Erneuerbare Energien: Googles Rechenzentren arbeiten stärker bei Sonne und Wind

Software soll dabei helfen, den Betrieb bei Google möglichst kohlenstoffneutral zu halten. Dazu werden Rechentasks über den Tag verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windkraft und Solarenergie sind für Google wichtig.
Windkraft und Solarenergie sind für Google wichtig. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Google erklärt in einem Blogpost, wie das Unternehmen die Lasten seiner Rechenzentren über den Tag verteilt, um möglichst wenig umweltschädlich zu arbeiten. Dabei spielen diverse Faktoren eine Rolle. Herausfordernd sei es, die Rechenlast von morgens bis abends mit der Energieversorgung durch Solarenergie und Windkraft zu verteilen. Laut eigenen Aussagen werden alle Rechenzentren des Konzerns wohl zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien am Laufen gehalten. Allerdings sei es noch eine Herausforderung, ausschließlich kohlenstoffneutrale Energien einzukaufen. Daher wird ein System entwickelt, das auf Emissionen achtet.

Stellenmarkt
  1. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Home-Office möglich)
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach
Detailsuche

Bei der Lastverteilung soll die sogenannte Carbon-intelligent Computing Platform helfen, die von einem Team intern entwickelt wird. Diese verteilt viele Rechenaufgaben auf verschiedene Tageszeiten. So arbeiten die Server vor allem am frühen Morgen und am Abend vergleichsweise stark, wenn zu diesen Zeiten der Wind bläst. Zur Mittagszeit kommt ein Großteil des Stroms aus Solarenergie, da zu diesem Zeitpunkt die Sonne intensiv scheint. Vormittags und nachmittags sowie in der Nacht werden Kapazitäten für weniger Energiebedarf heruntergefahren.

Der Wetterbericht von morgen ist wichtig

Das System prüft täglich die Wetterberichte für den darauffolgenden Tag, um ein entsprechendes Leistungsprofil erzeugen zu können. Ein Bericht wertet dabei auch aus, zu welchen Tageszeiten die größte Kohlenstoffbelastung in der Region zu erwarten ist - meist sollte dies tagsüber während Arbeitszeiten zu erwarten sein. Googles Rechenzentren ziehen diesen Bericht für einen weniger kohlenstoffbelastenden Betrieb heran und verteilen ihre Auslastung entsprechend. Eine weitere Komponente ist ein Algorithmus, der den Energiebedarf der Server zu möglichst wenig kohlenstoffbelasteten Tageszeiten ermittelt.

Beide Berichte dienen dazu, schlussendlich Dienste zu verteilen und so den Kohlenstoffausstoß möglichst gering zu halten. Das sei bei einem ersten Prototyp auch bereits vielversprechend. Derzeit ist die Lastoptimierung an einzelne Standorte gebunden. Das will Google im nächsten Schritt ändern, indem die Last zwischen verschiedenen Orten aufgeteilt wird. Hier könnte die Zeitverschiebung eine Rolle spielen, die bereits zwischen der US-Ostküste und US-Westküste drei Stunden beträgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

flauschigerPanda 23. Apr 2020

das funktioniert doch nur für Google eigene Dienste, oder? Wenn ich mir ein kubernetes...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /