Abo
  • Services:

Erneuerbare Energien: Tesla baut Solarstromnetz auf einer Pazifik-Insel

Sauberer Strom statt Dieselgeneratoren: Tesla hat auf einer Pazifikinsel ein Stromnetz mit Solarzellen und einem großen Akku aufgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarkraftwerk auf Ta'u: über 400.000 Liter Diesel pro Jahr verbrannt
Solarkraftwerk auf Ta'u: über 400.000 Liter Diesel pro Jahr verbrannt (Bild: Tesla)

Endlich Strom: Tesla hat auf der Insel Ta'ū ein Ökostromnetz aufgebaut. Bisher bekamen die Inselbewohner ihren Strom von Dieselgeneratoren.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Das Stromnetz auf Ta'ū besteht aus 5.328 Solarmodulen, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Sie haben eine Leistung von 1,4 Megawatt. Nachts und an Tagen ohne Sonne kommt der Strom aus einem Speicher, der aus 60 Powerpacks besteht. Die Speicherkapazität beträgt sechs Megawattstunden - das reicht aus, um die Insel drei sonnenlose Tage mit Strom zu versorgen.

Bei Sonne wird der Speicher geladen

Powerpacks ist die große Variante des Wandakkus Powerwall, die als Netzspeicher eingesetzt wird. Den Speicher zu laden, dauert - strahlenden Sonnenschein vorausgesetzt - sieben Stunden.

Ta'ū gehört zum US-Außengebiet Amerikanisch-Samoa und liegt im Südpazifik, rund 6.500 Kilometer vor der Westküste der USA. Knapp 600 Menschen leben dort.

Diesel kam per Schiff vom Festland

Bisher produzierten Dieselgeneratoren den Strom für die Insel und verbrannten dabei über 400.000 Liter Diesel im Jahr. Der Diesel kam per Schiff vom Festland. Allerdings nur, wenn es das Wetter zuließ. Bei schlechten Bedingungen können Schiffe die Insel über Wochen nicht anlaufen. Dann war Diesel sparen angesagt - was bedeutete, dass Strom nur an bestimmten Tageszeiten zur Verfügung stand.

Das Projekt hat ein Jahr gedauert. Es war noch eine Kooperation von Tesla und Solar City. Inzwischen haben die beiden Unternehmen fusioniert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€

tingelchen 24. Nov 2016

Ja.... Gott :/

tingelchen 24. Nov 2016

In jedem Haushalt steht min. ein Geräte das konstant mit Strom versorgt sei sollte...

M.P. 24. Nov 2016

... sind hingegen Akku-Installationen neben den Solarparks, die 7 Stunden lang die...

M.P. 24. Nov 2016

Nach den Bildern auf Google Earth sieht das sehr nach einer vulkanischen Insel aus. Da...

seizethecheesl 24. Nov 2016

Ist leider nur viel zu anonym hier. Aber auf facebook machen das unter bielen fakeprofil...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /