Erneuerbare Energien: Riesiges schwimmendes Kraftwerk versorgt Singapur mit Strom

In Singapur ist eines der größten schwimmenden Solarkraftwerke gebaut worden. Größere Anlagen sind geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwimmendes Solarkraftwerk vor Singapur: geringes Risiko für Vandalismus oder Diebstahl
Schwimmendes Solarkraftwerk vor Singapur: geringes Risiko für Vandalismus oder Diebstahl (Bild: Sunseap)

Ein schwimmendes Solarkraftwerk wird künftig Singapur mit Strom versorgen. In der Straße von Johor, die den südostasiatischen Stadtstaat von Malaysia trennt, ist eine der größten schwimmenden Solaranlagen der Welt fertiggestellt worden. Die Covid-19-Pandemie hatte das Projekt verzögert.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert Technische Migrations- und Fusionsverfahren (m/w/d)
    Atruvia, Aschheim (München), Karlsruhe, Münster
  2. Projektmanager Embedded Solution Development (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr) (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Solarpark besteht aus 13.312 Paneelen, die auf mehr als 30.000 Schwimmkörpern befestigt sind. Zu dem Kraftwerk gehören zudem 40 Wechselrichter, ein Kontrollsystem sowie ein 22-Kilovolt-Transformator. Der Strom wird über ein Unterseekabel nach Singapur übertragen. Die Anlage verfügt über ein zweites, klimatisiertes Deck, das als Besucherzentrum und Aussichtspunkt dient.

Das Solarkraftwerk liefert bis zu 5 Megawatt

Das Kraftwerk soll eine Spitzenleistung von etwa 5 Megawatt liefern. Der Betreiber, der Energieversorger Sunseap, erwartet, dass die Anlage über 6 Millionen Kilowattstunden an elektrischer Energie pro Jahr produzieren wird. Dadurch sollen über 4.200 Tonnen Kohlendioxid weniger emittiert werden.

Das schwimmende Solarkraftwerk ist mit einem Verankerungssystem ausgestattet, das wechselnden Wetterbedingungen standhalten kann und die Plattform sowie die anderen Systeme an Bord stabil hält. Die Anlage musste so platziert werden, dass sie die Schifffahrt nicht behindert.

Schwimmende Solarmodule werden nicht verdeckt

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch sind schwimmende Solaranlagen, sei es auf dem Meer oder auf Binnengewässern, laut Sunseap-Chef Frank Phuan eine gute Möglichkeit für dicht besiedelte Städte, Solarenergie zu nutzen. Vorteil sei, dass die Solarmodule nicht verdeckt würden, das Risiko von Vandalismus oder Diebstahl sei gering.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Singapur ist ein gutes Testfeld für schwimmende Solaranlagen: Der Stadtstaat ist dicht besiedelt. Da er auf einer Insel liegt, sind die Möglichkeiten zur Ausdehnung beschränkt. Entsprechend gibt es auch weitere Projekte.

So hat die Nationale Wasserbehörde von Singapur im vergangenen Jahr den Bau einer schwimmenden 60-Megawatt-Solaranlage auf dem Tengeh-Stausee angekündigt. Mit dem Strom sollen laut einem Bericht des Renewable Energy Magazine die örtlichen Wasseraufbereitungsanlagen betrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 03. Apr 2021

Das ist eine Aussage, die in dieser Pauschalität einfach nicht stimmt. Es kommt auf die...

Eheran 01. Apr 2021

Weniger Konvektion -> weniger Verdunstung -> höhere Temperatur. Die Wärme der Solarmodule...

Pirke 31. Mär 2021

375Wp Module...denke nicht dass die B-Ware sind.

violator 29. Mär 2021

Die Hochhäuser müssen ja kein gemeinsames Kraftwerk bilden, es reicht ja wenn sie für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /