Erneuerbare Energien: Sonne und Wind sorgen für hohen Ökostromanteil

Viel Wind und Sonne haben den Ökostromanteil in Deutschland steigen lassen. Zudem wurde weniger Strom verbraucht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Windräder an Land: Es fehlt an Flächen.
Windräder an Land: Es fehlt an Flächen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sauberer Strom liegt vorn: Im ersten Halbjahr 2022 wurde knapp die Hälfte des Strombedarfs in Deutschland aus erneuerbaren Quellen gedeckt. Das haben vorläufige Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart ergeben.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Bereich IT-Infrastructure & Security
    PÖSCHL TABAK GmbH & Co. KG, Geisenhausen
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Demnach kamen 49 Prozent des Stroms aus sauberen Quellen. Mit Abstand wichtigster Lieferant von Ökostrom waren Windräder an Land. Ihr Anteil ist von 17 auf 21 Prozent gestiegen. Solaranlagen legten von 10 auf 12 Prozent zu.

Grund für den hohen Anteil der erneuerbaren Quellen waren kräftiger Wind im Winter und viel Sonne im Frühling. Anders sah es im vergangenen Jahr aus: Im Frühjahr 2021 hatte es an Wind gefehlt, weshalb im gesamten vergangenen Jahr Kohlestrom den höchsten Anteil hatte.

Der Stromverbrauch ist gesunken

Insgesamt ist der Stromverbrauch in Deutschland innerhalb eines Jahres um 2 Milliarden Kilowattstunden auf voraussichtlich rund 281 Milliarden gesunken. Sonne, Wind und andere erneuerbare Quellen lieferten 139 Milliarden Kilowattstunden. Konventionelle Energieträger kamen auf 159 Milliarden Kilowattstunden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zahlen zu den genauen Anteilen von Kohle, Gas und Atomkraft liegen noch nicht vor. Die Differenz zwischen den insgesamt erzeugten 298 Milliarden und den verbrauchten 281 Milliarden Kilowattstunden wurde exportiert.

BDEW-Chefin Kerstin Andreae forderte angesichts der Abhängigkeit von russischem Gas einen zügigen Ausbau der erneuerbaren Energien. "Sie sind der Schlüssel zu einer grünen Strom- und Wärmeversorgung, einer mit Wasserstoff produzierenden Industrie und einer klimaneutralen Mobilität."

Dringenden Handlungsbedarf sieht Andreae vor allem bei der Windenergie an Land. "Der größte Hemmschuh sind hier noch immer fehlende Flächen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


captain_spaulding 12. Jul 2022

Man kann auch den Strom aus den Panels per PWM regeln.

Lachser 11. Jul 2022

Gibt es irgendwo die ganzen Zahlen? Irgendwie ist nichts verlinkt. "Demnach kamen 49...

Bonarewitz 05. Jul 2022

Meyer Burger produziert bereits in Deutschland (am ehemaligen SolarWorld-Standort...

Bonarewitz 05. Jul 2022

Naja. Die Verwendung von SI-Präfixen vom Autor fordern und dann Ausnahmen wollen ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /