Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gezeitenturbine Orbital O2: 15 Jahre lang im Einsatz
Gezeitenturbine Orbital O2: 15 Jahre lang im Einsatz (Bild: Orbital Marine Power)

Strom aus dem Meer: In Schottland hat das Unternehmen Orbital Marine Power eine neue Gezeitenturbine in Betrieb genommen. Orbital O2 ist derzeit das leistungsfähigste System, das Strom aus den Gezeitenströmen gewinnt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im IT Support für Applikationen (m/w/d)
    MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  2. Senior Projektleiter (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
Detailsuche

Orbital O2 ist vor der Insel Eday in der schottischen Inselgruppe der Orkneys verankert und an ein Unterwasserkabel angeschlossen worden. Darüber liefert es Strom an Land. Vor Eday liegt das Fall of Warness, ein Testgelände für Gezeitenkraftwerke. Die Orkneys sind ein Zentrum für erneuerbare Energien. Unter anderem werden dort verschiedene Systeme getestet, die Energie der Wellen oder der Gezeiten in elektrischen Strom wandeln.

Die rund 680 Tonnen schwere Gezeitenturbine Orbital O2 hat einen 74 Meter langen Rumpf, an dem zwei Rotoren befestigt sind. Die Rotoren haben jeweils zwei Blätter und einen Durchmesser von 20 Metern. Das ein- und ausströmende Wasser treibt sie an.

O2 kann rund 2.000 Haushalte mit Strom versorgen

Orbital O2 ist nach Angaben des Herstellers die derzeit leistungsfähigste Gezeitenturbine der Welt. Ihre beiden Rotoren sollen zusammen eine Leistung von 2 Megawatt liefern. Das reicht, um rund 2.000 Haushalte versorgen zu können. Die Turbine soll 15 Jahre lang im Einsatz sein.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Turbine war in der ostschottischen Hafenstadt Dundee nach anderthalb Jahren Bauzeit im April fertiggestellt worden. Anschließend wurde sie zu den etwa 300 Kilometer nördlich gelegenen Orkney-Inseln geschleppt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Energie der Meere in elektrische Energie umzuwandeln. Eine Methode ist, die Kraft der Wellen zu nutzen. Das schottische Unternehmen Mocean Energy hat das Wellenkraftwerk Blue X entwickelt, das ebenfalls vor den Orkneys getestet werden soll. Anfang des Jahres wurde in Australien das schwimmende Wellenkraftwerk Uniwave in Betrieb genommen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Den Gezeitenstrom zu nutzen, hat den Vorteil, dass er kalkulierbarer als die Wellen ist. Das erste Gezeitenkraftwerk der Welt wurde in den 1960er Jahren in der Mündung des Flusses Rance bei St. Malo in der Bretagne gebaut. Allerdings gibt es nicht viele Orte auf der Erde, die genug Tidenhub haben, damit sich der Bau eines Gezeitenkraftwerks lohnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


letootel 02. Aug 2021

Ok ok, hast Recht. Da hab ich mich kapital vertan. Aber so ganz stimmt die Rechnung auch...

friespeace 31. Jul 2021

Also, als derzeitig größte Anlage der Welt ist das schon erstaunlich wenig. Aber die...

emdotjay 31. Jul 2021

Haha, du hast es erkannt, am besten nur noch eine 1kind Politik und zurück zum...

Noxmiles 30. Jul 2021

Ich möchte jetzt auch gar nicht darauf hinaus, dass sich etwas messbar ändert. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /