Abo
  • IT-Karriere:

Erneuerbare Energien: Solarstraße in Frankreich ist ein Flop

Die erste Straße Frankreichs, die Strom aus Sonnenlicht gewinnen sollte, hat die Erwartungen nicht erfüllt. Sie hat nicht nur viel weniger Strom als erwartet erzeugt, sie fällt auch auseinander.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarstraße (Symbolbild)
Solarstraße (Symbolbild) (Bild: Joachim Bertrand/Colas)

Ein Straßenbelag aus Photovoltaikmodulen ist offenbar keine gute Lösung gewesen, um im Norden Frankreichs Strom zu gewinnen. Die Erwartungen an die Stromerzeugung der 2016 eröffneten und etwa einen Kilometer lange Teststrecke, die auf 2.800 Quadratmetern Fläche mit Solarmodulen gepflastert ist, erfüllten sich nicht. Außerdem ist der Belag nicht so haltbar wie erhofft.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. endica GmbH, Karlsruhe

Schon im Juli berichtete die französische Tageszeitung Le Monde, dass die Solarstraße ausgefallen sei. Es stellte sich heraus, dass die Beschichtung nicht so widerstandsfähig war wie gedacht und zersplitterte. 2018 habe ein Teil der Straße aufgrund von Verschleißschäden abgerissen werden müssen, schrieb das Fachblatt Global Construction Review.

Eigentlich sollten die Paneele genügend Strom produzieren, um die Straßenlaternen in der Gemeinde Tourouvre-au-Perche mit 5.000 Einwohnern zu betreiben. Doch selbst in der Spitze produzierte die Straße nur die Hälfte der erwarteten Energie. Der Grund waren nicht nur Beschädigungen, sondern auch heruntergefallene Blätter, welche die Module verdeckten.

Entwickelt wurde der Wattway genannte Straßenbelag von dem französischen Bauunternehmen Colas und dem französischen Nationalen Institut für Solarenergie.

Die Solarstraße kostete rund fünf Millionen Euro, das Geld stellte der französische Staat zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBX570

Mudshower 24. Aug 2019 / Themenstart

Die USA hat es in den Sand gesetzt, Deutschland ebenso... Warum du jetzt auch noch...

singularitaet 23. Aug 2019 / Themenstart

Obwohl ich dir grundsätzlich Recht gebe, hätte eine solche Einstellung...

Bluejanis 23. Aug 2019 / Themenstart

Wieviele Fahrräder fahren denn bei 4,4m nebeneinander? Ich vermute das ist auch nicht...

Doedelf 23. Aug 2019 / Themenstart

Der letzte Satz im Artikel fasst das treffend zusammen: "Die Solarstraße kostete rund...

Wiki-Nger 21. Aug 2019 / Themenstart

Der Youtuber Thunderf00t hat sowohl zum amerikanischen Projekt "Solar Roadways" als auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

    •  /