Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gezeitenturbine Orbital O2: 15 Jahre lang im Einsatz
Gezeitenturbine Orbital O2: 15 Jahre lang im Einsatz (Bild: Orbital Marine Power)

Strom aus dem Meer: In Schottland hat das Unternehmen Orbital Marine Power eine neue Gezeitenturbine in Betrieb genommen. Orbital O2 ist derzeit das leistungsfähigste System, das Strom aus den Gezeitenströmen gewinnt.

Stellenmarkt
  1. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Orbital O2 ist vor der Insel Eday in der schottischen Inselgruppe der Orkneys verankert und an ein Unterwasserkabel angeschlossen worden. Darüber liefert es Strom an Land. Vor Eday liegt das Fall of Warness, ein Testgelände für Gezeitenkraftwerke. Die Orkneys sind ein Zentrum für erneuerbare Energien. Unter anderem werden dort verschiedene Systeme getestet, die Energie der Wellen oder der Gezeiten in elektrischen Strom wandeln.

Die rund 680 Tonnen schwere Gezeitenturbine Orbital O2 hat einen 74 Meter langen Rumpf, an dem zwei Rotoren befestigt sind. Die Rotoren haben jeweils zwei Blätter und einen Durchmesser von 20 Metern. Das ein- und ausströmende Wasser treibt sie an.

O2 kann rund 2.000 Haushalte mit Strom versorgen

Orbital O2 ist nach Angaben des Herstellers die derzeit leistungsfähigste Gezeitenturbine der Welt. Ihre beiden Rotoren sollen zusammen eine Leistung von 2 Megawatt liefern. Das reicht, um rund 2.000 Haushalte versorgen zu können. Die Turbine soll 15 Jahre lang im Einsatz sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Turbine war in der ostschottischen Hafenstadt Dundee nach anderthalb Jahren Bauzeit im April fertiggestellt worden. Anschließend wurde sie zu den etwa 300 Kilometer nördlich gelegenen Orkney-Inseln geschleppt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Energie der Meere in elektrische Energie umzuwandeln. Eine Methode ist, die Kraft der Wellen zu nutzen. Das schottische Unternehmen Mocean Energy hat das Wellenkraftwerk Blue X entwickelt, das ebenfalls vor den Orkneys getestet werden soll. Anfang des Jahres wurde in Australien das schwimmende Wellenkraftwerk Uniwave in Betrieb genommen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Den Gezeitenstrom zu nutzen, hat den Vorteil, dass er kalkulierbarer als die Wellen ist. Das erste Gezeitenkraftwerk der Welt wurde in den 1960er Jahren in der Mündung des Flusses Rance bei St. Malo in der Bretagne gebaut. Allerdings gibt es nicht viele Orte auf der Erde, die genug Tidenhub haben, damit sich der Bau eines Gezeitenkraftwerks lohnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


letootel 02. Aug 2021 / Themenstart

Ok ok, hast Recht. Da hab ich mich kapital vertan. Aber so ganz stimmt die Rechnung auch...

friespeace 31. Jul 2021 / Themenstart

Also, als derzeitig größte Anlage der Welt ist das schon erstaunlich wenig. Aber die...

emdotjay 31. Jul 2021 / Themenstart

Haha, du hast es erkannt, am besten nur noch eine 1kind Politik und zurück zum...

Noxmiles 30. Jul 2021 / Themenstart

Ich möchte jetzt auch gar nicht darauf hinaus, dass sich etwas messbar ändert. Der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /