Abo
  • Services:

Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

Artikel veröffentlicht am ,
Energiespeicher von Sonnen
Energiespeicher von Sonnen (Bild: Sonnen)

Der niederländisch-britische Energiekonzern Royal Dutch Shell hat den deutschen Heimakku-Hersteller Sonnen vollständig übernommen. Nachdem Shell bereits im Mai 2018 als Investor bei Sonnen eingestiegen sei, werde das Unternehmen nun zu einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Shell New Energies, teilte Sonnen am 15. Februar mit. Die Kartellbehörden müssten der Übernahme noch zustimmen. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Sonnen hat nach eigenen Angaben weltweit bereits über 40.000 Batterien installiert und ist damit Marktführer für intelligente Stromspeicher. Dafür verwendet das Unternehmen ausschließlich Lithium-Eisenphosphat-Batterien (LiFePO4). Sonnen bietet derzeit Energiespeicher mit einer Kapazität von bis 48 Kilowattstunden mit einer Wechselrichterleistung von bis zu 9,9 Kilowatt an.

Heimakku als Baustein der Energiewende

Heimakkus sind ein wichtiger Baustein für die Energiewende und können in Verbindung mit einer Photovoltaik-Anlage eine fast autarke Energieversorgung von Haushalten sichern. Auch mit Wärmepumpen und Blockheizkraftwerken lassen sie sich verbinden. Bei Ladestationen für Elektroautos können Batteriepuffer ebenfalls Lastspitzen ausgleichen. Eine entsprechende Versuchsanlage hat Innogy im Oktober 2018 in Duisburg in Betrieb genommen.

Der Elektroautohersteller Tesla hat ebenfalls sogenannte Powerwalls im Angebot, die beispielsweise in Australien als große Netzspeicher genutzt werden. In Kombination mit Solarschindeln auf dem Dach sollen sie ebenfalls die eigene Stromversorgung ermöglichen.

Shell stark bei Ladenetzwerken engagiert

Sonnen-Mitgründer und Chief Executice Offiver (CEO) Christoph Ostermann erklärte, man hoffe, mit der Übernahme "in einem sich sehr schnell entwickelnden Markt weiter dynamisch zu wachsen". Mit dieser Investition könne das Unternehmen "es nun noch mehr Haushalten ermöglichen, energieunabhängig zu werden und von völlig neuen Möglichkeiten des Energiemarktes zu profitieren".

Shell hat in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Firmen im Bereich alternative Antriebe unterstützt oder aufgekauft. So beteiligt sich das Unternehmen an Ionity, dem Ladenetzbetreiber der deutschen Autohersteller. Auch an seinen eigenen Tankstellen will der Konzern Ladesäulen aufstellen. Zudem gehört dem Konzern der niederländische Mobilitätsdienstleister New Motion. Im Januar 2019 kaufte Shell New Energies das US-amerikanische Lade-Startup Greenslots.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,43€
  3. 4,99€
  4. 8,99€

SanderK 19. Feb 2019 / Themenstart

Muss ja nicht, solange die Technik weiterlebt ;-)

chapchap 18. Feb 2019 / Themenstart

Stimmt, die sind nicht doof, die brauchen ja auch gute/grüne PR mit der sie dann auch...

Bouncy 18. Feb 2019 / Themenstart

Das hat allerdings seine Gründe, würde ein Unternehmen langfristig alleine bestehen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /