• IT-Karriere:
  • Services:

Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarkraftwerk in Mexiko (Symbolbild): Solarstrom für energieeffiziente Rechenzentren
Solarkraftwerk in Mexiko (Symbolbild): Solarstrom für energieeffiziente Rechenzentren (Bild: Alfredo Estrella/AFP/Getty Images)

Sauberer Strom für Google: Der Internetkonzern baut zwei neue Rechenzentren in den US-Bundesstaaten Alabama und Tennessee, die mit Solarstrom betrieben werden. Dafür entstehen zwei riesige Kraftwerke mit Photovoltaik-Anlagen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Das eine Solarkraftwerk entsteht in Alabama nahe dem unvollendet gebliebenen Atomkraftwerk Bellefonte im Tennessee River. Das andere wird bei Yum Yum in Tennessee gebaut. Jede der Anlagen soll eine Leistung von etwa 150 Megawatt haben, hat eine Google-Mitarbeiterin im Google-Blog The Keyword angekündigt. Insgesamt werden rund 1,6 Millionen Solarpaneele verbaut. Es sind damit die bis dato größten Solarkraftwerke, die für Google gebaut werden.

Die Kraftwerke befinden sich jeweils nicht weit entfernt von dem Google-Rechenzentrum, das sie versorgen sollen. Die neuen Rechenzentren in Clarksville, Tennessee, und Jackson County, Alabama, werden laut Google so beschaffen sein, dass sie etwa die Hälfte weniger Strom als vergleichbare andere benötigen. Die Leistung der beiden Kraftwerke reicht nicht aus, um die Google-Anlagen zu versorgen: Sie liefern laut Google etwa 72 Prozent des benötigten Stroms.

Google hat nach eigenen Angaben bis dato 30 langfristiges Vereinbarungen über die Abnahme von Strom aus erneuerbaren Quellen abgeschlossen. Das Unternehmen will auf lange Sicht alle Rechenzentren mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben - das hat Google im Herbst vergangenen Jahres in einem Positionspapier dargelegt. Das Rechenzentrum in Hamina in Finnland, das unter anderem mit Windstrom betrieben wird, benötigt nur drei Prozent Strom aus nicht kohlendioxidfreier Erzeugung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 14,99€

Ach 21. Jan 2019

Danke der Empfehlung, aber ich denke mich im Studium der Energieerhaltung ohne...

Sinnfrei 20. Jan 2019

Oder geht es jetzt um 100% selbst erzeugten "grünen" Strom?


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /