Erneuerbare Energien: EU-Kommission fordert deutlich mehr Offshore-Windparks

Um Europa bis 2050 Kohlendioxid-neutral zu machen, soll die Kapazität der Offshore-Windenergie um das 25-Fache vergrößert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Offshore-Windpark (Symbolbild): Investitionen von knapp 790 Milliarden Euro
Offshore-Windpark (Symbolbild): Investitionen von knapp 790 Milliarden Euro (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mehr grüner Strom: Die Europäische Union (EU) will deutlich mehr Offshore-Windparks errichten. Bis zum Jahr 2030 will die Gemeinschaft die Kapazität in allen europäischen Meeren mehr als verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. C++ Softwareentwickler Embedded Middleware (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
Detailsuche

Das berichtet die britische Tageszeitung The Guardian unter Berufung auf ein internes Strategiepapier der Europäischen Kommission. Demnach soll die Windstrom-Kapazität in Ostsee, Nordsee, Atlantik, Mittelmeer und im Schwarzen Meer bis Ende des Jahrzehnts auf 60 Gigawatt ausgebaut werden. Aktuell beträgt die Kapazität an Offshore-Windparks in der EU 23 Gigawatt.

Strom aus Wind und Wellen

Bis zum Jahr 2050 sollen nach den Plänen der Kommission 300 Gigawatt an Windenergie zur Verfügung stehen. Gebaut werden sollen sowohl fest installierte Windräder als auch schwimmende, die auch in tieferen Gewässern verankert werden können. Strom soll zudem aus der Energie des Meeres erzeugt werden. Die Kommission geht von 60 Gigawatt im Jahr 2050 aus. In dem Jahr, so sieht es die Planung vor, soll die EU Kohlendioxid-neutral sein.

Das sei machbar in einem Bereich, "in dem Europa einzigartiges technologisches, wissenschaftliches und industrielles Wissen gesammelt" habe sowie über die nötigen Kapazitäten für die Produktion und Aufbau der Anlagen verfüge, heißt es in dem Dokument. Allerdings sei das ein anspruchsvolles Ziel: Die Kapazität an erneuerbaren Energien auf See müsse bis 2050 um das 25-Fache gesteigert werden.

Investitionen in Windenergie schaffen Arbeitsplätze

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die dafür nötigen Investitionen schätzt die Kommission auf knapp 790 Milliarden Euro. Dafür könnten in der Windbranche 62.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Die Kommission ist besorgt, dass die EU-Staaten nicht genug in Offshore-Windanlagen investieren. Sie mahnt in dem Papier, dass "fast die Hälfte der weltweiten Investitionen in Offshore-Windenergie im Jahr 2018 in China getätigt wurden". Die EU will ihre Windstrategie am 19. November vorstellen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Den meisten Windstrom auf dem Meer in Europa produziert derzeit Großbritannien: Das Land verfügt über 45 Prozent der Offshore-Anlagen. Auf Platz zwei liegt Deutschland mit 34 Prozent. Es folgen Dänemark mit 8 Prozent, Belgien mit 7 Prozent und die Niederlande mit 5 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /