Abo
  • IT-Karriere:

Erneuerbare Energien: Tesla baut Solarstromnetz auf einer Pazifik-Insel

Sauberer Strom statt Dieselgeneratoren: Tesla hat auf einer Pazifikinsel ein Stromnetz mit Solarzellen und einem großen Akku aufgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarkraftwerk auf Ta'u: über 400.000 Liter Diesel pro Jahr verbrannt
Solarkraftwerk auf Ta'u: über 400.000 Liter Diesel pro Jahr verbrannt (Bild: Tesla)

Endlich Strom: Tesla hat auf der Insel Ta'ū ein Ökostromnetz aufgebaut. Bisher bekamen die Inselbewohner ihren Strom von Dieselgeneratoren.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Das Stromnetz auf Ta'ū besteht aus 5.328 Solarmodulen, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Sie haben eine Leistung von 1,4 Megawatt. Nachts und an Tagen ohne Sonne kommt der Strom aus einem Speicher, der aus 60 Powerpacks besteht. Die Speicherkapazität beträgt sechs Megawattstunden - das reicht aus, um die Insel drei sonnenlose Tage mit Strom zu versorgen.

Bei Sonne wird der Speicher geladen

Powerpacks ist die große Variante des Wandakkus Powerwall, die als Netzspeicher eingesetzt wird. Den Speicher zu laden, dauert - strahlenden Sonnenschein vorausgesetzt - sieben Stunden.

Ta'ū gehört zum US-Außengebiet Amerikanisch-Samoa und liegt im Südpazifik, rund 6.500 Kilometer vor der Westküste der USA. Knapp 600 Menschen leben dort.

Diesel kam per Schiff vom Festland

Bisher produzierten Dieselgeneratoren den Strom für die Insel und verbrannten dabei über 400.000 Liter Diesel im Jahr. Der Diesel kam per Schiff vom Festland. Allerdings nur, wenn es das Wetter zuließ. Bei schlechten Bedingungen können Schiffe die Insel über Wochen nicht anlaufen. Dann war Diesel sparen angesagt - was bedeutete, dass Strom nur an bestimmten Tageszeiten zur Verfügung stand.

Das Projekt hat ein Jahr gedauert. Es war noch eine Kooperation von Tesla und Solar City. Inzwischen haben die beiden Unternehmen fusioniert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

tingelchen 24. Nov 2016

Ja.... Gott :/

tingelchen 24. Nov 2016

In jedem Haushalt steht min. ein Geräte das konstant mit Strom versorgt sei sollte...

M.P. 24. Nov 2016

... sind hingegen Akku-Installationen neben den Solarparks, die 7 Stunden lang die...

M.P. 24. Nov 2016

Nach den Bildern auf Google Earth sieht das sehr nach einer vulkanischen Insel aus. Da...

seizethecheesl 24. Nov 2016

Ist leider nur viel zu anonym hier. Aber auf facebook machen das unter bielen fakeprofil...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /