Erneuerbare Energien: Megapack ist Teslas neues Speichermodul für Netzspeicher

Mit mehreren Netzspeichern will der US-Energieversorger PG&E künftig Lastspitzen abfangen und so Gaskraftwerke ersetzen. Einen Speicher wird Tesla liefern. Es wird der erste Netzspeicher, der aus Megapacks bestehen wird, Teslas neuem, integriertem Speichermodul.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Netzspeichers mit Megapacks: automatisierter Stromhandel mit Autobidder
Künstlerische Darstellung eines Netzspeichers mit Megapacks: automatisierter Stromhandel mit Autobidder (Bild: Tesla)

Tesla hat ein neues Akkumodul vorgestellt: Das Megapack ist der bisher größte Energiespeicher des US-Unternehmens und für große Netzspeicher gedacht. Vorbild ist der Speicher, den Tesla 2017 in Australien gebaut hat.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Megapack ist ein Komplettsystem mit Akkumodulen, Wechselrichter, Temperaturmanagementsystem und Steuerung. Die Speicherkapazität beträgt 3 Megawattstunden. Die Megapacks sollen sogenannte Spitzenlastkraftwerke ersetzen. Das sind meist Kraftwerke mit Gasturbinen, die eingesetzt werden, um Lastspitzen lokal abzufangen. Sie können aber auch als Speicher für Wind- oder Solarkraftwerke eingesetzt werden.

Für größere Anlagen werden mehrere Megapacks kombiniert. Es sei mit Megapacks möglich, einen Speicher mit einer Kapazität von 1 Gigawattstunde und einer Leistung von 250 Megawatt auf einer Fläche von etwa 1,2 Hektar in drei Monaten aufzubauen, teilte Tesla mit.

Tesla wird nach eigenen Angaben einen Speicher für den US-Energieversorger Pacific Gas and Electric (PG&E) bei Moss Landing in der Monterey Bay im US-Bundesstaat Kalifornien bauen. Der Speicher wird aus mehreren Megapacks bestehen. Moss Landing ist einer von vier Energiespeichern, die PG&E in Kalifornien einrichtet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Megapacks können mit Powerhub überwacht und gesteuert werden, einer Software, die Tesla selbst entwickelt hat. Der Betreiber eines Megapack-Speichers kann zudem Autobidder nutzen. Das ist ein auf maschinellem Lernen basierendes System, das den gespeicherten Strom automatisiert über Strombörsen verkauft.

Bislang bietet Tesla zwei Varianten von externen Speichern: Powerwall ist ein Wandakku für daheim, der beispielsweise den Strom aus der Solaranlage auf dem Dach speichert - Tesla geht davon aus, dass es sich dabei um ein Solar Roof handelt, dessen Hersteller Solar City 2016 übernommen hat.

Für größere Speicheranalgen gibt es bisher das Powerpack mit einer Speicherkapazität von 210 Kilowattstunden. Für große Netzspeicher wurden mehrere Powerpacks kombiniert. Teslas größter Speicher steht im Süden Australiens und wurde im Dezember 2017 in Betrieb genommen. Er hat eine Kapazität von 129 Megawattstunden und kann eine Leistung von 100 Megawatt einspeisen. Teslas erster Netzspeicher in Europa in Terhills in Belgien wurde im Mai vergangenen Jahres in Betrieb genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


melaw 31. Jul 2019

Die Tesla Batterie in Australien hat 56Mio gekostet, für 129MWh, also 400¤/kWh. Eine...

Kay_Ahnung 30. Jul 2019

Vielleicht noch als Ergänzung, in Zukunft kann man vermutlich auch E-Auto Akkus als...

GangnamStyle 30. Jul 2019

Nein, für Tesla wird NCA-Zelle benutzt, während für die Megapacks NMC-Zelle benutzt...

osolemiox 30. Jul 2019

:D

Kay_Ahnung 30. Jul 2019

Wenn man sich das Bild anschaut, dann stehen die Akkus jeweils in einzelnen Schränken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /