• IT-Karriere:
  • Services:

Erneuerbare Energien: Erste Solarstraße in Frankreich freigegeben

Die erste Straße, die Strom aus Sonnenlicht gewinnt, ist im Nordwesten Frankreichs eingeweiht worden. Der Straßenbelag besteht aus Photovoltaikmodulen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarstraße (Symbolbild): einen Kilometer lang, 2.800 Quadratmeter
Solarstraße (Symbolbild): einen Kilometer lang, 2.800 Quadratmeter (Bild: Joachim Bertrand/Colas)

Die Straße produziert Strom aus Sonnenlicht: In der Normandie ist die erste Solarstraße der Welt in Betrieb genommen worden. Sie besteht aus Solarpaneelen, die auf der Straße ausgelegt wurden. Der Straßenabschnitt wurde von Frankreichs Energie- und Umweltministerin Ségolène Royal eingeweiht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Die solare Abschnitt der Nationalstraße bei der normannischen Gemeinde Tourouvre-au-Perche ist nur etwa einen Kilometer lang, die Paneele bedecken eine Fläche von rund 2.800 Quadratmetern. Sie sollen genug Strom produzieren, um die Straßenlaternen in dem 5.000-Einwohner-Ort zu betreiben, berichtet die französische Tageszeitung Le Monde.

Solarzellen stabil genug für Lkw

Die Solarzellen bestehen aus polykristallinem Silizium und sind in ein mehrlagiges Substrat eingebettet. Die nur einige Millimeter dicken Paneele sind stabil genug, dass auch Lkw darüber fahren können, ohne sie zu beschädigen.

Entwickelt wurde der Wattway genannte Straßenbelag vom dem französischen Bauunternehmen Colas und dem französischen Nationalen Institut für Solarenergie (Institut national de l'énergie solaire, Ines). Sie werden allerdings eine geringeren Wirkungsgrad haben als Solarmodule auf einem Dach.

Solarzellen liegen flach

Das liegt weniger am Schatten der Fahrzeuge - Colas rechnet damit, dass sie nur etwa ein Fünftel des Tages von Autos verdeckt sind - am Tag sollen etwa 2.000 Fahrzeuge diesen Straßenabschnitt passieren -, sondern weil sie flach ausgelegt sind. Photovoltaikmodule werden normalerweise angestellt, um die Effizienz zu erhöhen.

Die Solarstraße hat rund fünf Millionen Euro gekostet - das Geld hat der französische Staat zur Verfügung gestellt. Die Initiatorin des Projekt war Ministerin Royal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Eheran 04. Jan 2017

Gut, bei solch guten Modulen dann also auch weniger. Aber: Wie viele Laternen stehen...

Salzbretzel 23. Dez 2016

Nein, aber ich habe mal meine Eltern gefragt Zu deren Zeit war das besser. Da war alles...

DerVorhangZuUnd... 23. Dez 2016

ja, das mit dem Winkel ist ja auch nicht so schlimm. Am Haus kann man sie zumindest ein...

Salzbretzel 23. Dez 2016

Beobachtung meinerseits: Nach den Unfall in die Leitplanke wurde das ganze mit den Kran...

lemmer 23. Dez 2016

all das wird sich zeigen. ist eben ein proof-of-concept. wenn es brauchbar wird, auch mit...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /