Abo
  • Services:

Erneuerbare Energien: Erste Solarstraße in Frankreich freigegeben

Die erste Straße, die Strom aus Sonnenlicht gewinnt, ist im Nordwesten Frankreichs eingeweiht worden. Der Straßenbelag besteht aus Photovoltaikmodulen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarstraße (Symbolbild): einen Kilometer lang, 2.800 Quadratmeter
Solarstraße (Symbolbild): einen Kilometer lang, 2.800 Quadratmeter (Bild: Joachim Bertrand/Colas)

Die Straße produziert Strom aus Sonnenlicht: In der Normandie ist die erste Solarstraße der Welt in Betrieb genommen worden. Sie besteht aus Solarpaneelen, die auf der Straße ausgelegt wurden. Der Straßenabschnitt wurde von Frankreichs Energie- und Umweltministerin Ségolène Royal eingeweiht.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin

Die solare Abschnitt der Nationalstraße bei der normannischen Gemeinde Tourouvre-au-Perche ist nur etwa einen Kilometer lang, die Paneele bedecken eine Fläche von rund 2.800 Quadratmetern. Sie sollen genug Strom produzieren, um die Straßenlaternen in dem 5.000-Einwohner-Ort zu betreiben, berichtet die französische Tageszeitung Le Monde.

Solarzellen stabil genug für Lkw

Die Solarzellen bestehen aus polykristallinem Silizium und sind in ein mehrlagiges Substrat eingebettet. Die nur einige Millimeter dicken Paneele sind stabil genug, dass auch Lkw darüber fahren können, ohne sie zu beschädigen.

Entwickelt wurde der Wattway genannte Straßenbelag vom dem französischen Bauunternehmen Colas und dem französischen Nationalen Institut für Solarenergie (Institut national de l'énergie solaire, Ines). Sie werden allerdings eine geringeren Wirkungsgrad haben als Solarmodule auf einem Dach.

Solarzellen liegen flach

Das liegt weniger am Schatten der Fahrzeuge - Colas rechnet damit, dass sie nur etwa ein Fünftel des Tages von Autos verdeckt sind - am Tag sollen etwa 2.000 Fahrzeuge diesen Straßenabschnitt passieren -, sondern weil sie flach ausgelegt sind. Photovoltaikmodule werden normalerweise angestellt, um die Effizienz zu erhöhen.

Die Solarstraße hat rund fünf Millionen Euro gekostet - das Geld hat der französische Staat zur Verfügung gestellt. Die Initiatorin des Projekt war Ministerin Royal.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Eheran 04. Jan 2017

Gut, bei solch guten Modulen dann also auch weniger. Aber: Wie viele Laternen stehen...

Salzbretzel 23. Dez 2016

Nein, aber ich habe mal meine Eltern gefragt Zu deren Zeit war das besser. Da war alles...

DerVorhangZuUnd... 23. Dez 2016

ja, das mit dem Winkel ist ja auch nicht so schlimm. Am Haus kann man sie zumindest ein...

Salzbretzel 23. Dez 2016

Beobachtung meinerseits: Nach den Unfall in die Leitplanke wurde das ganze mit den Kran...

lemmer 23. Dez 2016

all das wird sich zeigen. ist eben ein proof-of-concept. wenn es brauchbar wird, auch mit...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /