Erneuerbare Energien: EU-Kommission fordert deutlich mehr Offshore-Windparks

Um Europa bis 2050 Kohlendioxid-neutral zu machen, soll die Kapazität der Offshore-Windenergie um das 25-Fache vergrößert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Offshore-Windpark (Symbolbild): Investitionen von knapp 790 Milliarden Euro
Offshore-Windpark (Symbolbild): Investitionen von knapp 790 Milliarden Euro (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mehr grüner Strom: Die Europäische Union (EU) will deutlich mehr Offshore-Windparks errichten. Bis zum Jahr 2030 will die Gemeinschaft die Kapazität in allen europäischen Meeren mehr als verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. Productmanager / Productmanagerin (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Das berichtet die britische Tageszeitung The Guardian unter Berufung auf ein internes Strategiepapier der Europäischen Kommission. Demnach soll die Windstrom-Kapazität in Ostsee, Nordsee, Atlantik, Mittelmeer und im Schwarzen Meer bis Ende des Jahrzehnts auf 60 Gigawatt ausgebaut werden. Aktuell beträgt die Kapazität an Offshore-Windparks in der EU 23 Gigawatt.

Strom aus Wind und Wellen

Bis zum Jahr 2050 sollen nach den Plänen der Kommission 300 Gigawatt an Windenergie zur Verfügung stehen. Gebaut werden sollen sowohl fest installierte Windräder als auch schwimmende, die auch in tieferen Gewässern verankert werden können. Strom soll zudem aus der Energie des Meeres erzeugt werden. Die Kommission geht von 60 Gigawatt im Jahr 2050 aus. In dem Jahr, so sieht es die Planung vor, soll die EU Kohlendioxid-neutral sein.

Das sei machbar in einem Bereich, "in dem Europa einzigartiges technologisches, wissenschaftliches und industrielles Wissen gesammelt" habe sowie über die nötigen Kapazitäten für die Produktion und Aufbau der Anlagen verfüge, heißt es in dem Dokument. Allerdings sei das ein anspruchsvolles Ziel: Die Kapazität an erneuerbaren Energien auf See müsse bis 2050 um das 25-Fache gesteigert werden.

Investitionen in Windenergie schaffen Arbeitsplätze

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die dafür nötigen Investitionen schätzt die Kommission auf knapp 790 Milliarden Euro. Dafür könnten in der Windbranche 62.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Die Kommission ist besorgt, dass die EU-Staaten nicht genug in Offshore-Windanlagen investieren. Sie mahnt in dem Papier, dass "fast die Hälfte der weltweiten Investitionen in Offshore-Windenergie im Jahr 2018 in China getätigt wurden". Die EU will ihre Windstrategie am 19. November vorstellen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Den meisten Windstrom auf dem Meer in Europa produziert derzeit Großbritannien: Das Land verfügt über 45 Prozent der Offshore-Anlagen. Auf Platz zwei liegt Deutschland mit 34 Prozent. Es folgen Dänemark mit 8 Prozent, Belgien mit 7 Prozent und die Niederlande mit 5 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karbid 18. Nov 2020

Berechne die kinetische Energie im Wind und ziehe die Energie ab, die so ein Windrad an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /