist das einzige Krankenhaus für die rund 100.000 Bewohner von Gonâve. Wäre es nicht mehr einsatzbereit, müssten sie nach Haiti übersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen
    Glasfaser Nordwest
    Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

    Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

  2. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  3. O2 My Prepaid Max: Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen
    O2 My Prepaid Max
    Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen

    Telefónica hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones vorgestellt, der keine echte Drosselung hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /