Abo
  • IT-Karriere:

Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarkraftwerk in Mexiko (Symbolbild): Solarstrom für energieeffiziente Rechenzentren
Solarkraftwerk in Mexiko (Symbolbild): Solarstrom für energieeffiziente Rechenzentren (Bild: Alfredo Estrella/AFP/Getty Images)

Sauberer Strom für Google: Der Internetkonzern baut zwei neue Rechenzentren in den US-Bundesstaaten Alabama und Tennessee, die mit Solarstrom betrieben werden. Dafür entstehen zwei riesige Kraftwerke mit Photovoltaik-Anlagen.

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Das eine Solarkraftwerk entsteht in Alabama nahe dem unvollendet gebliebenen Atomkraftwerk Bellefonte im Tennessee River. Das andere wird bei Yum Yum in Tennessee gebaut. Jede der Anlagen soll eine Leistung von etwa 150 Megawatt haben, hat eine Google-Mitarbeiterin im Google-Blog The Keyword angekündigt. Insgesamt werden rund 1,6 Millionen Solarpaneele verbaut. Es sind damit die bis dato größten Solarkraftwerke, die für Google gebaut werden.

Die Kraftwerke befinden sich jeweils nicht weit entfernt von dem Google-Rechenzentrum, das sie versorgen sollen. Die neuen Rechenzentren in Clarksville, Tennessee, und Jackson County, Alabama, werden laut Google so beschaffen sein, dass sie etwa die Hälfte weniger Strom als vergleichbare andere benötigen. Die Leistung der beiden Kraftwerke reicht nicht aus, um die Google-Anlagen zu versorgen: Sie liefern laut Google etwa 72 Prozent des benötigten Stroms.

Google hat nach eigenen Angaben bis dato 30 langfristiges Vereinbarungen über die Abnahme von Strom aus erneuerbaren Quellen abgeschlossen. Das Unternehmen will auf lange Sicht alle Rechenzentren mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben - das hat Google im Herbst vergangenen Jahres in einem Positionspapier dargelegt. Das Rechenzentrum in Hamina in Finnland, das unter anderem mit Windstrom betrieben wird, benötigt nur drei Prozent Strom aus nicht kohlendioxidfreier Erzeugung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

Ach 21. Jan 2019

Danke der Empfehlung, aber ich denke mich im Studium der Energieerhaltung ohne...

Sinnfrei 20. Jan 2019

Oder geht es jetzt um 100% selbst erzeugten "grünen" Strom?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /