Abo
  • IT-Karriere:

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.

Ein Bericht von Jan Oliver Löfken veröffentlicht am
Schematische Darstellung von Wasserstoff-, Sauerstoff- und Wassermolekülen: Europa hinkt auf dem Weg zur Wasserstoffwirtschaft hinterher.
Schematische Darstellung von Wasserstoff-, Sauerstoff- und Wassermolekülen: Europa hinkt auf dem Weg zur Wasserstoffwirtschaft hinterher. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Hunderte Windräder erzeugen in der meist steifen Brise über der Nordsee zuverlässig Strom. Windparks mit insgesamt 900 Megawatt Leistung könnten Deutschland auf dem Weg in eine Wasserstoffwirtschaft ab 2026 voranbringen. Diese Strategie skizziert eine aktuelle, von Siemens, dem Netzbetreiber Tennet und der Deutschen Shell beauftragten Studie für einen forcierten Ausbau von Offshore-Windparks über das derzeitige 15-Gigawatt-Ausbauszenario bis 2030 hinaus. Der zusätzliche Windstrom wird jedoch nicht auf die ohnehin knappen Leitungskapazitäten im deutschen Stromnetz angewiesen sein.

Einmal an die Küste gelangt, fließt der Strom direkt in Elektrolyseanlagen, um Wasserstoff zu gewinnen. "Ein Ausbau-Turbo für den ertragreichen Offshore-Wind macht nur Sinn, wenn wir ihn an leistungsfähige Speichertechnologien wie Power-to-Gas koppeln", sagt Lex Hartman, ehemaliger Geschäftsführer von Tennet. Und für das ambitionierte Klimaziel für 2030 von mindestens 55 Prozent weniger CO2-Emissionen als 1990 dürfe das deutsche Potenzial der Erneuerbaren nicht verschenkt werden.

Wasserstoff kann dabei gleich mehrere Aufgaben erfüllen: Er speichert regenerativ erzeugte Energie kurz- und langfristig und kann zur Wärme- und Stromproduktion in Industrie, Haushalten und für die Elektromobilität genutzt werden. Und nicht zuletzt als Grundstoff für die chemische Industrie, dem heute mit Abstand größten Verbraucher von Wasserstoff. "Wasserstoff ist ein ideales Medium, um alle Sektoren zu koppeln", sagt Christopher Hebling, Experte für Wasserstofftechnologien am Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg.

Selbst die Risiken für einen beherzten Schritt in die Wasserstoffwirtschaft sind längst überschaubar und eher gering. Von der Erzeugung über den sicheren Transport bis zur Nutzung des Gases sind die Technologien reif genug, um die nächste Entwicklungsstufe mit großtechnischen Anlagen im Megawatt-Maßstab anzugehen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Von zentraler Bedeutung ist dabei die Aufspaltung von Wasser mit Strom in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff. Bei der Elektrolyse nehmen Wassermoleküle Elektronen auf und trennen sich dabei. An einer Elektrode (Kathode) verbinden sich vormals positiv geladene Wasserstoffionen zu neutralem H2-Wasserstoffgas. Zur zweiten Elektrode (Anode) wandern durch eine Membran negativ geladene Hydroxylgruppen (OH- ) und geben Elektronen ab. Dabei entsteht Wasser und neutrales Sauerstoffgas (O2). Seit Jahrzehnten läuft dieser elektrochemische Prozess mit flüssiger, elektrisch leitfähiger Kalilauge in bis zu einigen Megawatt großen Anlagen effizient ab. Der Wirkungsgrad liegt zwischen 65 und 80 Prozent.

Zu dieser Alkali-Elektrolyse kommt sich seit einigen Jahren die etwas kompakter dimensionierte PEM-Elektrolyse (PEM steht für Proton Exchange Membrane). Bei dieser wandern positive Wasserstoffionen durch eine ins Wasser eingetauchte Membran. Auch diese Variante erreicht Wirkungsgrade um 80 Prozent. Doch PEM-Anlagen haben den Vorteil, dass sie schneller auf sich verändernde Stromflüsse reagieren als Alkali-Elektrolyseure. Das macht die Anwendung bei schwankender Stromproduktion besonders interessant.

Aufbau von Elektroylseanlagen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

VigarLunaris 26. Jul 2019 / Themenstart

Gut betrüllt Löwe: Lesen - verstehen und bitte das herausbrüllen der Informationen auf...

VigarLunaris 26. Jul 2019 / Themenstart

Wo ist hier ein Knopf und den Schreiberling als ***** zu Kennzeichnen? ... Also...

azeu 23. Jul 2019 / Themenstart

Du hast die Ost-Europäischen LKWs vergessen, die das H2 dann durch die Bundesrepublik zu...

magicteddy 23. Jul 2019 / Themenstart

Wasserstoff für die mobile Verwendung selber herzustellen bzw. auf den nötigen Druck zu...

melaw 18. Jul 2019 / Themenstart

Same shit different day. Mal wieder kein Pieps zum Hauptproblem: Man möchte ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /