Abo
  • IT-Karriere:

Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarkraftwerk in Mexiko (Symbolbild): Solarstrom für energieeffiziente Rechenzentren
Solarkraftwerk in Mexiko (Symbolbild): Solarstrom für energieeffiziente Rechenzentren (Bild: Alfredo Estrella/AFP/Getty Images)

Sauberer Strom für Google: Der Internetkonzern baut zwei neue Rechenzentren in den US-Bundesstaaten Alabama und Tennessee, die mit Solarstrom betrieben werden. Dafür entstehen zwei riesige Kraftwerke mit Photovoltaik-Anlagen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg

Das eine Solarkraftwerk entsteht in Alabama nahe dem unvollendet gebliebenen Atomkraftwerk Bellefonte im Tennessee River. Das andere wird bei Yum Yum in Tennessee gebaut. Jede der Anlagen soll eine Leistung von etwa 150 Megawatt haben, hat eine Google-Mitarbeiterin im Google-Blog The Keyword angekündigt. Insgesamt werden rund 1,6 Millionen Solarpaneele verbaut. Es sind damit die bis dato größten Solarkraftwerke, die für Google gebaut werden.

Die Kraftwerke befinden sich jeweils nicht weit entfernt von dem Google-Rechenzentrum, das sie versorgen sollen. Die neuen Rechenzentren in Clarksville, Tennessee, und Jackson County, Alabama, werden laut Google so beschaffen sein, dass sie etwa die Hälfte weniger Strom als vergleichbare andere benötigen. Die Leistung der beiden Kraftwerke reicht nicht aus, um die Google-Anlagen zu versorgen: Sie liefern laut Google etwa 72 Prozent des benötigten Stroms.

Google hat nach eigenen Angaben bis dato 30 langfristiges Vereinbarungen über die Abnahme von Strom aus erneuerbaren Quellen abgeschlossen. Das Unternehmen will auf lange Sicht alle Rechenzentren mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben - das hat Google im Herbst vergangenen Jahres in einem Positionspapier dargelegt. Das Rechenzentrum in Hamina in Finnland, das unter anderem mit Windstrom betrieben wird, benötigt nur drei Prozent Strom aus nicht kohlendioxidfreier Erzeugung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 4,99€
  3. 2,49€
  4. 2,99€

Ach 21. Jan 2019

Danke der Empfehlung, aber ich denke mich im Studium der Energieerhaltung ohne...

Sinnfrei 20. Jan 2019

Oder geht es jetzt um 100% selbst erzeugten "grünen" Strom?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /