• IT-Karriere:
  • Services:

Erneuerbare Energien: Energieunternehmen verdient gut mit Teslas Netzspeicher

Teslas Netzspeicher kann nicht nur Schwankungen im Stromnetz abfangen. Er ist für den Betreiber auch ein gutes Mittel, um Geld zu verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Netzspeicher in South Australia: Strom eingespeist, wenn die Preise besonders hoch waren
Teslas Netzspeicher in South Australia: Strom eingespeist, wenn die Preise besonders hoch waren (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Teslas australischer Netzspeicher kann Strom für das Netz in sehr kurzer Zeit bereitstellen - das hat sich nach einem Stromausfall im Dezember gezeigt. Das schnelle Umschalten zwischen Laden und Entladen ermöglicht zudem ein gutes Geschäft.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Betreiber Neoen speist den Strom flexibel dann ins Netz ein, wenn der Bedarf groß ist und die Preise entsprechend hoch sind. Auf diese Weise könnte das Energieunternehmen in wenigen Tagen eine gute Million australische Dollar, umgerechnet etwa 650.000 Euro, verdient haben, hat das auf erneuerbare Energien spezialisierte australische Onlinenachrichtenangebot Renew Economy auf der Basis öffentlich zugänglicher Marktdaten ausgerechnet.

Neoen speist Strom zu Spitzenpreisen ein

Neoen nutze die Preisschwankungen auf dem australischen Strommarkt sowie den Bedarf aufgrund der Hitzewelle in Südaustralien gut aus, berichtet Renew Economy. Das Unternehmen habe vor allem dann Strom eingespeist, wenn die Preise besonders hoch waren - bis zu 14.000 australische Dollar, gut 9.000 Euro, pro Megawattstunde.

Der Speicher hat eine Kapazität von 129 MWh. Davon sind 39 MWh von der Regierung des Bundesstaates South Australia für die Netzregulierung reserviert. Über den Rest des gespeicherten Stroms kann Neoen frei verfügen und ihn auf dem Markt anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

M.P. 26. Jan 2018

Die typische Umschaltzeit eines Pumpspeicherkraftwerkes von Pump auf Entladebetrieb...

M.P. 24. Jan 2018

Dann besteht auch kein Bedarf sie zu erneuern - man hat ja genug davon ...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Renault, Nissan, Mitsubishi: Die Krisen-Allianz
Renault, Nissan, Mitsubishi
Die Krisen-Allianz

Mit neuen Konzepten wollen Renault, Nissan und Mitsubishi ihre Allianz retten.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Morphoz Renault stellt verlängerbares Elektroauto vor
  2. Renault Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen
  3. K-ZE Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    •  /