Abo
  • Services:
Anzeige
Projekt Stensea: 30 Meter große Kugeln in 700 Metern Wassertiefe
Projekt Stensea: 30 Meter große Kugeln in 700 Metern Wassertiefe (Bild: Fraunhofer IWES)

Erneuerbare Energien: Fraunhofer-Institut testet Stromspeicher im Bodensee

Projekt Stensea: 30 Meter große Kugeln in 700 Metern Wassertiefe
Projekt Stensea: 30 Meter große Kugeln in 700 Metern Wassertiefe (Bild: Fraunhofer IWES)

Damit sich erneuerbare Energien durchsetzen können, sind Speichersysteme nötig, die Strom speichern, der nicht ins Netz eingespeist werden kann. Ein Fraunhofer Institut testet gerade einen solchen Speicher - indem es ihn im Bodensee versenkt.

Strom speichern auf dem Grund des Bodensees: Vor Überlingen startet der Test eines neuartigen Speichersystems, das im Bodensee versenkt wird und Energie aus Windkraftanlagen zwischenspeichern soll. Künftig könnten solche Speicher in großer Zahl auf dem Meeresboden installiert werden.

Anzeige
  • Der Testspeicher vor dem Absenken (Foto: Fraunhofer IWES)
  • So funktioniert der Speicher: Mit überschüssigem Strom wird Wasser abgepumpt. Später treibt einströmendes Wasser eine Turbine an. (Bild: Fraunhofer IWES)
  • Zunkunftsvision: Farm mit unterseeischen Kugeln speichert ... (Bild: Fraunhofer IWES)
  • ... Energie aus einem Offshore-Windpark, hier vor Dänemark. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Testspeicher vor dem Absenken (Foto: Fraunhofer IWES)

Der Speicher ist eine Betonhohlkugel, die auf dem Grund des Bodensees nahe Überlingen versenkt wird. Dort soll der Energiespeicher vier Wochen lang getestet werden. Entwickelt wurde der Speicher von Horst Schmidt-Böcking von der Universität Frankfurt und Gerhard Luther von der Universität Saarbrücken. Das Projekt Stored Energy in the Sea (Stensea) wird vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel durchgeführt.

Die Kugel wird leergepumpt

Die Betonkugel funktioniert ähnlich wie ein Pumpspeicherkraftwerk, nur dass dieser Speicher mit nur einem Reservoir auskommt: Produziert ein Windkraftwerk mehr Strom als ins Netz eingespeist werden kann, wird dieser in den unterseeischen Speicher gespeist. Eine elektrisch betriebene Pumpe pumpt Wasser aus der Kugel und erzeugt so gegen den umgebenden Wasserdruck ein Vakuum. Soll die gespeicherte Energie abgerufen werden, wird ein Ventil geöffnet, Wasser strömt wieder in die Kugel und treibt dabei eine Turbine an.

Bei dem Test im Bodensee wird die Kugel mit einem Durchmesser von drei Metern in 100 Metern Tiefe stehen. "Wir werden verschiedene Tests fahren, um Detailfragestellungen zu der Konstruktion, der Installation, der Auslegung des Triebstrangs und des elektrischen Systems, der Betriebsführung und Regelung, der Zustandsüberwachung und der dynamischen Modellierung und Simulation des Gesamtsystems zu überprüfen", sagte Matthias Puchta, Leiter des Projekts beim Fraunhofer IWES.

Die Speicherkugel im regulären Einsatz soll zehn Mal so groß sein. Dazu soll sie in weitaus größeren Tiefen versenkt werden. "Auf dem Meeresboden installierte Pumpspeicherkraftwerke können in großen Wassertiefen den hohen Wasserdruck nutzen, um mit Hilfe von Hohlkörpern Stromenergie speichern zu können", sagte Schmidt-Böcking. Wird eine 30 Meter große Kugel in einer Wassertiefe von 700 Metern ausgelegt, soll die Speicherkapazität etwa ungefähr 20 Megawattstunden betragen.


eye home zur Startseite
Stefan99 10. Nov 2016

Rechnen wir mal nach, und machen mal keine halben Sachen. Sagen wir mal, alle 45 Mio PKW...

mxcd 10. Nov 2016

Du würdest vielleicht auch denken, dass 81.000 die Errichtung von 81.000 Wohnhäusern...

Avarion 10. Nov 2016

Anderweitig schon erklärt worden.

Kleine Schildkröte 10. Nov 2016

Was ist aus den Fjordspeichern geworden? Man wollte einen Fjord in Norwegen mit einer...

EhNickma 09. Nov 2016

Das reicht. Andere Druckverhältnisse, dadurch trägt sich das eher.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  2. OSRAM GmbH, Garching bei München
  3. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  4. Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 16:11

  2. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Seroy | 16:01

  3. Re: Was verbaut man da drin?

    Stefres | 16:01

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 15:48

  5. Wieder einmal unsinnige Meldung

    Koto | 15:34


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel